Donnerstag, 21. März 2019, 01:04 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Mizu

unregistriert

1

Freitag, 14. August 2015, 11:53

Unser "Sozialstaat"

Unser lieber Sozialstaat...
Ich bin seit 1 Jahr arbeitslos, bekomme gerade mal 150€ im Monat, war schon in 2 Kursen in einem Jahr, jetzt im 3. Kurs und nichts tut sich. Ist aber auch kein wunder, da man vom Arbeitsmarktservice (AMS / Österreich) das vorgeschrieben bekommt, sich dort vorstellen und zu bewerben wo man nicht hin will. Wenn sich jemand fragt wie ich alles zahle, Miete usw., ich zahle alles von meinen Erbe ab und dem Geld was ich Jahre lang gespart hab, um einen Traum zu verwirklichen, der eh nichts wird, weil ich mir mein Leben sonst nicht leisten könnte. Familienangehörige und Freunde haben mir schon dabei versucht zu helfen einen Job zu finden, der mich auch interessiert oder der mich weiterbringen könnte. Nur daraus ist nie etwas geworden. Ich bin 22 und hab noch nicht soviel Berufserfahrung, das ist ein Problem für Firmen. Ich möchte mich aber auch so gerne weiterbilden. Ich hab schon oft beim AMS gebeten um einen Kurs der mir hilft und mich weiterbringt im Beruf, aber es wurde immer abgelehnt. Ich bin schon so verzweifelt das ich meinte das ich einen Teil zahlen würde, aber das AMS sagte wieder "nein". Ich bin nur mehr beim AMS gemeldet, damit ich die Versicherung bekomm, den die Versicherung alleine zu zahlen ist teuer, jedoch wird mir bald nichts anderes übrig bleiben um in meinem Leben weiter zu kommen. Ich habe Mediendesign gelernt und möchte mich in diesem Bereich und auch in Sprachen weiterbilden, vom AMS her: unnötig, braucht keiner und somit auch ich nicht. In dem Kurs wo ich jetzt bin, sitzen lauter psychopathische Trainer drin. Erst gestern waren so Fälle wo ich mir dachte, wo bin ich hier gelandet: 1. Fall: Trainerin meinte man dürfte nicht mehr niesen, wenn man niest, dürfen die anderen nicht "Gesundheit" sagen, es muss sich der, der genießt hat, entschuldigen. Ist das nicht krank? Niesen ist eine Körperreaktion, so wie aufs Klo gehen ca. und "Gesundheit" zu sagen ist eine Höflichkeitsform. Unsere Trainerin meinte, wir hätten das alle falsch gelernt in der Schule. 2. Ebenfalls gestern, ging die Trainerin zu meiner Nachbarin, zog sie an den Haaren und meinte, sie müsste sich heute unbedingt die Haare waschen. Jedoch sahen ihre Haare ganz normal aus. 3: Jede Woche läuft mind. einer aus dem Kurs um zu heulen. Warum? Weil uns die Trainerinnen so fertig machen. 4: Man bekommt Stellen zugewiesen wo man nicht mal hin will. Ich musste mich für Feinkost bewerben vor 2 Wochen und hatte ein Vorstellungsgespräch. Ich hab mit Feinkost überhaupt nichts am Hut. Es gab natürlich noch mehrere Fälle und dieser Kurs läuft leider noch 4 Monate. Ich bin schon so verzweifelt das ich einfach nur heule und mir wünsche so zu leben wie ich es will, aber das ist bei unserem Staat unmöglich. Freiheit? Wohl kaum. Anstatt denen zu helfen, die einen Job suchen, wo sie gerne arbeiten wollen oder sich weiterbilden wollen, bekommen dafür die Flüchtlinge alle was sie brauchen und beschimpfen uns dann noch, dass das essen nicht vom Himmel fliegt, oder das Österreich nicht genug Luxus für sie ist. Jeden Tag gibt es irgendwelche Raufereien, es wird ausgeraubt, Krankenhausreif geschlagen oder gleich getötet. Aber das ist ja eh schon "normal". Einfach nur traurig wie es hier zugeht. Vor 4 Jahren ca dachte ich mir ich würde dieses Land verteidigen und wenn es sein muss, hier zu sterben wenn es mal so weit kommt, jetzt wenn ich mir das so ansehe und der Staat nichts macht, außer diskutieren und keine Lösung zu haben und einfach schauen was passiert, will ich einfach nur hier weg :( Einst war Österreich ein schönes, stabiles Land, jetzt wohl nicht mehr.

........

unregistriert

2

Freitag, 14. August 2015, 23:31

Dito

Genau wie Deutschland.

Gollo

unregistriert

3

Samstag, 15. August 2015, 12:43

Tauschen

Dann tausch doch mit einem aus Krasnojarsk oder Simbabwe, da ist auch alles billiger. Für die ist das hier er absolute AliceImWunderland-Luxus !

Mizu

unregistriert

4

Sonntag, 16. August 2015, 12:52

RE: Tauschen

Dann tausch doch mit einem aus Krasnojarsk oder Simbabwe, da ist auch alles billiger. Für die ist das hier er absolute AliceImWunderland-Luxus !
...deswegen führen die sich auch alle so deppat auf...
Wenn die wirklich meinen das es hier Luxus ist, warum wollen die dann alles bei uns zerstören? Kannst du mir das verraten?

