Mittwoch, 22. August 2018, 10:05 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

Freitag, 9. Juni 2017, 02:25

mein Nachbar und alle anderen "Gutmenschen"

Wir leben in einem selbstgebauten Einfamilienhus

Mein Nachbar, der vor circa einem Jahr in das benachbarte Einfamilienhaus eingezogen ist
hat ein paar "Gäste" bei sich aufgenommen. Nun hocken täglich so 2-3 Männer auf deren Balkon mit
freier Aussicht auf unseren Garten. Meine Mutter traut sich nicht mehr in ihren eigenen Garten und die Lage ist für uns angespannt. Nun frage ich mich:

Wie kann man nur so ein Arschloch sein?
Diese unfassbare Dummheit regt mich extremst auf :cursing:
Nur weil dieses blöde Arschloch keinen emotionalen Wert für die Immobilie hat und sein Leben anscheinend
so beschissen läuft (hat sich von seiner Frau getrennt, Kinder haben dort auch gelebt).
Meint er sein beschissenes Leben auf uns zu übertragen und solche Leute bei sich einziehen zu lassen.
Direkt neben den Balkon ist eine Überdachung und es macht mich aggressiv dass man uns sowas zumutet.
Denkt wohl an erster Linie an das Geld, sein Umfeld ist ihm scheißegal.

Außerdem hasse ich diese völlig desillusionierten scheiß Gutmenschen die solche Dinge befürworten.
Solchen Leuten würd ich am liebsten auf die Fresse hauen damit sie klarer denken können.
Und auch die geizigen Arschlöcher die Profit aus der ganzen Sache schlagen
euch sollte man mit einem Schlagstock verprügeln. Ihr belastet euer Umfeld und lässt emotionale Werte außen vor.
Lässt irgendwelche Leute bei euch einziehen und was mit der Wohnung passiert ist scheißegal.
Der Staat finanziert den Schaden ja. Wie kann man bei so einer Sache nur an Geld denken?
Seid ihr noch ganz bei Trost? Ich hätte einigermaßen Verständnis wenns eine Flüchtlingsfamilie mit Frau und Kinder wär aber sowas? In meinen Augen ist sowas nur ein beschissenes Nest.


Tut mir einen gefallen und rennt lachend in eine Kreissäge damit ihr eure Probleme auf euch selbst kompensieren könnt. Ich hasse euch :fies :fies :fies :fies :fies :fies :fies :cursing: :cursing: :cursing:

Menninge

unregistriert

2

Samstag, 10. Juni 2017, 01:35

RE: mein Nachbar und alle anderen "Gutmenschen"

Wir leben in einem selbstgebauten Einfamilienhus

Mein Nachbar, der vor circa einem Jahr in das benachbarte Einfamilienhaus eingezogen ist
hat ein paar "Gäste" bei sich aufgenommen. Nun hocken täglich so 2-3 Männer auf deren Balkon mit
freier Aussicht auf unseren Garten. Meine Mutter traut sich nicht mehr in ihren eigenen Garten und die Lage ist für uns angespannt. Nun frage ich mich:

Wie kann man nur so ein Arschloch sein?
Diese unfassbare Dummheit regt mich extremst auf :cursing:
Nur weil dieses blöde Arschloch keinen emotionalen Wert für die Immobilie hat und sein Leben anscheinend
so beschissen läuft (hat sich von seiner Frau getrennt, Kinder haben dort auch gelebt).
Meint er sein beschissenes Leben auf uns zu übertragen und solche Leute bei sich einziehen zu lassen.
Direkt neben den Balkon ist eine Überdachung und es macht mich aggressiv dass man uns sowas zumutet.
Denkt wohl an erster Linie an das Geld, sein Umfeld ist ihm scheißegal.

Außerdem hasse ich diese völlig desillusionierten scheiß Gutmenschen die solche Dinge befürworten.
Solchen Leuten würd ich am liebsten auf die Fresse hauen damit sie klarer denken können.
Und auch die geizigen Arschlöcher die Profit aus der ganzen Sache schlagen
euch sollte man mit einem Schlagstock verprügeln. Ihr belastet euer Umfeld und lässt emotionale Werte außen vor.
Lässt irgendwelche Leute bei euch einziehen und was mit der Wohnung passiert ist scheißegal.
Der Staat finanziert den Schaden ja. Wie kann man bei so einer Sache nur an Geld denken?
Seid ihr noch ganz bei Trost? Ich hätte einigermaßen Verständnis wenns eine Flüchtlingsfamilie mit Frau und Kinder wär aber sowas? In meinen Augen ist sowas nur ein beschissenes Nest.

Tut mir einen gefallen und rennt lachend in eine Kreissäge damit ihr eure Probleme auf euch selbst kompensieren könnt. Ich hasse euch :fies:fies:fies:fies:fies:fies:fies:cursing::cursing::cursing:

Hätten die beim ZK der SED vorher fragen müssen, wen sie als Gäste aufnehmen dürfen ? Ihr müsst in eurem Osten noch viel lernen, so wird das nichts, aber das ist ja "erst" 30 Jahre her, da muss man ja die grundlegenden Dinge nicht wissen, Hauptsache die Aussprache mit Fresse und Schnauze passt,
typisch Osten F*** OFF :fies

Gott

unregistriert

3

Samstag, 10. Juni 2017, 13:12

Na Na Na Narzisst

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, daher lade ihn zum Bier ein und sei nett.
Ich sehe alles.
Liebe Grüße Gott :love: :love:

Anonym

unregistriert

4

Samstag, 10. Juni 2017, 13:58

witzig

Dazu eine kleine Geschichte, die Sie vielleicht etwas aufmuntert. In Hessen haben vor nicht allzu langer Zeit einige Leute Bürgschaften für "Flüchtlinge" übernommen, damit diese nach Deutschland kommen können - mit der Aussicht, dass die Zahlungsverpflichtung endet, sobald der Asylstatus geklärt wäre. Sie unterschrieben Verpflichtungserklärungen, durch die sie sich bereit erklärten, für die Dauer des Asylverfahrens den Lebensunterhalt der Neuankömmlinge zu finanzieren. Als die Verfahren dann abgeschlossen waren, meldeten sich die jeweiligen Jobcenter bei den Bürgen. Denn etliche "Flüchtlinge"
erhielten Sozialleistungen, die die Bürgen nun erstatten sollten. Ich hätte gern gesehen, wie diesen Leuten ihre Gesichtszüge entglitten, als sie erfahren haben, dass sie weiterhin zahlen sollen. :auslach 8|

5

Samstag, 10. Juni 2017, 22:34

Furchtbar solche Menschen, nicht genug damit das wir von einem ferkel regiert werden. Es gibt ernsthaft Menschen, die diesen Asylbetrügern auch helfen.
Glauben die ernsthaft dass das was besser macht oder das wir alle retten können ?

Helli def

unregistriert

6

Montag, 12. Juni 2017, 11:26

Furchtbar solche Menschen, nicht genug damit das wir von einem ferkel regiert werden. Es gibt ernsthaft Menschen, die diesen Asylbetrügern auch helfen.
Glauben die ernsthaft dass das was besser macht oder das wir alle retten können ?

Ihr Ossis seit seit 1989 die größten Asylbetrüger mit 17 Millionen die ein fremdes Land überflutet haben, nur am absahnen und unkonstruktiv gegen den Staat sein. Ihr solltet mal den Ball ganz ganz flach halten :ansage

Thema bewerten