Dienstag, 20. August 2019, 07:41 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Irgendeintyp

unregistriert

1

Samstag, 23. März 2019, 10:23

Die Deutschen sind herzlos

Zu meiner Person, ich bin halb polnischer und halb deutscher Abstammung und ich muss sagen ich pack das hier langsam nicht mehr wie herzlos (und teilweise rassistisch) viele Menschen in diesem Land sind. Irgendwie ist das hier alles ein Konstrukt aus Nichtsgönnern , Lästermäulern und Anti-Sozialen Leuten mit natürlich einer großen Packung Narzismus dazu. Wenn eine Person auch nur in einer Hinsicht nicht in ihr Weltbild passt dann kriegt man hier nur Hass und Verachtung. Das Schlimme daran ist auch dass hier ein ganzes Volk anscheint zu inkompetent ist sich ein eigenes Bild von der Welt zu machen und hier festgefahren auf alten Konventionen und Ansichten verharrt und nicht mal gefühlt daran denken kann umzudenken. Das trifft natürlich nicht auf alle zu aber dadurch dass Deutschland ein Land der alten Leute ist passt der Großteil der Deutschen leider in dieses Bild. Ich finde es deshalb auch so widerlich und heuchlerisch wenn die Leute sich über Migranten beschweren die sich hier für sie nicht genug integrieren. Ganz ehrlich für den Durchschnittsdeutschen wird ein Ausländer immer nur jemand sein bei dem man vielleicht essen geht oder die Reifen wechseln lässt aber niemals werden sie ihn gleichwertig behandeln. Aber nicht nur gegenüber Andersstämmigen besteht diese Herzlosigkeit. Selbst in den eigenen Familien wird auf die Leute die nicht in das Welt- und vorallem Leistungsbild der Famile passen herabgesehen und nachgetreten egal was wirklich dahinter steckt. Außerdem ist Deutschland dazu gefühlt das einzige Land auf der Welt in dem es als nerviger Aufwand gilt Gäste bei sich zu empfangen und auch das Einzige wo dir wegen Schulden von 15 Cent noch hinterher telefoniert wird. Vielleicht ist das auch nur in Bayern so extrem, wo ich momentan wohne und der Rest von Deutschland ist ganz anders als hier ich weiß nicht ...

Brummi

unregistriert

2

Montag, 25. März 2019, 09:32

Du kannst jederzeit ausreisen wenn es dir hier nicht passt solange nichts gegen dich vorliegt! Ich kann die Jammerei über D. nicht mehr hören. Meine Frau kommt aus dem ehemaligen Ostblock und wenn du mal die Gesellschaft dort ungeschönt gesehen hast, fährst du lachend wieder nach D. zurück und bist froh hier sein zu dürfen. Die Zeiten wo die Leute im Ausland zuvorkommender miteinander umgingen sind vorbei! Die gönnen sich mittlerweile auch nicht mehr die Butter auf dem Brot! In dem Herkunftsland meiner Frau bist du verratzt sobald du auch nur ansatzweise Schwäche zeigst, AUCH innerhalb den Familien! Von soch Sachen wie "mimimi, ich hab Burnout...." mal ganz zu schweigen!

Hundeesser

unregistriert

3

Montag, 25. März 2019, 17:03

Nun...wenn man als Deutscher wegen seiner Nationalität überall beschimpft wird, nicht nur im Ausland, sondern auch von den eigenen Machteliten in der Politik, dem sog. Bildungswesen und (vor allem) in den hochzuverehrenden "Staats"-Medien (lies mal zwischen den Zeilen der Zeit, die SZ, die taz und anderen), dann wird auch der Geduldigste, Wohlmeinendste und Gutartigste schließlich sauer.

