Dienstag, 18. Juni 2019, 15:13 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Oli

unregistriert

1

Mittwoch, 20. März 2019, 14:51

Folgende Menschen hasse ich

Tierschützer
Leute, die in den sozialen Netzwerken Bilder von vermissten, misshandelten oder verstorbenen Tieren teilen. Davon abgesehen, dass die meisten Berichte fake sind, interessiert es mich nicht im Geringsten. Amüsant sind jedoch diverse Fake News über vermeintliche Gift-Köder. Das weckt in vielen Tierschützern die Lust auf Vergeltung. Folter- und Morddrohungen sind hier das gängige Mittel. Stichwort: „Wenn ich den erwischen würde...“. Das Leben des Tieres ist inzwischen eh wertvoller als das eines Menschen. Tiere sind bei vielen zum Kind Ersatz geworden. Unvermittelbare Frauen, die sich deshalb 12 Katzen anschaffen, sind die Folge.

Fahrradfahrer (mit Trikot)
Diese stets miesgelaunte Spezies fällt vor allem dadurch auf, dass es im Rudel unfähig ist, hintereinander zu fahren. Zudem werden Radwege auf das Strengste gemieden. Auf Kritik über den Platz, den sie beanspruchen, reagieren sie stets mit Unverständnis und gestenreichem (wild mit den Armen fuchtelnd) Ausdruck des Zorns. Sie haben stets Vorfahrt – ohne Ausnahme! Seltsamerweise betrifft dies ausschließlich Radfahrer, die ein hautenges, buntes Trikot und den dazu passenden Helm tragen. Habe das Gefühl, dass der Helm hier ein wenig zu eng geschnallt wurde.

Vegetarier und sonstiges
Diese Menschen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die ganze Welt – aber zumindest ihr direktes Umfeld damit zu nerven, indem sie versuchen, jeden über ihre Mission zu informieren und versuchen zu bekehren. Mit Ausdrücken von „diese armen, hilflosen Tiere“, „Nicht Artgerechte Haltung“, „Fleisch ist ungesund“ bis zu „Vegane Blutwurst schmeckt besser als die Echte“. Ermüdende Diskussionen über Inhaltsstoffe, Herkunft, Verträglichkeit u.ä. sind die Folge.
Auch gibt es offenbar inzwischen unheimlich viele Menschen, die verschiedene Sachen nicht vertragen. Laktose… Gluten… ich kann es nicht mehr hören. Eigentlich würden diese Leute niemanden stören, wenn man nicht über ihr „Leiden“ Bescheid wüsste. Daran wird man jedoch bei jeder Gelegenheit erinnert. Komischerweise gab es diese hippen Unverträglichkeiten früher nicht.
Vom Diätwahn und Körperkult will ich erst gar nicht anfangen…

Umweltschützer
Gutmenschen, die die Erde retten wollen. Das Problem hier besteht ebenfalls in der Aufgabe, jeden belehren und bekehren zu wollen. Da wird penibel darauf geachtet, dass der Joghurtbecher ausgewaschen wird und sich keine Fischgräte in den Papiermüll verirrt. Diese unnötigen Diskussionen sind anstrengend und zeitraubend. Für den Umweltschützer hingegen das Lieblingsthema, welches mit großer Ekstase zelebriert wird. Auch Themen wie CO2 Ausstoß und Erderwärmung sind stets beliebt. Ich nehme an, dass das eigentliche Ziel darin besteht, Menschen mit gleicher Gesinnung zu finden – sprich, Freunde finden.

Menschen, die einem sagen, was man nicht darf
Vermutlich ein rein deutsches Problem… Ich rede hier von Menschen, die einem mit großem Enthusiasmus sagen, was man nicht darf. Also Leute, die einem sagen, dass man hier nicht parken darf - obwohl sie dadurch in keinster Weise behindert werden. Menschen, die einem im Vorbeifahren anbrüllen, dass man zu schnell fährt: „HIER IST 30!!“ – da sie offenbar einen internen Geschwindigkeits-Sensor haben. Menschen, die einem befehlen möchten, den Motor abzustellen (Hier überschneiden sich die Umweltschützer mit den Verbot-Erteilern). Schlichtweg Menschen, die Befriedigung darin verspüren, Verbote zu erteilen. Politesse oder Schiedsrichter dürfte hier das angestrebte Karriere Ziel sein.

