Dienstag, 21. August 2018, 23:50 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Baahh

unregistriert

1

Donnerstag, 16. April 2015, 16:45

Ich hasse Leute, die alle Berlin cool finden und dann Videos davon auf YouTube stellen!!

Zuerst mal: Ich bin gebürtig aus Potsdam und kenne Berlin daher sehr gut. Ich weiß gar nicht, was alle jungen Teenies und Möchtegerns mit Berlin haben?!?!? Warum finden die dieses asoziale Dreckloch mit lauter kaputten Gestalten so cool? Berlin stinkt, ist dreckig, wie gesagt nur kaputte/im Kopf kranke Gestalten, unzählige Verbrecher, viel Polizei, viele idiotische Politiker, viele Möchtegern-Berühmtheiten!!! Und dann finde ich immer wieder Videos von famegeilen YouTubern, die normalerweise billige Einkaufstipps (Hauls und so Dreck), Schminktipps mit 75 Tonnen Schminke auf der Fresse (viel Spaß mit eurer Haut, macht schon mal Termine beim Dermatologen aus), die irgendwo in so scheiß Käffern in Niedersachsen, NRW oder was weiß ich leben, um zu berichten, wie toll ihr Kurzaufenthalt zum Shoppen in Berlin war und wie geil die Stadt ist! Dann lebt doch da!!!! Berlin ist unter aller Sau, dort ziehen viele hin, die dort nicht geboren wurden, weil sie sich für was Besonderes halten und cool sein wollen und glauben, Berlin sei eine Weltstadt. Berlin ist keine Weltstadt! Jeder, der in Paris, London, New York lebt lacht doch Berlin aus! Berlin war vielleicht früher mal cool, als noch die Mauer stand, aber heute ist das nur ein großer Haufen Müll für Leute, die denken sie wären's.

Berlinfans: :fies

Dr. Irving Berlin

unregistriert

2

Freitag, 17. April 2015, 20:45

Nicht umsonst hat Berlin die höchste Psychiaterdichte in Deutschland, wenn nicht sogar in ganz Europa. Davon abgesehen war Berlin historisch gesehen schon immer tiefste Provinz, was Fürsten und Führer gelegentlich mit den merkwürdigsten Mitteln zu ändern versuchten, z.B. indem man sich anschickte Paris architektonisch zu kopieren (nur alles 3 Nummern kleiner) oder mal wieder von da aus einen Weltkrieg vom Zaun zu brechen.
Zu allen Zeiten blieb Berlin trotz aller Bemühungen ein stinkender Moloch, der sich von gescheiterten Existenzen ernährte und dadurch immer grösser, aber nie besser oder weltstädtischer wurde. Der einzige Frühling den Berlin je erlebte war in den 1920er Jahren und selbst da erschien es vermutlich nur so offen und interessant, weil das gleichzeitig die grosse Zeit der Morphinisten und Koksnasen war. Danach war Berlin nur noch einmal kurze Zeit unter langhaarigen Wehrdienstverweigerern hip, die dort punktuell ein alternativ-kulturelles Leben vorlebten, dass im Wesentlichen eine ärmliche Kopie dessen war, was 20 Jahre vorher in San Francisco erfunden wurde, so wie alles was Berlin jemals auszeichnete irgendwo schlecht abgekupfert war.
Das ist aber alles Schnee von vorgestern, heute ist Berlin nur noch der Punkt wo der Abschaum aus West mit dem Abschaum aus Ost zusammenklatscht, nachdem die zunehmende Gravitation durch immer mehr Beton, immer mehr Drogen, immer mehr Nutten und immer mehr Schwachköpfen sie angesaugt hat. Berlin ist die Hauptstadt der Schwachköpfe, der Generalversager, der Vollblinsen, der Aussitzer, Prokrastinateure und Leistungsverweigerer, die Stadt die sich selbst und alles was sie anfasst nicht in den Griff kriegt und doch Hautpstadt einer Republik sein soll, die eine der leistungsfähigsten der Welt bleiben will. Gute Nacht, Deutschland. Mit so einer Hauptstadt am Arsch braucht man keine Weltkriege mehr um alles kaputt zu machen. :shot

Baron Tofu der Gepökelte

unregistriert

3

Dienstag, 1. März 2016, 16:20

Weise gesprochen !

Berlin ist ein verranztes Exkrement. Vom Wurme gefressen werden sollen sie, die Hipster, Zecken, Bauruinenplaner und geschminkten Yuppie-Club-Poser.

