Sonntag, 22. September 2019, 18:42 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Dr. S. Spin**i

unregistriert

1

Dienstag, 18. Oktober 2016, 22:20

Hauskatzen, Überträger gefährlicher Krankheiten

Hunde sind in Haushalten besonders mit Kleinkindern nicht immer zu empfehlen.
Diese Haustiere in der Stadt zu halten, ist auch für die Tiere meist eine Qual.

Ein weitaus größeres Problem stellen die Hauskatzen dar. Sie haben oft Auslauf und töten oft kleinere Nager.
Sie sind extrem häufig.


Ein Fall von Pest wurde vor Kurzem durch eine Katze übertragen, siehe Links unten.
Pest endet meist tödlich.
Besonders, weil heute niemand mehr damit rechnet.


In Städten auf engstem Raum ist die Gefahr besonders groß.
Wenn junge Leute mit kranken Kleinkindern in meine Praxis kommen, weil sie ständig von ihren Haustieren abgeschlabbert wurden und gefährliche Infektionen davontragen, dann packt mich der Hass auf die fahrlässigen Eltern. Die Katzen-Manie füllt die Wartezimmer, während kaum Zeit bleibt für andere Fälle. Katzen sind nicht so sauber wie wir meinen. Sie sind Träger etlicher Krankheiten.

Krankheiten durch Katzen auf den Menschen übertragbar:

Campylobacter enteritis, eine Dünndarmerkrankung,
Scherpilzflechte (befällt Haut, Haare, Nägel),
Tollwut,
Katzenpocken,
Die Toxoplasmose verläuft in der Regel harmlos, erfolgt die Erstinfektion jedoch im zweiten Drittel der Schwangerschaft, so kann das ungeborene Kind geschädigt werden oder absterben.
Bindehautentzündungen,
die zecken an Katzen übertragen die Lyme-Borreliose,
Salmonellen,
Hakenwürmer,
Toxoplasmose (Katze leckt ihren After und dann das Gesicht der Menschen),
Toxocariasis/Spulwürmer,
Bandwürmer,
Räude (Die sog. Krätze ist eine durch Kontaktinfektion übertragbare Hauterkrankung durch die Krätzmilbe "sarcoptes")
und so weiter.

Links:
http://www.yersiniapestis.info/infektionszyklus.html
https://www.medizinpopulaer.at/archiv/me…pest-heute.html
https://www.welt.de/vermischtes/article1…n-die-Pest.html


(Bodenbrüter werden momentan durch Katzen und Waschbären nahezu ausgerottet.
Die Vögel sind aber Teil unserer Natur. Auch in der Stadt - sie reduzieren lästige Insekten und Schädlinge.
Ohne die Stadtvögel würden sich auch Kakerlaken weitaus mehr vermehren, denn sie fressen jeden Krümel.
Hauskatzen, gezüchtete Frettchen und Waschbären haben in unserer Natur jedoch rein gar nichts zu suchen.)

Keine Katzen dazu kaufen.
Bitte keine Raubtiere aus anderen Ländern vermehren helfen, niedlich oder nicht. Sie töten damit andere Lebewesen, die für unser Ökosystem wichtig sind. Etliche gefährliche Krankheitserreger sind bereits im Umlauf.

radloff

unregistriert

2

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 11:06

RE: Hauskatzen, Überträger gefährlicher Krankheiten

Hunde sind in Haushalten besonders mit Kleinkindern nicht immer zu empfehlen.
Diese Haustiere in der Stadt zu halten, ist auch für die Tiere meist eine Qual.

Ein weitaus größeres Problem stellen die Hauskatzen dar. Sie haben oft Auslauf und töten oft kleinere Nager.
Sie sind extrem häufig.


Ein Fall von Pest wurde vor Kurzem durch eine Katze übertragen, siehe Links unten.
Pest endet meist tödlich.
Besonders, weil heute niemand mehr damit rechnet.


In Städten auf engstem Raum ist die Gefahr besonders groß.
Wenn junge Leute mit kranken Kleinkindern in meine Praxis kommen, weil sie ständig von ihren Haustieren abgeschlabbert wurden und gefährliche Infektionen davontragen, dann packt mich der Hass auf die fahrlässigen Eltern. Die Katzen-Manie füllt die Wartezimmer, während kaum Zeit bleibt für andere Fälle. Katzen sind nicht so sauber wie wir meinen. Sie sind Träger etlicher Krankheiten.