Und das tut mir leid für Leute wie dich, der du anscheinend ein anständiger Mensch bist, und dann die schlechte Laune und die Genervtheit vieler Deutscher voll abkriegt. :(

Das hast du nicht verdient :(


4

Montag, 25. März 2019, 17:19

Der Deutsche mag weder sich selbst noch andere - ganz egal, ob Du nun dunkle Hautfarbe hast oder im Landkreis eins weiter einfach nur einen anderen Dialekt redest! Es gibt Regionen und Bundesländer, da ist das ganz extrem ausgeprägt, vor allem in Baden-Württemberg. Dort gibt man sich auch sehr gerne als "tolerant", "weltoffen" und "vielfältig", was jedoch hinten und vorne nicht stimmt, denn man ist der gleiche lieblose Spieser, Miesmacher und Menschenfeind wie eh und je, nur mit einem erschreckend niedrigeren Intelligenzniveau wie früher!


Ansonsten lass uns doch einfach wissen, wo Du glaubst, dass es besser sein könnte als bei uns? Wohlstand und Wirtschaft bröckeln in Deutschland immer mehr, die Gesellschaft wird immer gespaltener, das alte Deutschland wird es vermutlich nie wieder geben und das in jedem Bereich.


Und wer braucht schon Integration wenn es die totale Assimilation gibt? Immerhin hat man das ja ganz hervorragend hingekriegt...



XXXX

unregistriert

5

Montag, 25. März 2019, 19:07

Stimmt : Deutsches Drecksvolk !

Was da steht über diese Scheissdeutschen, stimmt alles. Alle südlichen Völker, aber auch die Dänen sind besser ! Das Deutsche Volk muss mal richtig den Arsch versohlt kriegen ! Aber so richtig ! Den gehts zu gut ! Danach könnte der Charakter besser werden ! :ansage :mecker :haar X(

Heartii

unregistriert

6

Dienstag, 26. März 2019, 01:19

Danke...

Irgendeintyp,

Du sprichst mir direkt aus der Seele und aus dem Herzen und ich bin dir dankbar für diesen Beitrag.

Ich merke es selbst: man braucht einen Panzer aus Metall um nicht emotional zugrunde zu gehen.

Leider glaube ich, dass es überall in der (vermehrt westlichen) Welt mehr so zugeht als früher. Vielleicht hängt das mit dem Leistungsdruck, mit den ständigen Vergleichen zusammen.. man kann es bestimmt nicht so einfach genau sagen.

Am liebsten würde ich dir schreiben, lass uns eine Gruppe bilden und uns darin austauschen.. geteiltes Leid ist halbes Leid.

Ich frage mich.. was ist das Leben wert ohne Freundschaft, Liebe und Familie? Teilweise brechen Familien den Kontakt ab, teilweise wegen Geld.

Was ist eigentlich ein Mensch ohne Verzeihen, ohne Herz oder ohne Nähe zueinander. Erst die Nähe zueinander lässt uns wirklich menschlich fühlen.

Lieber beschwert man sich stundenlang über schlechtes Einparken im Netz oder schreibt stundenlange Mails weil man mit etwas nicht zufrieden ist. Nie und nimmer würde man dieselbe Zeit für eine Person in der Nähe aufwenden.

Ich bin froh dass mehr Ausländer nach Deutschland kommen.. sie bringen mehr Kultur und Nähe mit.

Ich werde für irre für diese Ansicht gehalten und belächelt.

Jam on it

unregistriert

7

Dienstag, 26. März 2019, 14:59

Ich weiß nicht was ihr für Leute kennt, aber......

der Großteil der Leute die ich kenne, hat Ausländer im täglichen Leben integriert. Zu meinen Freunden gehören
Ausländer, wie Deutsche. Ich geh zum einkaufen zum türkischen Obst-Gemüse-Händler, oder in die Rewe, wie ich
halt gerade lustig bin. Das ist ganz normal......
Den Teil den ihr als rassistisches Drecksvolk bezeichnet, kenne ich etwa mit einem Anteil von 10% und diese gehören nicht zu meinen Freunden, obwohl ich selber Deutsche bin.

Es gibt im Übrigen auch Ausländer in Deutschland die gerne unter sich sind und obwohl sie hier leben die Deutschen nicht besonders mögen. Und auch der deutsche Freund der geliebten Tochter ist nicht erwünscht..... So what......