Es hasst Großstädte
der Baron
der auf dem Lande gepökelte solche

senta

unregistriert

4

Mittwoch, 2. März 2016, 03:00

hehehehehe, man muss mir nicht immer recht geben.
Sagte ich doch! Warum sonst laufen die ganzen Bienchen durchs Land und machen Werbung für Bölin? Es muss langweilig und tötend wie Sau dort sein.
Baron, Großstadt ist schon ab 100.000 Einwohnern. Was da alles unter Großstadt fällt, würde ich als solches niemals bezeichnen. DAs sind Provinzen wie manche Käffer.
Deswegen ist es blöd Großstadt zu vergeneralisieren.
Kommt doch hierhin, ihr zwei :-)
Hier ist es auch saulangweilig und korrupt. Vllt seid ihr dann von Großstadt kuriert.
Nicht umsonst hat Berlin die höchste Psychiaterdichte in Deutschland, wenn nicht sogar in ganz Europa. Davon abgesehen war Berlin historisch gesehen schon immer tiefste Provinz, was Fürsten und Führer gelegentlich mit den merkwürdigsten Mitteln zu ändern versuchten, z.B. indem man sich anschickte Paris architektonisch zu kopieren (nur alles 3 Nummern kleiner) oder mal wieder von da aus einen Weltkrieg vom Zaun zu brechen.
Zu allen Zeiten blieb Berlin trotz aller Bemühungen ein stinkender Moloch, der sich von gescheiterten Existenzen ernährte und dadurch immer grösser, aber nie besser oder weltstädtischer wurde. Der einzige Frühling den Berlin je erlebte war in den 1920er Jahren und selbst da erschien es vermutlich nur so offen und interessant, weil das gleichzeitig die grosse Zeit der Morphinisten und Koksnasen war. Danach war Berlin nur noch einmal kurze Zeit unter langhaarigen Wehrdienstverweigerern hip, die dort punktuell ein alternativ-kulturelles Leben vorlebten, dass im Wesentlichen eine ärmliche Kopie dessen war, was 20 Jahre vorher in San Francisco erfunden wurde, so wie alles was Berlin jemals auszeichnete irgendwo schlecht abgekupfert war.
Das ist aber alles Schnee von vorgestern, heute ist Berlin nur noch der Punkt wo der Abschaum aus West mit dem Abschaum aus Ost zusammenklatscht, nachdem die zunehmende Gravitation durch immer mehr Beton, immer mehr Drogen, immer mehr Nutten und immer mehr Schwachköpfen sie angesaugt hat. Berlin ist die Hauptstadt der Schwachköpfe, der Generalversager, der Vollblinsen, der Aussitzer, Prokrastinateure und Leistungsverweigerer, die Stadt die sich selbst und alles was sie anfasst nicht in den Griff kriegt und doch Hautpstadt einer Republik sein soll, die eine der leistungsfähigsten der Welt bleiben will. Gute Nacht, Deutschland. Mit so einer Hauptstadt am Arsch braucht man keine Weltkriege mehr um alles kaputt zu machen. :shot

Baron Tofu der Gepökelte

unregistriert

5

Mittwoch, 2. März 2016, 12:27

100.000 ist schon zuviel des Schlechten

Mitnichten wird der gepökelte Baron sich erniedrigen, eine Siedlung mit mehr als 20.000 Bewohnern aufzusuchen.

Orte mit mehr als 20.000 Einwohnern als Großstädte und mit mehr als 1 Einwohner als überbevökert hassend
der Baron

Dinchen

unregistriert

6

Freitag, 4. März 2016, 12:04

RE: 100.000 ist schon zuviel des Schlechten

Mitnichten wird der gepökelte Baron sich erniedrigen, eine Siedlung mit mehr als 20.000 Bewohnern aufzusuchen.

Orte mit mehr als 20.000 Einwohnern als Großstädte und mit mehr als 1 Einwohner als überbevökert hassend
der Baron
Der Baron begehrt den inzestiösen Akt.

Baron Tofu der Gepökelte

unregistriert

7

Montag, 14. März 2016, 17:28

Unwerter Embryo Dinchen,

Deine Nachgebürtigkeit aus einer verfaulten Großstadt hat wohl zuviel Haschgift gespritzt.

das schrieb der Baron
der welcher sich ein 5 Megatonnen-Geschenk für Berlin wünscht

Thema bewerten