Krankheiten durch Katzen auf den Menschen übertragbar:
Campylobacter enteritis, eine Dünndarmerkrankung,
Scherpilzflechte (befällt Haut, Haare, Nägel),
Tollwut,
Katzenpocken,
Die Toxoplasmose verläuft in der Regel harmlos, erfolgt die Erstinfektion jedoch im zweiten Drittel der Schwangerschaft, so kann das ungeborene Kind geschädigt werden oder absterben.
Bindehautentzündungen,
die zecken an Katzen übertragen die Lyme-Borreliose,
Salmonellen,
Hakenwürmer,
Toxoplasmose (Katze leckt ihren After und dann das Gesicht der Menschen),
Toxocariasis/Spulwürmer,
Bandwürmer,
Räude (Die sog. Krätze ist eine durch Kontaktinfektion übertragbare Hauterkrankung durch die Krätzmilbe "sarcoptes")
und so weiter.

Links:
http://www.yersiniapestis.info/infektionszyklus.html
https://www.medizinpopulaer.at/archiv/me…pest-heute.html
https://www.welt.de/vermischtes/article1…n-die-Pest.html


(Bodenbrüter werden momentan durch Katzen und Waschbären nahezu ausgerottet.
Die Vögel sind aber Teil unserer Natur. Auch in der Stadt - sie reduzieren lästige Insekten und Schädlinge.
Ohne die Stadtvögel würden sich auch Kakerlaken weitaus mehr vermehren, denn sie fressen jeden Krümel.
Hauskatzen, gezüchtete Frettchen und Waschbären haben in unserer Natur jedoch rein gar nichts zu suchen.)

Keine Katzen dazu kaufen.
Bitte keine Raubtiere aus anderen Ländern vermehren helfen, niedlich oder nicht. Sie töten damit andere Lebewesen, die für unser Ökosystem wichtig sind. Etliche gefährliche Krankheitserreger sind bereits im Umlauf.

Welcher Sekte gehörst Du an, Mister Troublemaker ? Oder Foren-Troll ? Deine "Handschrift" mit dem schwachsinningen Inhalt steht ja hier mittlerweile fast überall. Bist Du dieser überstudierte "Test-Guru" mit zuviel arbeitsloser Zeit ? oder einfach nur Paranoid ? Haste Dich angesteckt ? Bist Du verseucht ? Lass Dich töten, Du bist ein Seuchenherd :thumbdown:

baku

unregistriert

3

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 13:51

wer hat dich bezahlt ?

so einen verblasenen scheissdreck hab ich selten gelesen. hast du zuviel zeit ? Als nächstes kommt das gleiche mit sabbernden Hunden, dann mit ach-so harmlosen Grasrauchern-dann mit nur Fastfood-essenden Hochhausgören etc. ?(
Was bist Du denn für ein arbeitsloser Missionier-Guru ? ?( Selbst bestimmt ein Krokodil in der Badewanne oder 3-5 Vögel im 1x1m Käfig :cursing:
Beruf(ung) Prediger oder ehem. Theologie-Student ? ( abgebrochenes Studium) ?( Und wo hast DU Dich angesteckt ? An Deinem "Freund" oder auf einer Bahnhofs-Toilette ? ;)
Schnapp Dir mal als Nächstes Hunde, dann Vögel ( Ausscheidungen von Tauben etc. ) Abgesehen davon sollst Du eine Katze weder ablecken noch die Ausscheidungen verzehren. Die Pest oder Cholera bekommt man eher, wenn man unter Deinesgleichen in irgendwelchen stinkenden verpissten WG´s das zugekackte WC besucht oder sich auf die rausgerissenen Polster setzt. Ich könnte Dir auch eine "Studie" raussuchen, wo die Anwesenheit von solchen kranken Typen wie Dich, bei anderen Hautausschläge oder Hirnschäden auslöst. Abgesehen davon, diese ganzen unzähligen, äußerst provozierenden Posts, mit zig-Nicks, sind offensichtliche Provokation um zu "Studienzwecken" irgendwelche Reaktionen hervorzurufen. Du treibst hier seit Langem Dein Unwesen, lääääängst erkannt. Hoffentlich setzt Du Dir bald mal einen goldenen Schuss :thumbdown:

ClapClap

unregistriert

4

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 01:53

Katzenfutter

wenn ich zum Essen eingeladen werde, komme rein und es stinkt nach Katzenfutter oder Katzenpisse wird mir schlecht.
:wacko:

Tanja

unregistriert

5

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 09:44

RE: Katzenfutter

wenn ich zum Essen eingeladen werde, komme rein und es stinkt nach Katzenfutter oder Katzenpisse wird mir schlecht.
:wacko:

Ja, wenn die asozialen Besitzer es nicht fertigbringen die Futtereste aus dem Napf zumindest täglich zu entfernen, anstatt immer nur neues Futter einzuschütten. Die essen doch auch nicht 4 Wochen vom gleichen, ungereinigten Teller ( oder doch ? ) Mit dem Katzenklo dasselbe. Da wird nur Streu raufgeschüttet, gereinigt meist nie. Ich kenne leider solche Drecks-Asis. Die "züchten" meist in Ihrer 1 1/2 Zimmer Hochhauswohnung zusammen mit frischen Kindern fürs Kindergeld außerdem Katzen um sie zu verscheuern. Ein weiterer Teil hält sich in Miniwohnungen große Hunde, die dann alles an- und vollsabbern. Alles stinkt nach Hunde-Sabber-Schleim. Solche Leute sollte man auch mal einsperren und so "halten" :cursing: Und dieser Prediger dieses Posts will nur Zoff machen, das sehe ich auch so, ist ja nicht das erste provozierende Gerotze was der hier ablässt, und sowas füttern wir Steuerzahler mit durch :cursing: .

Sebastiano

unregistriert

6

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 16:20

Meine Frau ist verrückt nach Katzen

Mir wäre es sehr recht, wenn meine Frau mal wieder die Kinder betreuuen und nicht nur an den Katzen herumschmieren würde. Es sind jetzt schon drei. Eine sitzt ständig auf der Toilette, dann in der Küche. Das ist unhygienisch, da kann man argumentieren wie man will. In Italien können die traditionell auf dem Hof rennen und Mäuse jagen aber nicht in der Küche.

Alessandro B.

unregistriert

7

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 18:49

@ radloff, baku und und und Geh mal zum Arzt

Bisschen unverhältnismäßig deine Drohungen, die Leute hier umzubringen.
Informier dich mal. Mein Sohn hatte einen Kater, wir möchten ihn alle. Er war im Garten und in der Nacht im Haus. Meine Frau hat aber eine Hirnhautentzündung gekriegt. Vom Kater im Fell. Der Kater ist jetzt woanders. Bei anderen Leuten. Der musste weg. So ist das. Lern mal was.

An deiner Stelle würde ich mich mal untersuchen lassen. Du bist radikal und gefährlich.
Und mir ist das zu gefährlich hier nochmal irgendwas im Internet zu kommentieren.

tierlieb

unregistriert

8

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 18:57

Bist du ein Hypochonder?

:tippse Also du hast wahrscheinlich mit all den übertragbaren Krankheiten Recht, ABER....
1. Ich hatte selbst etliche Katzen, lebe noch und war nicht ernsthaft krank.
2.Wenn man das so sieht, dann sollte man sich am besten Zuhause einsperren und niemandem mehr nähern und schon gar nicht Kleinkindern. Was die alles so haben können: Masern, Mumps, Windpocken, Keuchhusten, Kinderlähmung, Läuse, etc. P.p.
Immer schön Hände waschen, gesund ernähren und dann wird das schon werden.
:D

Alessandro B.

unregistriert

9

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 20:47

Kommt mal runter!

