Sonntag, 21. Januar 2018, 13:30 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

thewiseKlüs

unregistriert

1

Donnerstag, 31. August 2017, 22:08

Welt, wieso erschießt du dich nicht selber, statt einen langsamen tod zu sterben?

Ach wo soll ich anfangen, vermutlich haben die meisten hier eh den gleichen Ansatz: Die Welt ist kacke, weil die Geld-gesteuerte Gesellschaft sich nicht verändert.
Dazu kommt the fucking police als rechte Hand der Führer und parallel entwickelt sich aus Reichtum Armut.
Ein Symptom der Armut ist Kriminalität und ein Symptom des Reichtums ist die Anhäufung materiellen Wertes.
Verdammt und es muss auch niemand mir erzählen, dass es irgendwelche vielversprechenden Pläne aktuell gibt, schließlich gefährden diese Pläne unsere ach so schöne Welt und werden damit mit höchster Priorität von oben herab gekenzelt.
Wieso ich mich nicht umgebracht hab ist damit beantwortet, dass Ihr es nicht tut.
Was bringt schon ein Tropfen auf einem heißem Stein?
Und was bringt der Tod eines Menschens wie mir, wenn der größte Teil der Welt scheiße ist?
Nene, ergibt keinen Sinn. Das will doch diese Welt nur. Dass am Ende nur noch die Parasiten überleben, welche der Welt die Haare vom Kopf fressen.
Fuck you demokratie, fuck you kapitalismus, fuck you world
Was wird schon aus uns in 50 Jahren? Wohin soll uns das führen? Auf den nächsten Planeten, um die Erde als Mülleimer zu benutzen?
Oh why am I still alive
Ich meine mal ganz logisch betrachtet muss ja jeder Mensch seinen Zweck auf unserer Erde haben.
Ist es meiner, den Menschen zu zeigen, dass Sie etwas ein bisschen verkehrt gemacht haben?
Ist es wirklich so schwer zu begreifen?
Wieso stehen wir jeden frühen morgen auf und quälen uns zu schaffen?
Zu schaffen, dass die Machthaber nur weiter ihre Produktion am laufen halten und uns Sklaven verrecken lassen, wenn wir nicht mehr können?
Scheiße wieso protestieren wir nicht einfach in dem wir alle einfach zu Hause bleiben?
Das Licht über Nacht anlassen und den Wasserhahn dazu?
Wieso lassen wir das Fass nicht einfach mal überlaufen?
Muss sofort die ganze Welt darunter leiden?
Wieso muss alles zusammen enden und kann nicht mit dem Ende der Hierarchie enden?
WIESOOOOO

2

Samstag, 2. September 2017, 03:44

blablabla

Menschheit warum killt ihr euch nicht
Die bösen bösen Menschen
Die arme arme Welt und der böse böse Kapitalismus.

Immer die selben Phrasen von den Depris.

Arno

unregistriert

3

Samstag, 2. September 2017, 10:48

Zitat

Dazu kommt the fucking police als rechte Hand der Führer
Du bist einfach ein kranker Spinner! Stell dir mal vor was passieren würde wenn nur 1 Tag in D. die Polizei nicht da wäre. Gerade sensible Typen wie du wären die ersten Opfer wenn sich sämtliche Radikale mal so richtig ungeniert austoben können.

Im Übrigen würde immer noch die gleiche Polizei uns schützen wenn sagen wir mal dieses Jahr die Linke an die Macht käme. Die Polizei hat sich nicht politisch zu positionieren und das macht sie üblicherweise auch nicht.

Glücklicherweise scheint der Großteil der Bevölkerung eher auf der Seite derjenigen zu sein die Polizisten beim G20 Kaffee und Kuchen brachten statt sie mit Pflastersteinen zu bewerfen.

Das die Welt im Arsch ist, darüber braucht man nicht wirklich streiten.

Zitat


Wieso ich mich nicht umgebracht hab ist damit beantwortet, dass Ihr es nicht tut.
Liest sich ziemlich ungesund. Hast du eine psychische Krankheit? Liest sich nach Depression, evtl. manisch.

Zitat

Ist es meiner, den Menschen zu zeigen, dass Sie etwas ein bisschen verkehrt gemacht haben?
Was würde die Welt nur ohne dich machen? Hätte sonst keiner gemerkt das die Welt scheisse ist und sich die Menschen Gedanken machen sollten wie man sie wieder besser machen kann.

Zitat


Wieso stehen wir jeden frühen morgen auf und quälen uns zu schaffen?
Weil der Mensch nicht geschaffen ist zum Nichtstun und von Nix, Nix kommt. Meinste das sich die Menschen früher weniger gequält haben? Die hatten üblicherweise keinen 8-h-Tag sondern arbeiteten eher von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, hatten keine Maschinen die Ihnen schwere Tätigkeiten abnehmen,verdienten üblicherweise gerade so viel das es für ein Bett in einer Gemeinschaftsunterkunft, einfachstes Essen und ganz selten mal für ne neue Hose, ein Glas Bier, ne Fahrkarte für den Zug o.ä. reichte. Arbeitnehmerrechte waren praktisch unbekannt. Würds dir lieber so gefallen oder gehts uns evtl. bis auf eine vergiftete Stimmung doch gar nicht sooo schlecht?

Prinzipiell ist die Art zu arbeiten bzw. zu leben in dieser modernen Gesellschaft nicht unbedingt schlecht vom Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Das Problem sind nur diese Wichser die der Meinung sind die Zitronen nach dem Auspressen auch noch in einen Schraubstock einspannen zu müssen.

Vielleicht werden wir es noch erleben das der deutsche Michel versteht das Merkel nicht seine Freundin ist sondern die Freundin der Bonzen.

Thema bewerten