Samstag, 20. Oktober 2018, 15:32 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

anonym

unregistriert

1

Samstag, 15. August 2015, 15:54

Die Flüchtlingsmassen

Ich verstehe es, dass Menschen aus Kriegsgebieten wie aktuell Syrien fliehen.
Hab ich kein Problem mit, aber die ganzen Wirtschafts und Armutsflüchtlinge sollten bitte nicht reindürfen.
Klar, denen geht's schlecht, aber wenn wir jeden reinlassen, der Einlass will, wo soll das hinführen?

Schließlich ist doch fast die ganze Welt arm und scheiße dran.
Sollen wir alle aufnehmen? Ich meine, Deutschland ist doch schon total verschuldet.
Dazu kommt noch, dass unsere Politiker und Sozialschmarotzer das Geld raushauen. :shot

Haider

unregistriert

2

Montag, 17. August 2015, 18:26

Solange keiner mehr den Mumm hat den Mund aufzumachen und alle zusammen für Veränderungen sorgen wird sich nichts ändern und man kann nur zusehen.

Ich habe gelernt das der Staat aus dem Volk besteht und das Volk solche Grundlegenden Entscheidungen abzustimmen hat aber leider haben in Deutschland die Menschen nichts zu sagen und die Politiker tun was sie wollen.

Gregor GIeskanne

unregistriert

3

Mittwoch, 19. August 2015, 23:37

RE: Die Flüchtlingsmassen


Hab ich kein Problem mit, aber die ganzen Wirtschafts und Armutsflüchtlinge sollten bitte nicht reindürfen.
Klar, denen geht's schlecht, aber wenn wir jeden reinlassen, der Einlass will, wo soll das hinführen?

Mein Reden! Zuhause keine anständige Wirtschaft, aber bei uns zuhause die Fässer leersaufen! Dann haben diese Dänen meistens ihr Zuhause hinten am Auto dranhängen, verstopfen die Strassen und freuen sich über die vergleichsweise niedrigen Preise für Bölkstoff, Kippen und Fressalien. Das muss aufhören!
Noch schlimmer sind die Ostzonenbewohner, Schwaben und Bayern, die sich nur in den billigsten Restaurants vollfressen und dann bei einem Schnitzel+Bratkartoffeln für 4,90€ auch noch über die Bratkartoffeln meckern wollen, weil die nicht knusprig genug sind - die haben noch nie etwas von "neuen Kartoffeln" gehört (die sich schlechter braten lassen aber ein tolles Aroma haben). geschwiege denn welche gesehen haben, in ihren Plattenbau- und Einfamilenhaus-Ghettos mit zentralem HO Konsum ALDI.
Peinlich, dass ausgerechnet diese Flachpfeifen sich über Leute mokieren, denen "Verhungern mitten in Europa" und "keine Perspektive, nicht mal mit Hochschulstudium" so auf den Geist geht dass sie Freunde, Familie und Heimat aufgeben wollen. Besagte Flachpfeifen demonstrieren zur Urlaubszeit währenddessen überall in Europa ihre unerträgliche Bildungsferne, ihren Geiz, ihre beschissene Art und das beschissene Nachgeplapper von Bildzeitungs- NPD- AFD- und sonstigen Flachpfeifenscheisshausparolen aus dem Spiesserhauptquartier. Überall und über alles rumspiessen (und wenn's die Bratkartoffeln sind) ist alles was diese Ausländer aus dem eigenen Land können. Wenn mich einer fragt, habe ich lieber 10 Mediziner aus Rumänien oder Kirgisien in meiner Nähe als einen ebenfalls von mir finanzierten Plattenbau-/Einfamilienhaus-Spiesser aus Stuttgart, Erfurt oder Hannover mit runterhängenden Mundwinkeln und nur Scheisse im Kopf.
Fuck you, saudumme Bildzeitungs-Deutsche. Geht doch nach Rumänien und zeigt der Welt mal dass ihr es besser könnt.

4

Samstag, 22. August 2015, 10:49

RE: RE: Die Flüchtlingsmassen


Hab ich kein Problem mit, aber die ganzen Wirtschafts und Armutsflüchtlinge sollten bitte nicht reindürfen.
Klar, denen geht's schlecht, aber wenn wir jeden reinlassen, der Einlass will, wo soll das hinführen?