Emanzen
Frauen, die sich gerne selbst als emanzipiert titulieren. Der Mann ist hier das Feindbild. Man brauch Männer nicht, man will sich nichts von ihnen sagen lassen. Selbst ist die Frau! Pfff, Männer… („Tschaka!“, „Girlpower“). Einfach selbstbewusste, starke und unabhängige Frauen, die wirklich alles alleine können. Bis auf: Getränkekisten tragen, Gurkengläser öffnen, Müll rausbringen, Einparken, mit Werkzeug umgehen, Dosen öffnen, … und ach ja: Kinder zeugen. Sie witzeln gerne über Männer und reden diese gerne klein. Im gleichen Atemzug beschweren Sie sich, dass es keine „echten“ Männer mehr gibt. Alles Weicheier. Also schon etwas schizophren. Das endet oft in Frustration und Einsamkeit. (12 Katzen...)

Apotheker
Wenn ich etwas in der Apotheke einkaufen möchte, weiß ich, was ich möchte und wie ich es einnehme. Allerdings erhalte ich immer ungefragt Informationen zu den Inhaltsstoffen, wie oft und wie ich das Medikament einnehmen soll usw. Wenn ich dankend ablehne, ernte ich böse (oder zumindest ungläubige) Blicke. Warum ist das so? Ich bin vermutlich auch einer der wenigen, die das überhaupt nervt. Ich selbst wünsche mir das eher so wie in den USA: Da gibt es im Supermarkt einen Bereich für Medikamente. Man nimmt sich, was man brauch und legt es in den Einkaufswagen. Falls man doch Fragen hat, ist ein Apotheker vor Ort. Man fährt also zur Kasse und fertig. Da fragt die Kassiererin nicht noch einmal: „Haben Sie vor, das über einen längeren Zeitraum einzunehmen?“ oder „Ah, hier müssen Sie folgendes beachten...“. Möglicherweise nehmen sich deutsche Apotheker(innen) einfach nur zu ernst und möchten ihr Wissen unbedingt an den Mann bringen...
Ich habe einmal, als ich meine Hausapotheke auffüllen wollte, der Apothekerin sogar schon direkt am Anfang gesagt, dass ich keine Beratung wünsche. Das war übrigens trotz ungläubigen Nickens der guten Frau nicht machbar. Schon bei der ersten Packung Rennie kam: „Das sollten sie nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen…“. Naja, mich nervt es.

McDonalds Angestellte
Hier verhält es sich ein bisschen so wie in der Apotheke. Ich möchte meine Bestellung loswerden – und anstatt meine Bestellung fertig zu hören, kommt bei meiner ersten Burger Bestellung prompt: „Als Menü??“. Dann lehne ich dankend ab und versuche, mit der Bestellung fortzufahren. Dann werde ich erneut unterbrochen: „Wenn Sie 2 davon nehmen, kostet das nur…“. Auch hier ist der Angestellte genervt, wenn man vorab sagt: „Ok, ich möchte keine Menüs o.ä. – einfach nur, was ich aufzähle, danke“. „Aber dann sparen Sie 15 cent!“. Ich bin zwar unheimlich gerührt davon, dass der Mitarbeiter mich vor der Armut bewahren möchte – aber dann würde ich wahrscheinlich nicht zu McDonald´s gehen. Ich bin tatsächlich sehr glücklich über diese Automaten, an denen man bestellen und direkt bezahlen kann. Erstens geht es schneller und man bekommt keine Rückfragen, die einen unterbrechen.
Burger King ist übrigens noch extremer, was die Angestellten angeht. Eine korrekte Bestellung zu erhalten ist hier reine Glückssache. Ich weiß natürlich, dass ich es hier nicht mit den cleversten Leuchten zu tun habe – aber sie sollen ja auch nicht meine Steuererklärung machen.


so oder so ähnlich würde die "perfekte" Kontaktanzeige klingen:
Hallo, ich bin Frauke. Ich bin eine selbstbewusste Apothekerin, die zwar gut alleine zurecht kommt aber trotzdem einen sensiblen Macho sucht. Ich achte auf die Umwelt und bin tierlieb. Deshalb lebe ich vegan und fahre gerne Fahrrad. Ich bin total ausgeglichen, könnte mich aber „mega“ aufregen, wenn Leute parken, wo sie wollen. Bei meinem Praktikum bei McDonald´s konnte ich viele Menschen kennenlernen, denen ich unheimlich viel Geld sparen konnte. Ich suche Dich! Bitte melde Dich (wenn Du keine Katzenhaarallergie hast)
:fies

Berta P.

unregistriert

2

Donnerstag, 21. März 2019, 11:54

haben wir da was vergessen ? ist dieser vorangegangene Beitrag eher halbherzig verfasst ?

