Sonntag, 20. August 2017, 02:30 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Neinsager

unregistriert

201

Freitag, 24. Februar 2017, 01:23

@Crack

nee, nee, das ist so nicht, es ist genau anders. :)

DeinePsyche

unregistriert

202

Montag, 27. Februar 2017, 13:26

Kiffer legen ein kindliches Verhalten an den Tag.
Werden nie erwachsen.
"Normale" Leute haben das nicht allzu knapp verbalisiert. Ich war mit einem Kiffer zusammen.
Es war kein Kiffer, sondern eher ein Junkie. Wenn man seit seinem 13. Lebensjahr dauerkifft - BONS raucht.
Und nicht nur er, sondern eine ganze Horde Jugendlicher wurden... seit ihrer Jugendzeit damit verkköstigt. Durch wen? Von wem?
Viele dieser saßen frequent vorm Computer und haben noch andere Dinge getan, wie sich Literweise Pornos hin- und her zu senden. Unter diesen Pornos war auch Pädophilenmaterial.
Ein Mann, der auf Kinder oder kindliches Verhalten steht, findet in der Kifferszene wohl sehr leicht etwas, naives, kindlich anmutendes.
ES SPRICHT UND DENKT WIE EIN KIND. Nahezu kein Unterschied. Hat halt nur den Körper eines Erwachsenen dann mittlerweile.
Wenn ich das alles zusammenzähle.
Wie nah hängen Drogenkonsum, das ehem. IT-Netzwerk und andere Formen von Kriminalität, wie eben Pädophälie miteinander zusammen?
Sind SIE schaf drauf, ein mentales Kind zu ... ? Geht Ihnen da noch einer ab? Also mir nicht.
Da ich mich negativ über Kiffer & Co. geäußert habe, wurde mir kürzlich gedroht. Auf WAS für einem Niveau? Einem kriminellen - VERSUCHT kriminellen. Man merkt, es hängt dort ein Kindermindset dahinter. Kein Erwachsener. Ein mentales Kind, das aber ganz schön kriminell versucht zu sein.
Kann die Polizei sowas ernst nehmen?
Was macht man mit solchen, wenn sie nicht mehr 15 sind, sondern 50?
Schwieriger Fall.
Psychiatrie?