Meine Familie ist nicht kalt und geldgierig, sondern man ist füreinander da. Das in reichen Familien die Erbschleicher gieren, hab ich auch schon oft genug mitbekommen, aber auch bei nicht Deutschstämmigen Familien. Geld verdirbt den Charakter vieler Menschen, das ist wohl wahr. Deswegen finde ich es nicht bedauerlich, dass meine Familie nicht reich ist, da sind solche Streitereien nicht zu erwarten 8)
Gönnen können ist auch eine Charaktereigenschaft :thumbup:

Beiträge: 12

Wohnort: Bornholt

Beruf: Krankenschwester

8

Dienstag, 26. März 2019, 20:49

Nicht nur Deutschen. Menschen sind herzlos.

Mann

unregistriert

9

Mittwoch, 27. März 2019, 07:56

Ja, da ist schon was dran. Das findet man aber grundsätzlich in vielen Industrienationen wo Menschen nur auf Selbstdarstellung, Gier und wirtschaftlichen Erfolg getrimmt sind. Es gibt so gut wie keine anständigen kulturellen Werte mehr sondern hauptsächlich nur sozialdarwinistische Prinzipien. Besonders gut in dörflichen Spiesergemeinden und Lifestyle-Großstädten zu finden. Die erste Regel die dort lautet ist: "Erniedrige andere Menschen so gut es geht und nutze sie zu deinem Vorteil aus." Nichtmal Lucifer höchstpersönlich kommt da an die Bosheit ran. Aber wegen dieser Art hasst er ja auch die Menschen.

Man kann das ruhig über die heutigen Deutschen sagen, denn die haben sowieso nichts mehr gemeinsames mit den anständigen Deutschen aus vergangenen Tagen zu tun.

10

Donnerstag, 28. März 2019, 14:43

Der Einwand, dass ausgerechnet die derzeit und überall hofierten Muslime garantiert nicht das Allheilmittel gegen unsere Herzlosigkeit, Kulturlosigkeit und Übersättigung sind, sei an dieser Stelle dennoch gestattet...

flinke Gerda

unregistriert

11

Donnerstag, 28. März 2019, 16:05

was ist das denn

Der Einwand, dass ausgerechnet die derzeit und überall hofierten Muslime garantiert nicht das Allheilmittel gegen unsere Herzlosigkeit, Kulturlosigkeit und Übersättigung sind, sei an dieser Stelle dennoch gestattet...
Muslime ? was ist das denn .....ist das die neue Kleiderordnung ??

Jemand

unregistriert

12

Freitag, 29. März 2019, 14:34

Dann verpiss dich! :fies

Jaisso

unregistriert

13

Dienstag, 2. April 2019, 11:22

An eigener Nase packen

Wir alle beschweren uns darüber, dass es doch so kalt und rau geworden ist. (Und manche finden sich einfach damit ab). Aber machen wir etwas dafür, dass es besser wird?
Manchmal möchte man aufgeben, weil sowieso keiner einen versteht und weil man als sensible, feinfühlige Person sowieso nur einen auf den Deckel bekommt.
Wer sich anpasst, der kommt so ganz gut dabei zurecht und schafft es mit aller Mühe und Kampf sich einen nach außen hin akzeptierten Platz in der Welt zu schaffen. Doch vergisst er dabei nicht manchmal sein eigenes Herz und seine eigene Menschlichkeit? Im Grunde sind wir alle gleich, wir sind alles nur Menschen und menschlich.
Aber warum ist dann jemand weniger Wert, weil er nicht den anerkannten Job hat und das Leben so lebt, wie alle es vorschreiben? Und selbst wenn man sich nicht eingestehen möchte, dass diese Person weniger Wert für einen hat, sollte man sich vielleicht mal Gedanken machen, ob man nicht doch Signale aussendet, die ein solches Denken unterstreichen.
Die Frage ist, warum denkt man denn überhaupt so? Ist das nicht vollkommen oberflächlich und entwertend?

Das Resultat solchen Denkens sieht man doch auf der Straße - Millionen Menschen, die sich selbst am Nächsten sind.

Wacht endlich mal auf.
Jemand, der zum Glück noch wütend ist und dem das nicht schon egal geworden ist.

Thema bewerten