Dazu ein ganz klares JA !
Mit keinem Wort widmet sich der Verfasser dieses Mammutwerkes über die Freitags sich versammelnden Horden von kindlichen Schwachköpfen !
Gerade diese Hohlrüben haben es doch wirklich verdient das über ihnen berichtet wird und das wollen die doch .
Wenn sich dieser Fäkalientrupp von Schulschwänzern zusammenrottet muß es doch ordentlich stinken .

Der Beobachter

unregistriert

3

Freitag, 22. März 2019, 18:02

Generation uralt

Wenn es nach Generation uralt ginge würde die ddr immer noch existieren.

XXXX

unregistriert

4

Montag, 25. März 2019, 19:21

Zu besagten Radfahrern !

Ein beherzter Tritt vom Motorrad genügt. Beste Wirkung wird erzielt, wenn man die Leithammel erwischt.
Und danach - nix wie weg ! Sie werden lernen ! X( 8) ;) :D

Beiträge: 12

Wohnort: Bornholt

Beruf: Krankenschwester

5

Dienstag, 26. März 2019, 20:56

tolle Liste hast du ja)

Georg 3

unregistriert

6

Mittwoch, 27. März 2019, 18:21

tolle Liste hast du ja)
Komm mit ich zeig dir Omas Holzbein

wut von der seele schreiben

unregistriert

7

Mittwoch, 27. März 2019, 22:21

Exakt

Kann mich mit fast allem identifizieren. Ich würde aber noch zwei Gruppen hinzufügen.

A) Militante Nichtraucher

Meine Abneigung gegen diese Menschen kommt nicht daher, dass ich selbst Raucher bin. Ich sehe ein, dass Zigarettenrauch für Nichtraucher unangenehm ist und vermeide zu rauchen, wenn ich unter solchen bin. Mittlerweile wird einem die Entscheidung, ob und wo man raucht, ja dankenswerterweise durch mehr oder weniger berufene Stellen abgenommen - bei der ansonsten einwandfreien, überpünktlichen DB AG darf man sich unter freiem Himmel in einen gelb umrandeten, circa 5 x 5 m großen Raucherbereich am Ende des Bahnsteigs stellen und sonst um so gut wie jedes Gebäude schleichen, egal ob bei Wind, Hagel oder Schnee. Trotzdem sterben die Leute nicht aus, die sich scheinbar fühlen, als würden sie mir die Augen öffnen, wenn sie mir Selbst- oder noch besser Fremdschädigung vorhalten und die Kosten vorrechnen. Am besten finde ich es, wenn diese freche Distanzlosigkeit noch mit moralinsauren Begleitmotiven gemischt wird. So erkundigte sich eine wildfremde Tierparkbesucherin ungefragt, ob ich es denn in Ordnung fände zu Rauchen, wenn so viele Kinder "in der Nähe" seien. Oder noch schlimmer, wenn einem Grundschüler auswendig gelernte Anti-Rauchargumente vorbeten und dafür nicht nur nicht von ihren Eltern gemaßregelt werden, sondern die ihnen sogar noch beipflichten. Jaja mein Kleiner, wir sprechen uns wenn du sechzehn bist, kann ich mir da nur denken. Als wäre irgendeines dieser tausendmal durchgekauten Argumente auch nur einem Raucher unbekannt. Es ist eine Sucht, Freunde, damit hört man leider nicht so eben auf...