Mein Reden! Zuhause keine anständige Wirtschaft, aber bei uns zuhause die Fässer leersaufen! Dann haben diese Dänen meistens ihr Zuhause hinten am Auto dranhängen, verstopfen die Strassen und freuen sich über die vergleichsweise niedrigen Preise für Bölkstoff, Kippen und Fressalien. Das muss aufhören!
Noch schlimmer sind die Ostzonenbewohner, Schwaben und Bayern, die sich nur in den billigsten Restaurants vollfressen und dann bei einem Schnitzel+Bratkartoffeln für 4,90€ auch noch über die Bratkartoffeln meckern wollen, weil die nicht knusprig genug sind - die haben noch nie etwas von "neuen Kartoffeln" gehört (die sich schlechter braten lassen aber ein tolles Aroma haben). geschwiege denn welche gesehen haben, in ihren Plattenbau- und Einfamilenhaus-Ghettos mit zentralem HO Konsum ALDI.
Peinlich, dass ausgerechnet diese Flachpfeifen sich über Leute mokieren, denen "Verhungern mitten in Europa" und "keine Perspektive, nicht mal mit Hochschulstudium" so auf den Geist geht dass sie Freunde, Familie und Heimat aufgeben wollen. Besagte Flachpfeifen demonstrieren zur Urlaubszeit währenddessen überall in Europa ihre unerträgliche Bildungsferne, ihren Geiz, ihre beschissene Art und das beschissene Nachgeplapper von Bildzeitungs- NPD- AFD- und sonstigen Flachpfeifenscheisshausparolen aus dem Spiesserhauptquartier. Überall und über alles rumspiessen (und wenn's die Bratkartoffeln sind) ist alles was diese Ausländer aus dem eigenen Land können. Wenn mich einer fragt, habe ich lieber 10 Mediziner aus Rumänien oder Kirgisien in meiner Nähe als einen ebenfalls von mir finanzierten Plattenbau-/Einfamilienhaus-Spiesser aus Stuttgart, Erfurt oder Hannover mit runterhängenden Mundwinkeln und nur Scheisse im Kopf.
Fuck you, saudumme Bildzeitungs-Deutsche. Geht doch nach Rumänien und zeigt der Welt mal dass ihr es besser könnt.
800.000 weitere Flüchtlingen stehen bereits in den Startlöchern. Die Dunkelziffer wird sich wohl auf + / - eine Millionen belaufen.

Hast soviel Platz bei Dir zuhause??

5

Samstag, 22. August 2015, 13:44

Schließe mich "anonym" an.

Man muss unterscheiden zwischen Kriegsflüchtlingen, die ihr Leben retten wollen und denen, die besser leben wollen.

Es ist gar nicht so lange her, dass auch Deutsche vor den Nazis geflüchtet sind und denen wurde dann auch weltweit Asyl gewährt.

Die Menschen, die einfach "nur" mehr Wohlstand wollen, sollten keinen Asyl bekommen, da diese Asylanträge nie ein Ende nehmen.

In einer gerechten Welt würden die reichen Länder denen, den es schlechter geht, helfen und unter die Arme greifen, damit diese Länder ihre eigene Wirtschaft ankurbeln können.

Die Wirklichkeit sieht leider anders aus.
Europa und andere reichere Länder beuten die ärmeren Länder aus und müssen sich dann nicht wundern, wenn es den Menschen dort immer schlechter geht und die alle nach Europa rein wollen.