Eine Hirnhautentzündung ist keine Einbildung. Das führte zu Müdigkeit und dann zu neurologischen Anfällen.
Das ist lebensgefährlich. Und es geht zu weit was ihr hier schreibt. Basta. Was ihr macht ist mir doch egal.
Arrivederla

ClapClap

unregistriert

10

Freitag, 21. Oktober 2016, 00:39

RE: RE: Katzenfutter

wenn ich zum Essen eingeladen werde, komme rein und es stinkt nach Katzenfutter oder Katzenpisse wird mir schlecht.
:wacko:

Ja, wenn die asozialen Besitzer es nicht fertigbringen die Futtereste aus dem Napf zumindest täglich zu entfernen, anstatt immer nur neues Futter einzuschütten. Die essen doch auch nicht 4 Wochen vom gleichen, ungereinigten Teller ( oder doch ? ) Mit dem Katzenklo dasselbe. Da wird nur Streu raufgeschüttet, gereinigt meist nie. Ich kenne leider solche Drecks-Asis. Die "züchten" meist in Ihrer 1 1/2 Zimmer Hochhauswohnung zusammen mit frischen Kindern fürs Kindergeld außerdem Katzen um sie zu verscheuern. Ein weiterer Teil hält sich in Miniwohnungen große Hunde, die dann alles an- und vollsabbern. Alles stinkt nach Hunde-Sabber-Schleim. Solche Leute sollte man auch mal einsperren und so "halten" :cursing: Und dieser Prediger dieses Posts will nur Zoff machen, das sehe ich auch so, ist ja nicht das erste provozierende Gerotze was der hier ablässt, und sowas füttern wir Steuerzahler mit durch :cursing: .


:D Du hast ja nicht alle. Ich wette du bist so ein verrückter 30-Katzen-Messie :D
Drehst hier total hoch.

ClapClap

unregistriert

11

Freitag, 21. Oktober 2016, 01:16

Nachtrag Katzen-Krampf rollig in Schuhe pissen omg

Mein Klassenkamerad J___en hatte mal eine Katze die dauernd in seine Schuhe gepisst hat.
Ich hab's gesehen! Der dicke Strahl! Boahhhhh ..........Wie ekelerregend ist das denn!
Als ich da übernachtet habe, habe ich vorsorglich meine Schuhe am Regal aufgehängt.

Es roch in der Wohnung direkt beim Reinkommen total nach Katzenpisse.
Weil es überall im Teppich und an den Schuhen war.
:wacko:
Und wenn die rollig war, siffte das auch noch an den Stuhlbeinen rum.
ekelig, ekliger, am ekligsten


Katzen kommen hier nicht rein! :D

nightmare

unregistriert

12

Freitag, 21. Oktober 2016, 04:51

Frischer Morgen,

Früh am Morgen, ich öffne die Augen, vor mir das Gesicht dieses fetten grauen Katers, er gäääääähnt ......r ü l p s t .....
reißt das Maul auf, der Geruch halbverdauten Dosenfleisches legt sich auf mein Gesicht .... gemischt mit dem Parfum halbverdauter Fischreste ..... es ist ein schöner Sonntagmorgen! Der Rülpser ist ein Magenwind der nicht den Weg zum Arschloch find! Er leckt genüsslich sein Arschloch ab.

Ich verlasse dieses Weib neben mir. Die stinkt am ganzen Körper nach dem Vieh. Das muss ich mir nicht geben. Muss ich nicht.










(warum gibt es denn hier keine rennenden Smileys)

jakob

unregistriert

13

Freitag, 21. Oktober 2016, 14:55

RE: Kommt mal runter!

Eine Hirnhautentzündung ist keine Einbildung. Das führte zu Müdigkeit und dann zu neurologischen Anfällen.
Das ist lebensgefährlich. Und es geht zu weit was ihr hier schreibt. Basta. Was ihr macht ist mir doch egal.
Arrivederla

