Sonntag, 18. Februar 2018, 02:32 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Orrtmann

unregistriert

1

Freitag, 9. Februar 2018, 11:27

Scheiss drecksdumme Ost-Nazis, nun Cottbus

Was geht denn da schon wieder ab ???? Und mal wieder die ach - so tollen neuen Bundesländer ....Jetzt ist Cottbus die Randale-Nazi Hochburg Nr.2, neben Dresden und diversen Nazi/DDR Dörfern, immer der Osten ... Sind die alle krank da drüben ?! Wollen die unser ganzes Land in den Dreck ziehen ? Andererseits jaulen die Ossis seid Jahrzehnten, dass man sie nicht anerkennen würde und überhaupt. Also so wird das wohl gar nichts mehr werden. Ich kenn auch schon viele, die dort wieder weggezogen sind. Die haben da nur ´ne Handvoll Ausländer und drehen derart am Rad. Und niemand reagiet. Soll das immer so weitergehen mit denen ? Die 40 Jahre eingemauert sein ist denen offenbar nicht bekommen, parallel kleben die ja noch immer wie verrückt an ihren ganzen Ost-Devotionalien wie an Heiligtümern. Die wollen in ihre scheiss Vergangeneit zurück, mit ihren Fackelaufmärschen proben die ja schon sehr aktiv. :wacko: 8| X( :thumbdown: So wird das nix ! Ich hasse euch Penner ! :mecker :cursing: :ansage :wand :wuerg

Ein Hamburger

unregistriert

2

Sonntag, 11. Februar 2018, 11:30

Meine Meinung

Dgierungskritik in diesem Land generell gar nicht mehr möglich.

Was mir immer wieder aufeutsche sind im Gegensatz zu Engländern oder Franzosen deutlich weniger rassistisch, sondern xenophobisch. Wir haben Angst vor allem, was uns fremd erscheint. Da reicht es ja schon, wenn man aus einem Bundesland in ein anderes zieht und schon wird man ausgegrenzt. Und aufgrund der SED-Diktatur hinterfragen die Ossis eher das, was die Politiker sagen und sie trauen sich noch eher, selbstständig zu denken und zu ihrer eigenen Meinung zu stehen.

Da dich die politische Korrektheit sehr belastet, bist du so frustriert, dass du es nicht ab kannst, wenn andere damit nicht konform gehen und reden, wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist. Du fühlst dich halt der Situation machtlos ausgeliefert. Dabei erweisen eigentlich auch dir diese Leute einen Dienst. Denn ohne AfD oder auch die Pegida-Bewegung, wäre doch eine Refällt: dass die Menschen auf dem ex-preußischen Territorium nur ansatzweise in der Lage sind, selbstständig zu denken. Das ist auch der Grund, weshalb die Erfinder und Unternehmer vor allem aus Baden-Württemberg und Bayern kommen und vor der Zeit der DDR auch aus Sachsen. Außerdem trauen sich die Ex-Preußen kaum eine eigene Meinung zu. Man hat ihnen 1947 ihre Identität genommen und seitdem vegetieren sie vor sich hin. Der preußische Untertanengeist geht vor allem der politischen Korrektheit auf den Leim. Im Westen leider mehr als im Osten.


Es steht momentan nicht gut um unser Land und Europa generell. Die Augen davor zu verschließen, bringt uns allerdings auch nicht weiter.

????

unregistriert

3

Sonntag, 11. Februar 2018, 20:46

Asylanten.........

Kommt alle zu diesen Drecks - Ossis !!!! Und erzieht sie ! Anders gehts nicht ! :ansage :schlaumeier

Erich for ever

unregistriert

4

Montag, 12. Februar 2018, 08:29

RE: Scheiss drecksdumme Ost-Nazis, nun Cottbus

Was geht denn da schon wieder ab ???? Und mal wieder die ach - so tollen neuen Bundesländer ....Jetzt ist Cottbus die Randale-Nazi Hochburg Nr.2, neben Dresden und diversen Nazi/DDR Dörfern, immer der Osten ... Sind die alle krank da drüben ?! Wollen die unser ganzes Land in den Dreck ziehen ? Andererseits jaulen die Ossis seid Jahrzehnten, dass man sie nicht anerkennen würde und überhaupt. Also so wird das wohl gar nichts mehr werden. Ich kenn auch schon viele, die dort wieder weggezogen sind. Die haben da nur ´ne Handvoll Ausländer und drehen derart am Rad. Und niemand reagiet. Soll das immer so weitergehen mit denen ? Die 40 Jahre eingemauert sein ist denen offenbar nicht bekommen, parallel kleben die ja noch immer wie verrückt an ihren ganzen Ost-Devotionalien wie an Heiligtümern. Die wollen in ihre scheiss Vergangeneit zurück, mit ihren Fackelaufmärschen proben die ja schon sehr aktiv. :wacko: 8| X( :thumbdown: So wird das nix ! Ich hasse euch Penner ! :mecker :cursing: :ansage :wand :wuerg
" Und niemand reagiet " !
Reagiet tun sie doch alle ,jeder und alles reagiet doch was das Zeug hält ,klar manchen fällt das Reagieten schwer ,aber das wird schon noch besser werden mit dem Reagieten.

