Samstag, 20. April 2019, 20:38 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Waldvogt

unregistriert

1

Montag, 4. Februar 2019, 08:54

hass auf staatlich anerkannte Mörder

Sie nennen sich Retter der Tiere und des Waldes und kümmern sich um das "Wohl" der im Wald lebenden Geschöpfe .
Diese selbsternannten Könige des Unterholzes lieben aber ihr Gewehr über alles und so wird der erfolgreiche Beschuss gern und oft mit Mengen an Futterköder maximiert um auch wirklich nicht umsonst im Walde gesessen zu haben .
Ich möchte mit diesen Mördern nichts zu tun haben und wünsche ihnen die Pest auf dem Leib .

MeanDean

unregistriert

2

Dienstag, 5. Februar 2019, 15:22

Bitte???

Blablabla, Mord ist es nur, wenn Menschen andere Menschen aus niederen Gründen und diese Tat auch geplant war. Tiere sind keine Menschen, ergo ist deren Tötung kein Mord. Löwen tötetn die Nachkommen ihrer Rivalen, denn nur so wird die Löwin wieder paarungsbereit, das bezeichnest du bestimmt nicht als Mord. Schimpansen töteten andere Affen und verspeisen diese sogar, mennst du sie jetzt etwa Mörder und Kanibalen? Eine unmenschliche Behandlung von Tieren gibt es nicht, weil Tiere einfach keine Menschen sind. Ich esse jedes verdammte Tier, denn ich bin als Mensch die Krone der Schöpfung. Wenn der Tiger ausstirbt, hat er halt Pech gehabt, hat ja 100.000 Jahre Zeit gehabt zu evolutionieren. Geh mal in den Regenwald am Amazonas und lebe da, mal sehe wie lange du dort überlebst, dort wo dich die Natur an jedem Baum töten will.

Jetzt gehe ich in die Küche und wickel das Stück Rinderkind in geraucherte Schweinescheiben und werde es nach dem Grillen verzehren.
Musst du mal probieren, Kalbssteack mit Bacon, beste Leben

Wahnsinn

unregistriert

3

Mittwoch, 6. Februar 2019, 15:30

denn ich bin als Mensch die Krone der Schöpfung.
Wer hat dir denn diesen Scheiß unter deine Nase gerieben ?

Wurmschnaps

unregistriert

4

Freitag, 8. März 2019, 14:30

Ich hasse dagegen Menschen, die sich selbst nicht als Körnung der Schöpfung sehen, die haben nämlich keinen Respekt vor sich oder vor anderen, sondern entwerten den Mensch als Ganzes, was Veganer sehr gerne tun mit ihrem Menschenhass.

Jagen ist die natürlichste Form des Überlebens. Ohne das wäre die Menschheit schon vor Jahrtausenden ausgestorben und dich hätte es nie gegeben.


Gehst du ins Unterholz und entfernst die Kackhäufchen der Wanderer? Das macht nämlich der Jäger. Oder pflanzt du neue Bäume und machst den Wald sauber? Ich glaube, als Veganer hast du niemals einen Wald von innen gesehen oder bist zu faul, um dich nach der Arbeit aufzuraffen, um das zu tun. Deutschland hat generell keine Wildnis mehr, der Jäger muss das erhalten, was noch da ist.Jagen ist in Deutschland übrigens ein gesetzlich geregeltes JagdRECHT und das wird es immer bleiben - zum Glück, denn sonst würde die Industrie und Massentierhaltung diesen Planeten zerstören.

Lehrer der Freude

unregistriert

5

Montag, 11. März 2019, 12:57

Gehst du ins Unterholz und entfernst die Kackhäufchen der Wanderer?

Gehst du ins Unterholz und entfernst die Kackhäufchen der Wanderer?
Dazu ein klares deutliches JA !
Wir wandern ständig durch heimische Wälder um Kackhäufchen von Wanderer zu entfernen , es ist ein innerliches Pflichtgefühl . Alle zwei Wochen wird der Wald von uns gefegt und notfalls naß durchgewischt.
Natürlich haben wir auch in unserer Pause noch die Zeit hier und dort ein Bäumchen zu pflanzen .

Thema bewerten