Ihr dreht hier alle am Rad ! Sucht euch ein x-beliebiges Tier aus und das ist nun an allem Schuld ? Hirhautentzündung ? Wohl eher von einer Zecke die sich hat auf Dich fallen lassen beim Grillen oder sonstwo. Weshalb schreiben hier eigentlich so viele Leute so einen richtigen Schrott ? Auch diser Quatsch mit der Rolligkeit weiter unten und dem Kater etc. WESHALB lassen Katzenbesitzer noch immer nicht ihre Tiere kastrieren, dann hat sich das Probem von selbst erledigt. Ich denke, das sind hier die gleichen Typen die sich immer einen Schuldigen für Allesmögliche suchen, nur um die eigenen Schwächen zu verdecken. Morgen sind es dann mal wieder die Tauben, dann die Hunde, dann Ausländer, dann Flüchtlinge, dann Ossis, dann Wessis etc. etc. etc. :schlaumeier Die echten, wirklichen Schwachen sind die Halter, das war und ist schon immer so. Trifft tatsächlich auch auf die "Halter" von Kindern zu. Denkt mal darüber nach, möglichst bevor mal wieder völlig breit oder zugesoffen ;)

DerKratzer

unregistriert

14

Freitag, 21. Oktober 2016, 16:18

Schwabenkrätze und Schwabenhetze - ein Zusammenhang?

"Hütet euch vor den Katzen," raunt die Maus ihren Kindern zu, "die sind potentielle Überträger der Vogelgrippe."
(M. G. Reisenberg) :eek

Gesehen in einem Kinderbuch in Süddeutschland.
Dort im Süden ist auch der älteste Stamm der Vogelgrippe ansässig,
Hauptverursacher der Katzenmanie.

Das so genannte "Stamm-Heim" war zeitweilig restlos überbelegt.
Die Krankheit ist stark virulent.


(Im Zeitalter moderner Kommunikation können sich die Überträger mit High-Speed austauschen.)
Sobald die Patienten in Phase 3 der Erkrankung "flügge" werden, besteht akute Lebensgefahr.

©DerKratzer, im Kuttelverlag 2014, Seiten 346fffff, Änderungen vorbehalten

Jens

unregistriert

15

Freitag, 21. Oktober 2016, 19:54

Katzenliebe ist wie Katzenwäsche


Jens (immer noch)

unregistriert

16

Freitag, 21. Oktober 2016, 20:24

Zecken-Tiefflieger! Hirnhäute in Gefahr!

Eine Hirnhautentzündung ist keine Einbildung. Das führte zu Müdigkeit und dann zu neurologischen Anfällen.
Das ist lebensgefährlich. Und es geht zu weit was ihr hier schreibt. Basta. Was ihr macht ist mir doch egal.
Arrivederla

Ihr dreht hier alle am Rad ! .... Wohl eher von einer Zecke die sich hat auf Dich fallen lassen beim Grillen oder sonstwo. .........Morgen sind es dann mal wieder die Tauben, dann die Hunde, dann Ausländer, dann Flüchtlinge, dann Ossis, dann Wessis etc. etc. etc. :schlaumeier .... oder zugesoffen ;)


Ich werde morgen mal mit den Zecken und Grillen bequatschen,
dass sie sich dir gegenüber nicht nochmals
so gemein und herabfallend betätigen.
;)
Versprochen.

Christian B.

unregistriert

17

Samstag, 22. Oktober 2016, 22:17

Sind Katzen gefährlich für andere Tierarten? Ja!

Zu dem Thema oben gibt es viel Literatur.

Es steht jedenfalls fest, dass es fast global zu viele Katzen gibt. Vögel, die nicht fliegen können, sind besonders stark gefährdet.
Zum Beispiel Kiwis - schade! Aber auch andere Tierarten, wie kleine Känguruhs, sind betroffen. Nicht nur in Australien sind Katzen ein Riesen-Problem.
Einige Links füge ich hier an. Sie dienen der groben Orientierung für den, der sich interessiert. Auch bei uns werden viele wildernde Katzen vor allem im Wald jedes Jahr erschossen. Das muss nicht sein.

Zitat aus dem Spiegel vom 04.02.2013:


…. "Dann hopsen die Flattertiere unbeholfen auf dem Boden umher, kaum flugfähig und zu unerfahren, die Warnrufe ihrer Eltern richtig zu interpretieren - für Katzen eine leichte Beute. Da hilft auch das Glöckchen wenig, das manche einsichtige Katzenbesitzer ihren mordenden Schützlingen umbinden.