Blödsinn

unregistriert

203

Dienstag, 28. Februar 2017, 13:38

Wieder sowas

Kiffer legen ein kindliches Verhalten an den Tag.
Werden nie erwachsen.
"Normale" Leute haben das nicht allzu knapp verbalisiert. Ich war mit einem Kiffer zusammen.
Es war kein Kiffer, sondern eher ein Junkie. Wenn man seit seinem 13. Lebensjahr dauerkifft - BONS raucht.
Und nicht nur er, sondern eine ganze Horde Jugendlicher wurden... seit ihrer Jugendzeit damit verkköstigt. Durch wen? Von wem?
Viele dieser saßen frequent vorm Computer und haben noch andere Dinge getan, wie sich Literweise Pornos hin- und her zu senden. Unter diesen Pornos war auch Pädophilenmaterial.
Ein Mann, der auf Kinder oder kindliches Verhalten steht, findet in der Kifferszene wohl sehr leicht etwas, naives, kindlich anmutendes.
ES SPRICHT UND DENKT WIE EIN KIND. Nahezu kein Unterschied. Hat halt nur den Körper eines Erwachsenen dann mittlerweile.
Wenn ich das alles zusammenzähle.
Wie nah hängen Drogenkonsum, das ehem. IT-Netzwerk und andere Formen von Kriminalität, wie eben Pädophälie miteinander zusammen?
Sind SIE schaf drauf, ein mentales Kind zu ... ? Geht Ihnen da noch einer ab? Also mir nicht.
Da ich mich negativ über Kiffer & Co. geäußert habe, wurde mir kürzlich gedroht. Auf WAS für einem Niveau? Einem kriminellen - VERSUCHT kriminellen. Man merkt, es hängt dort ein Kindermindset dahinter. Kein Erwachsener. Ein mentales Kind, das aber ganz schön kriminell versucht zu sein.
Kann die Polizei sowas ernst nehmen?
Was macht man mit solchen, wenn sie nicht mehr 15 sind, sondern 50?
Schwieriger Fall.
Psychiatrie?
Also man muss sagen, du hast keine Ahnung von der Materie. Das was du hier schreibst ist absoluter Blödsinn. Pornos? Pädophil? Keiner weis mit was für Leuten du rum hängst! Oder woher du kommst. Also ist diese Angelegenheit sehr Individuell. Das ist einfach nur naiv und sehr unerwachsen von dir.
Da wir hier ja gerade über das kindliche Denken reden. Schade das du kein Kind mehr sein kannst.
Erwachsen wird man früh genug. Ich habe lange zeit konsumiert und ich habe nicht mal ein einziges Problem gehabt. Weder mit solchen Idioten wie du es beschriebst und auch nie Persönliche. Es war lediglich heilend und vorbeugend. Die Leute von denen du hier schreibst sind höchstens 13 oder 14 wo man ja noch Kind sein darf.
Oder sie sind schwer gestört von dem Ort an dem sie leben (vill Bayern). Denn solche Äußerungen von diesen Personen zeigt mit in was für einem Umfeld du sich bewegst.
Du legst alles auf das kiffen aus und denkst das ist der Punkt, doch ich muss dir sagen das es nicht so ist und damit auch absolut nichts zu tun hat. Ich meine es ist einfach ein Vorurteil.
Ich habe aufgehört nicht weil ich soooo ein Kind war sondern weil es einfach du Umstände verlangen. Man sollte mit der Substanz vorsichtig um gehen und kein Missbrauch betreiben.
Verstehst du das deine Reaktion das eigentlich kindische ist POLIZEI :) du bist einfach lustig. Da fällt mir nichts mehr ein. Ich denke du hast noch viele andere Vorurteile. Wie auch immer. Zitat: LEBEN UND LEBEN LASSEN

Real

unregistriert

204

Dienstag, 28. Februar 2017, 18:27

@psycho + den anderen kaspar
Schon mal von dem Spruch gehört: U CANNOT GO WITHOUT THE OTHER.
Überall da, wo was Gutes ist auch was Schlechtes. Vor allen Dingen ist das Leben weder schwarz noch weiß, sondern hat Graustufen und ist bunt.
Du kannst wohl nicht vermeiden, dass auch so genannte "Abarten" von etwas gespeist werden.
Und bezüglich Abarten von Doings, dann schau Dir mal die Kirchentruppe an, was die sich in der Vergangenheit schon alles geleistet haben.
Es gibt Männer, die Tiere vögeln. Es gab "angeblich" - ich war nicht dabei - Katharina die Große, die es mit nem Hengst gemacht haben soll. Vielleicht ist das Ganze aber auch nur aus Köpfen entstanden, denen die Realität zu banal war.
Rumors.. u no? "Die soll ja.. " "och eeecht...?". Das nennt man Spannung, die im Hirn erzeugt wird.
Wird übrigens auch durch Drogen erzeugt. Oder eben Entspannung. GEauso wie bei Kaffee und Zigaretten.
Hinsichtlich Zigaretten wird gesagt, dass sie zur Entspannung beitragen würden. DABEI HANDELT ES SICH UM DIE IINTERPRETATION DES MENSCHEN. Zigaretten wühlen den Organismus und das Hirn auf. Wenn Du süchtig bist und unterlässt Deine Droge, dann bist du ANGESPANNT!
Ich auch. Bin auch angespannt. Versuche mir das Rauchen abzugewööhnen. Deswegen geht mir euer Gesabbel gehörig auf die Eier!