Haider

unregistriert

5

Sonntag, 16. August 2015, 21:16

RE: Unser "Sozialstaat"

Unser lieber Sozialstaat...
Ich bin seit 1 Jahr arbeitslos, bekomme gerade mal 150€ im Monat, war schon in 2 Kursen in einem Jahr, jetzt im 3. Kurs und nichts tut sich. Ist aber auch kein wunder, da man vom Arbeitsmarktservice (AMS / Österreich) das vorgeschrieben bekommt, sich dort vorstellen und zu bewerben wo man nicht hin will. Wenn sich jemand fragt wie ich alles zahle, Miete usw., ich zahle alles von meinen Erbe ab und dem Geld was ich Jahre lang gespart hab, um einen Traum zu verwirklichen, der eh nichts wird, weil ich mir mein Leben sonst nicht leisten könnte. Familienangehörige und Freunde haben mir schon dabei versucht zu helfen einen Job zu finden, der mich auch interessiert oder der mich weiterbringen könnte. Nur daraus ist nie etwas geworden. Ich bin 22 und hab noch nicht soviel Berufserfahrung, das ist ein Problem für Firmen. Ich möchte mich aber auch so gerne weiterbilden. Ich hab schon oft beim AMS gebeten um einen Kurs der mir hilft und mich weiterbringt im Beruf, aber es wurde immer abgelehnt. Ich bin schon so verzweifelt das ich meinte das ich einen Teil zahlen würde, aber das AMS sagte wieder "nein". Ich bin nur mehr beim AMS gemeldet, damit ich die Versicherung bekomm, den die Versicherung alleine zu zahlen ist teuer, jedoch wird mir bald nichts anderes übrig bleiben um in meinem Leben weiter zu kommen. Ich habe Mediendesign gelernt und möchte mich in diesem Bereich und auch in Sprachen weiterbilden, vom AMS her: unnötig, braucht keiner und somit auch ich nicht. In dem Kurs wo ich jetzt bin, sitzen lauter psychopathische Trainer drin. Erst gestern waren so Fälle wo ich mir dachte, wo bin ich hier gelandet: 1. Fall: Trainerin meinte man dürfte nicht mehr niesen, wenn man niest, dürfen die anderen nicht "Gesundheit" sagen, es muss sich der, der genießt hat, entschuldigen. Ist das nicht krank? Niesen ist eine Körperreaktion, so wie aufs Klo gehen ca. und "Gesundheit" zu sagen ist eine Höflichkeitsform. Unsere Trainerin meinte, wir hätten das alle falsch gelernt in der Schule. 2. Ebenfalls gestern, ging die Trainerin zu meiner Nachbarin, zog sie an den Haaren und meinte, sie müsste sich heute unbedingt die Haare waschen. Jedoch sahen ihre Haare ganz normal aus. 3: Jede Woche läuft mind. einer aus dem Kurs um zu heulen. Warum? Weil uns die Trainerinnen so fertig machen. 4: Man bekommt Stellen zugewiesen wo man nicht mal hin will. Ich musste mich für Feinkost bewerben vor 2 Wochen und hatte ein Vorstellungsgespräch. Ich hab mit Feinkost überhaupt nichts am Hut. Es gab natürlich noch mehrere Fälle und dieser Kurs läuft leider noch 4 Monate. Ich bin schon so verzweifelt das ich einfach nur heule und mir wünsche so zu leben wie ich es will, aber das ist bei unserem Staat unmöglich. Freiheit? Wohl kaum. Anstatt denen zu helfen, die einen Job suchen, wo sie gerne arbeiten wollen oder sich weiterbilden wollen, bekommen dafür die Flüchtlinge alle was sie brauchen und beschimpfen uns dann noch, dass das essen nicht vom Himmel fliegt, oder das Österreich nicht genug Luxus für sie ist. Jeden Tag gibt es irgendwelche Raufereien, es wird ausgeraubt, Krankenhausreif geschlagen oder gleich getötet. Aber das ist ja eh schon "normal". Einfach nur traurig wie es hier zugeht. Vor 4 Jahren ca dachte ich mir ich würde dieses Land verteidigen und wenn es sein muss, hier zu sterben wenn es mal so weit kommt, jetzt wenn ich mir das so ansehe und der Staat nichts macht, außer diskutieren und keine Lösung zu haben und einfach schauen was passiert, will ich einfach nur hier weg :( Einst war Österreich ein schönes, stabiles Land, jetzt wohl nicht mehr.
Und genau das habe ich im Jahre 2003 vorhergesehen und bin mit der ganzen Familie nach Deutschland gezogen. Sind jetzt 12 Jahre hier und würden nie wieder nach Österreich zurück gehen.
Wir hatten damals in einem kleinen Tiroler Dorf gelebt, mein Sohn war zum Schluss der einzige Österreicher in der Klasse, alles andere waren diese Dreckigen Tschutschen.
Sei einfach flexibel und geh weg von dort, man ist nie zu alt um neu anzufangen.

Thema bewerten