Das Problem der obdach- und herrenlosen Katzen nimmt auch in Deutschland stetig zu. Rund 40 000 freilebende Katzen werden in Köln vermutet, bis zu 100 000 in Berlin, zwei Millionen sollen es insgesamt sein. Gut geht es ihnen nicht.

Wohlmeinende Tierfreunde fangen sie ein und lassen sie kastrieren oder sterilisieren, damit nicht noch mehr von ihnen auf die Welt kommen. Doch dann werden die Kastraten wieder entlassen in ihr Wildererdasein - zum Nachteil der Vogelwelt.

"Man muss sich mal unterhalten über die Zahl der Katzen", sagt ganz vorsichtig Andreas von Lindeiner vom bayerischen Landesbund für Vogelschutz. "Es könnten schon ein paar weniger sein."


Leider lässt sich nichts mehr an Links speichern, wenn man auf Links verweist. Schaut mal "Kiwis" auf Wikipedia,
ansonsten in den Browser kopieren:

www.spektrum.de/wissen/schaden-katzen-unserer-vogelwelt/1356773

www.spiegel.de/spiegel/print/d-90848738.html

Daku

unregistriert

18

Sonntag, 23. Oktober 2016, 13:16

RE: Sind Katzen gefährlich für andere Tierarten? Ja!

Zu dem Thema oben gibt es viel Literatur.

Es steht jedenfalls fest, dass es fast global zu viele Katzen gibt. Vögel, die nicht fliegen können, sind besonders stark gefährdet.
Zum Beispiel Kiwis - schade! Aber auch andere Tierarten, wie kleine Känguruhs, sind betroffen. Nicht nur in Australien sind Katzen ein Riesen-Problem.
Einige Links füge ich hier an. Sie dienen der groben Orientierung für den, der sich interessiert. Auch bei uns werden viele wildernde Katzen vor allem im Wald jedes Jahr erschossen. Das muss nicht sein.

Zitat aus dem Spiegel vom 04.02.2013:


…. "Dann hopsen die Flattertiere unbeholfen auf dem Boden umher, kaum flugfähig und zu unerfahren, die Warnrufe ihrer Eltern richtig zu interpretieren - für Katzen eine leichte Beute. Da hilft auch das Glöckchen wenig, das manche einsichtige Katzenbesitzer ihren mordenden Schützlingen umbinden.

Das Problem der obdach- und herrenlosen Katzen nimmt auch in Deutschland stetig zu. Rund 40 000 freilebende Katzen werden in Köln vermutet, bis zu 100 000 in Berlin, zwei Millionen sollen es insgesamt sein. Gut geht es ihnen nicht.

Wohlmeinende Tierfreunde fangen sie ein und lassen sie kastrieren oder sterilisieren, damit nicht noch mehr von ihnen auf die Welt kommen. Doch dann werden die Kastraten wieder entlassen in ihr Wildererdasein - zum Nachteil der Vogelwelt.

"Man muss sich mal unterhalten über die Zahl der Katzen", sagt ganz vorsichtig Andreas von Lindeiner vom bayerischen Landesbund für Vogelschutz. "Es könnten schon ein paar weniger sein."


Leider lässt sich nichts mehr an Links speichern, wenn man auf Links verweist. Schaut mal "Kiwis" auf Wikipedia,
ansonsten in den Browser kopieren:

www.spektrum.de/wissen/schaden-katzen-unserer-vogelwelt/1356773

www.spiegel.de/spiegel/print/d-90848738.html

Rein wissenschaftlich gesehen, gibt es zu viele Menschen, und wenn es denen langweilig wird, gehen die entweder aufeinander los und töten sich oder sie suchen sich unschuldige (niedere) Lebewesen aus. Was das Gleichgewicht der Natur betrifft, ich selbst habe zwar Hunde, aber habe seinerzeit in Biologie etwas aufgepasst. Tiere, egal welche, fressen andere Tiere nur, wenn diese schwach sind, und somit eine leichte Jagdbeute. Betrifft alle ("Raub")Tiere. Wenn also Katzen oder große Raubvögel keine Spatzen etc. fangen würden, wäre bereits die Vogelpest ausgebrochen.
Hast Du schon mal eine Katze gesehen, die einen flugfähigen Vögel bekommt ?
Das wäre dann eher etwas für Greifvögel. Man hat seinerzeit den Fehler gemacht, in einigen Gebieten die Wölfe auszurotten, das Ergebnis ist bekannt. Auch dazu gibt es zig Studien,. Nun werden sie wieder angesiedelt um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Solche Beispiele gibt es tausende. :schlaumeier Die Natur soll das unter sich regeln, wir dummen und kriegsgeilen Menschen haben andere Probleme :thumbdown:

Bumbadabum

unregistriert

19

Sonntag, 23. Oktober 2016, 19:18

RE: Sind Katzen gefährlich für andere Tierarten? Ja!