JOE GALLO

unregistriert

6

Samstag, 22. August 2015, 22:32

Ausschreitungen

Es ist nicht zu ertragen, wenn man ständig im Fernsehen sieht, wie Flüchtlingsheime angegriffen werden oder Flüchtlinge wie räudiges Vieh gejagt werden. Ich bin auch dafür Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge zu trennen. Aber man stelle sich mal vor, die Wende 89 wär anders verlaufen, die ostdeutschen NVA Truppen hatten sich ja schon an der Mauer schießbereit und höchtbewaffnet versammelt, es fehlte nur der Einsatzbefehl. Blutbad an der Mauer, neuer heißer Krieg. Und dann, dann wären wir alle Flüchtlinge gewesen. Kommen beispielsweise im Irak an, und werden dort weiterhin gejagt, verfolgt, angezündet. So fühlen sich jetzt die Leute aus Syrien. :cursing:
Das Problem was hier ganz besonders zum Tragen kommt, dass wir 2x hinterenander eine Diktatur hatten, nach dem 2.WK gings gleich mit der DDR weiter. Und die damaligen Adolf-Kriegsflüchtlinge wurden es gleich nochmal 89, als die Ex-Honneker-Massen über Westdeutschland schwemmten. Und nun sind es ausgerechnet die Ostdeutschen, die mehrheitlich diesen schrecklichen Terror veranstalten. Ich erinnere mich sehr gut, ich wohnte in Lübeck, dort sah es 89 nach der Maueröffnung aus, wie auf einem Volksfest, wo sich die Leute tummelten. Es waren abertausende Massen, Sonntags Geschäfte offen, Innenstadt völlig überfüllt. Die fuhren sogar links, wenn es dort frei war. Alle haben sie gut aufgenommen, und jetzt ?! Jetzt sind es die Hardliner, die ihre DDR wiederhaben wollen, und alles was nicht DDR ist, ist Feind. Auch Westdeutsche. Ist das eine Art Alzheimer ? :ocker Man kann das doch nicht einfach vergessen haben, dass man selbst mal auf "der anderen Seite" stand ?! :wand Die sollten sich echt schämen, eine wirkliche Blamage ! :ansage

Angie

unregistriert

7

Sonntag, 23. August 2015, 14:05

Politik ist schuld

Ja die ganzen gestörten, die Flüchtlingsheime anzünden sind doch totale Vollidioten.Schuld ist doch die deutsche Politik. Es gibt andere Länder, wo die Poltiker nicht alles und jeden reinlassen.
Ich finde auch, dass man jeden reinlassen muss, der sonst stirbt oder in Gefahr ist aber alle anderen nein.
Das ist doch wie bei einem Rettungsboot.Noch schwimmt Deutschland, aber irgendwann sind zu viele im Boot und dann gehen wir unter.

8

Sonntag, 23. August 2015, 14:16

RE: Schließe mich "anonym" an.

Man muss unterscheiden zwischen Kriegsflüchtlingen, die ihr Leben retten wollen und denen, die besser leben wollen. Richtig. Leider machen die Letztgenannten die absolute Mehrheit aus.

Es ist gar nicht so lange her, dass auch Deutsche vor den Nazis geflüchtet sind und denen wurde dann auch weltweit Asyl gewährt. Auch richtig. Mit dem Unterschied, dass die vergleichsweise wenigen Deutschen auf die ganze Welt verteilt wurden, während hier bald alles aus den Nähten platzt.

Die Menschen, die einfach "nur" mehr Wohlstand wollen, sollten keinen Asyl bekommen, da diese Asylanträge nie ein Ende nehmen. Siehe oben

In einer gerechten Welt würden die reichen Länder denen, den es schlechter geht, helfen und unter die Arme greifen, damit diese Länder ihre eigene Wirtschaft ankurbeln können.

Die Wirklichkeit sieht leider anders aus.
Europa und andere reichere Länder beuten die ärmeren Länder aus und müssen sich dann nicht wundern, wenn es den Menschen dort immer schlechter geht und die alle nach Europa rein wollen.
Du würdest stauen, wenn Du wüsstes, wieviele Bodenschätze Afrika eigentlich hat. Alleine die Wassermassen des Kongo würden ausreichen, um den ganzen Kontinent mit Strom zu versorgen. All das wird aus unerfindlichen Gründen nicht gefördert. Mittlerweile reißen sich chinesische Investoren die Bodenschätze unter den Nagel, weil diese sonst noch in 100 Jahren brach liegen würden.
Was zu uns kommt, sind überwiegend kräftige, junge Männer, die da unten viel dringender zum Aufbau und Arbeiten benötigt werden. Die vielen innenpolitischen Probleme Afrikas werden vor Ort gelöst, aber nicht bei uns.

Hamburg Hasser

unregistriert

9

Sonntag, 4. Oktober 2015, 17:48

Den Flüchtenden aus der Mittelmeerumgebung soll ein Korridor eingerichtet werden, den Sie ungehindert passieren können. Über diesen Korridor soll ebenso die Wärme aus dem tiefen Süden strömen dürfen. Lieber H.ASS mach, das es so kommt.

Thema bewerten