B) Menschen, die sich nicht ausdrücken können

Diese Sorte treibt mich regelmäßig zur Weißglut. In alltäglichen Situationen fallen sie zwar meist nicht auf, um ein situationsbezogenes Gespräch zu führen muss man nun wirklich kein Thomas Mann sein. Sobald es aber schriftlich wird, kann einem schwarz vor Augen werden. Was man gerade auf Arbeit teilweise an krummem, kaum lesbarem Satzbau, schlechter Wortwahl und unfreiwilligen Neologismen präsentiert bekommt...Von Zeichensetzung mal ganz zu schweigen. Im internen Mailverkehr sehe ich ja darüber hinweg, aber wenn sowas nach draußen verschickt wird - das ist doch peinlich... Ärgerlicher Sonderfall: Worte, die im falschen Kontext gebraucht werden. Sehr störanfällig sind hier scheinbar solche mit lateinischen Wortstamm - "implizieren", "antizipieren" und so weiter. Muss man solche schlauen Worte wirklich dauernd in seine Sätze streuen, wenn man sie offensichtlich nicht richtig verwenden kann? Nah verwandt damit sind auch falsch gelernte Zitate oder Wendungen, die natürlich trotzdem hartnäckig verwendet werden. Wenn man hin und wieder mal ein Buch liest, überhaupt wenn man liest, dann sollte es doch möglich sein, ein Sprachgefühl zu entwickeln, das zumindest vor den gröbsten Blamagen schützt. Ich rege mich wirklich viel zu sehr über solche Dinge auf.

8

Freitag, 29. März 2019, 12:12

Linke:

Menschen- und Lebensfeinde unter dem Deckmantel der verlogenen "Toleranz", "Buntheit" und "Weltoffenheit". Allerschlimmeste Hetzer und Realitätsverdreher! Männerhassende frigide Weiber, die per Gender-Mainstreaming und drittem Geschlecht für zwischenmenschliche Entzweiung, Partnerlosigkeit, die Zerstörung der Familie und der ganz normalen Sexualität sorgen. Statt dessen wird bereits unseren Kinder beigebracht, wie Analsex prakiziert wird, wie eine Geschlechtsumwandlung funktioniert und zu was Gummipuppen gut sind..!


Ausgerechnet der mittelalterlich-faschistoide Islam wird als Errungenschaft und neuer gesellschaftlicher Impuls gesehen. Fachkräfte, Zukunftschancen, Bessermenschen - selten so gelacht! Gleichzeitig aber rumheulen, weil wir in jedem Bereich gravierende Rückschritte erleben: Häusliche Gewalt, Benachteiligung der Frau, sinkendes Bildungs- und Sozialniveau, sich in die Burka zwängen und mehr aber dann mehr Frauenrechte fordern etc.


Asozial, bekloppt, emotional gestört, potthässlich - links eben! Die eigenen Leute ans Messer liefern. Per WhatsApp und Co. die Stasi wieder einführen. Den Menschen per verganem Essen und gezielten Fehlinformationen umerziehen, um ihnen sämtlichen individuellen Merkmale und Charaktereigenschaften nehmen wollen. Gleichzeitig spiesiger, langweiliger und urdeutscher sein, als man es sich selbst eingestehen möchte.


Die Antifa legt ganz Städte in Schutt und Asche, zündet reihenweise Autos an und verfolgt Kritiker wie einst die Gestapo im dritten Reich. Alles natürlich im Namen des Friedens und der Völkerverständigung - ja, nee, is klar! Alles abschaffen und verbieten wollen. Sich die Dinge so hindrehen, wie sie einem grad passen. Fahrrad, Windräder und E-Mobil als Zukunftstechnologie. Das Gesindel hofieren, die Unschuldigen verfolgen. Siff und Verwahrlosung sind ja was ganz was Herrliches..! Wer was dagegen sagt, ist wie immer "voll Nazi"..! Nur die eigene Meinung zählt und das nennt sich dann "Demokratie"..!


Ich weiß, ich bin manchmal schrecklich langweilig und vorgestrig..! Im Kommunismus ist trotzdem noch niemand glücklich geworden..!

primaklima

unregistriert

9

Freitag, 29. März 2019, 15:34

Die mit den Zöpfen!

Klima-Gretel geht mir richtig auf die Nüsse! Es sind noch nicht nicht mal ihre lobenswerten Ansichten die mich nerven, sondern eher diese mediale Dauerpräsenz. Ich frage mich ob Gretel schon eine Meinung zu den Heiratsplänen von Heidi Klum kund getan hat.

10

Freitag, 29. März 2019, 15:45

Die Linken sind selber an ihrem eigenen
Wachstum materiell sowie finanziell interessiert , als einer
armutsgefährdenden Gesellschaft die Hand zu reichen und ihnen Lösungen
vorzuschlagen stattdessen werden ihr nur Fehler aufgezeigt und das noch
auf unverschämte Weise von oben herab.

Achja ich hasse gutaussehende Frauen sobald sie dich sehen sofort auf s Smartphone glotzen um ja nicht mit dir in Blickkontakt zu kommen. Das ist die neue Masche und Zeichen begattet oder angesprochen zu werden?

Thema bewerten