Zu dem Thema oben gibt es viel Literatur.

Es steht jedenfalls fest, dass es fast global zu viele Katzen gibt. Vögel, die nicht fliegen können, sind besonders stark gefährdet.
Zum Beispiel Kiwis - schade! Aber auch andere Tierarten, wie kleine Känguruhs, sind betroffen. Nicht nur in Australien sind Katzen ein Riesen-Problem.
Einige Links füge ich hier an. Sie dienen der groben Orientierung für den, der sich interessiert. Auch bei uns werden viele wildernde Katzen vor allem im Wald jedes Jahr erschossen. Das muss nicht sein.

Zitat aus dem Spiegel vom 04.02.2013:


…. "Dann hopsen die Flattertiere unbeholfen auf dem Boden umher, kaum flugfähig und zu unerfahren, die Warnrufe ihrer Eltern richtig zu interpretieren - für Katzen eine leichte Beute. Da hilft auch das Glöckchen wenig, das manche einsichtige Katzenbesitzer ihren mordenden Schützlingen umbinden.

Das Problem der obdach- und herrenlosen Katzen nimmt auch in Deutschland stetig zu. Rund 40 000 freilebende Katzen werden in Köln vermutet, bis zu 100 000 in Berlin, zwei Millionen sollen es insgesamt sein. Gut geht es ihnen nicht.

Wohlmeinende Tierfreunde fangen sie ein und lassen sie kastrieren oder sterilisieren, damit nicht noch mehr von ihnen auf die Welt kommen. Doch dann werden die Kastraten wieder entlassen in ihr Wildererdasein - zum Nachteil der Vogelwelt.

"Man muss sich mal unterhalten über die Zahl der Katzen", sagt ganz vorsichtig Andreas von Lindeiner vom bayerischen Landesbund für Vogelschutz. "Es könnten schon ein paar weniger sein."


Leider lässt sich nichts mehr an Links speichern, wenn man auf Links verweist. Schaut mal "Kiwis" auf Wikipedia,
ansonsten in den Browser kopieren:

www.spektrum.de/wissen/schaden-katzen-unserer-vogelwelt/1356773

www.spiegel.de/spiegel/print/d-90848738.html
Selten so einen Schwachsinn gelesen. Du meine Güte, Katzen fressen andere Tiere z.B. Vögel. Schnell ruf die Polizei. Das nennt sich Natur. Die Vögel fressen dann die Insekten, Spinnen und Würmer. Es gibt aber auch Vögel, die kleine Katzen fressen. Und der Mensch frisst alles! :schlaumeier

DerFraß

unregistriert

20

Sonntag, 23. Oktober 2016, 20:21

RE: RE: Sind Katzen gefährlich für andere Tierarten? Ja!

Selten so einen Schwachsinn gelesen. Du meine Güte, Katzen fressen andere Tiere z.B. Vögel. Schnell ruf die Polizei. Das nennt sich Natur. Die Vögel fressen dann die Insekten, Spinnen und Würmer. Es gibt aber auch Vögel, die kleine Katzen fressen. Und der Mensch frisst alles! :schlaumeier


Hahahaha! Und was hat dein Gehirn gefressen? Hier gehts um Hauskatzen und die haben in der Natur rein gar nichts zu suchen. Aber für Leute die schon 20 Katzen haben ist die Welt ja eine Katzenwelt ... alle anderen Tiere können ruhig halbtot und blutend drei Stunden über den Zimmerboden gehetzt werden. Doppelmoral: unlogisch, dumm, ignorant und herzlos.:D

Thema bewerten