TOM

unregistriert

5

Montag, 12. Februar 2018, 12:49

RE: RE: Scheiss drecksdumme Ost-Nazis, nun Cottbus

Was geht denn da schon wieder ab ???? Und mal wieder die ach - so tollen neuen Bundesländer ....Jetzt ist Cottbus die Randale-Nazi Hochburg Nr.2, neben Dresden und diversen Nazi/DDR Dörfern, immer der Osten ... Sind die alle krank da drüben ?! Wollen die unser ganzes Land in den Dreck ziehen ? Andererseits jaulen die Ossis seid Jahrzehnten, dass man sie nicht anerkennen würde und überhaupt. Also so wird das wohl gar nichts mehr werden. Ich kenn auch schon viele, die dort wieder weggezogen sind. Die haben da nur ´ne Handvoll Ausländer und drehen derart am Rad. Und niemand reagiet. Soll das immer so weitergehen mit denen ? Die 40 Jahre eingemauert sein ist denen offenbar nicht bekommen, parallel kleben die ja noch immer wie verrückt an ihren ganzen Ost-Devotionalien wie an Heiligtümern. Die wollen in ihre scheiss Vergangeneit zurück, mit ihren Fackelaufmärschen proben die ja schon sehr aktiv. :wacko: 8| X( :thumbdown: So wird das nix ! Ich hasse euch Penner ! :mecker :cursing: :ansage :wand :wuerg
" Und niemand reagiet " !
Reagiet tun sie doch alle ,jeder und alles reagiet doch was das Zeug hält ,klar manchen fällt das Reagieten schwer ,aber das wird schon noch besser werden mit dem Reagieten.

Was für ein Kleingeist.... Hast Du endlich das eine "r" gefunden ? Toll, bekommst ´n Lolli und Papi ist stolz auf Dich. Ich mach mir jetzt nicht die Mühe, aber in Deinen unzähligen Threads mit unzähligen Nicks sind unzählige Fehler, nicht nur in der Ost-Schreibung, sondern auch inhaltlich und geschichtlich, bzw. zeitlich. Kennt ihr da drüben das mit dem Glashaus und den Steinen, eher nicht, Glas gab´s ja nicht, nur als Beigabe im Sternburg-Bier, bzw.wenn, dann nur aus Lauscha, das war aber nur für den Westexport 8|

TOM

unregistriert

6

Montag, 12. Februar 2018, 13:02

RE: Meine Meinung

Dgierungskritik in diesem Land generell gar nicht mehr möglich.

Was mir immer wieder aufeutsche sind im Gegensatz zu Engländern oder Franzosen deutlich weniger rassistisch, sondern xenophobisch. Wir haben Angst vor allem, was uns fremd erscheint. Da reicht es ja schon, wenn man aus einem Bundesland in ein anderes zieht und schon wird man ausgegrenzt. Und aufgrund der SED-Diktatur hinterfragen die Ossis eher das, was die Politiker sagen und sie trauen sich noch eher, selbstständig zu denken und zu ihrer eigenen Meinung zu stehen.

Da dich die politische Korrektheit sehr belastet, bist du so frustriert, dass du es nicht ab kannst, wenn andere damit nicht konform gehen und reden, wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist. Du fühlst dich halt der Situation machtlos ausgeliefert. Dabei erweisen eigentlich auch dir diese Leute einen Dienst. Denn ohne AfD oder auch die Pegida-Bewegung, wäre doch eine Refällt: dass die Menschen auf dem ex-preußischen Territorium nur ansatzweise in der Lage sind, selbstständig zu denken. Das ist auch der Grund, weshalb die Erfinder und Unternehmer vor allem aus Baden-Württemberg und Bayern kommen und vor der Zeit der DDR auch aus Sachsen. Außerdem trauen sich die Ex-Preußen kaum eine eigene Meinung zu. Man hat ihnen 1947 ihre Identität genommen und seitdem vegetieren sie vor sich hin. Der preußische Untertanengeist geht vor allem der politischen Korrektheit auf den Leim. Im Westen leider mehr als im Osten.

Es steht momentan nicht gut um unser Land und Europa generell. Die Augen davor zu verschließen, bringt uns allerdings auch nicht weiter.

Okay, etwas tun ist in Ordnung,aber nicht indem man andere aufhetzt, die Mitbürger in Angst und Schrecken versetzt und nur hohle rassistische Phrasen drescht. Obwohl das ganze marzialisch und brutal ist, wirkt es doch hilflos und schwach. Auf diese Art wird es niemals eine positive Veränderung geben. Diese Art des Demonstrierens trifft auf Ablehnung bei den zumindest halbwegs gebildeten Leuten. So erreicht man nur weitere ungebildete, verblendete und zerstörerische Massen, die mit Sicherheit nicht zu einer positiven Veränderung führen. Die Ostdeutschen schaffen es einfach nicht, konstruktiv etwas zu verändern, sondern immer destruktiv. Das ist ein Grundproblem der politischen - und allgemeinen Bildung und sozialen Prägung. Normalerweise könnte es ja egal sein, aber sie gehören mit zu Deutschland, so sieht es auch das Ausland und deren Inverstoren. Die Investitionen in Ostdeutschland gehen massiv zurück, trotz Förderungen. Firmen ziehen sich nachweislich zurück, verlegen Produktionsbetriebe wieder in die alten Bundsländer etc.

Thema bewerten