MANNfest

unregistriert

205

Mittwoch, 1. März 2017, 16:13

Nicht nötig

@psycho + den anderen kaspar
Schon mal von dem Spruch gehört: U CANNOT GO WITHOUT THE OTHER.
Überall da, wo was Gutes ist auch was Schlechtes. Vor allen Dingen ist das Leben weder schwarz noch weiß, sondern hat Graustufen und ist bunt.
Du kannst wohl nicht vermeiden, dass auch so genannte "Abarten" von etwas gespeist werden.
Und bezüglich Abarten von Doings, dann schau Dir mal die Kirchentruppe an, was die sich in der Vergangenheit schon alles geleistet haben.
Es gibt Männer, die Tiere vögeln. Es gab "angeblich" - ich war nicht dabei - Katharina die Große, die es mit nem Hengst gemacht haben soll. Vielleicht ist das Ganze aber auch nur aus Köpfen entstanden, denen die Realität zu banal war.
Rumors.. u no? "Die soll ja.. " "och eeecht...?". Das nennt man Spannung, die im Hirn erzeugt wird.
Wird übrigens auch durch Drogen erzeugt. Oder eben Entspannung. GEauso wie bei Kaffee und Zigaretten.
Hinsichtlich Zigaretten wird gesagt, dass sie zur Entspannung beitragen würden. DABEI HANDELT ES SICH UM DIE IINTERPRETATION DES MENSCHEN. Zigaretten wühlen den Organismus und das Hirn auf. Wenn Du süchtig bist und unterlässt Deine Droge, dann bist du ANGESPANNT!
Ich auch. Bin auch angespannt. Versuche mir das Rauchen abzugewööhnen. Deswegen geht mir euer Gesabbel gehörig auf die Eier!
Dein Beitrag ist schlecht und hat kein richtigen Inhalt, bis auf das du aufhörst zu rauchen. Dann mach es einfach.
Es ist nicht wirklich schwer wenn du die Erkenntnis hast und den Willen. Und dein Gesabbel geht auch auf die nerven vor allem weil es kein konstruktiver Beitrag ist sondern nur Müll.

Schorsch 45

unregistriert

206

Donnerstag, 2. März 2017, 11:46

@ MANNfest
genau, das ist das Hauptproblem dieser zugedröhnten dauerbreiten Kifferzombies. Ein anbstruses, völlig sinnentleertes möchte-gern-gebildet Gebraller. Irgendwelche verworrenen Guru-Konstrukte ohne jeglichen Zusammenhang. Wie LSD-Junkies. Das Geschwafel von Kiffern hört sich meist wie eine rudimentäre Mischung aus einer Ghandi-Rede und eines dauer-zugesoffenen, rausgeworfenen, gefrusteten Pfarrers an. Immer nur Brocken und Stücke, zusammengehudelt mit einigen Adjektiven aus geklauten Dissertationen von Theologen und selbsternannten Weltverbesserern. Und wer das gehirnkaputtmachende Gerauche in Frage stellt, bekommt tonnenweise (ebenso zusammengehudelte) Stücke und Brocken von "Sudien" (aus dem Zusammenhang gerissen) um die Ohren geknallt. Und das Dauer "Argument" dass ja Alkohol und etc. etc. ja schlimmer sei. Gegenfrage : Nur weil es zigtausende schwerst Alkoholiker gibt, ist dann das Gehirnerweichen mit Dope okay ? Krankhaftes Rechtfertigen von Fehltaten und Vergehen, typisch für kranke Kifferzombies

MANNfest

unregistriert

207

Freitag, 3. März 2017, 08:56

Genau so unnötig

@ MANNfest
genau, das ist das Hauptproblem dieser zugedröhnten dauerbreiten Kifferzombies. Ein anbstruses, völlig sinnentleertes möchte-gern-gebildet Gebraller. Irgendwelche verworrenen Guru-Konstrukte ohne jeglichen Zusammenhang. Wie LSD-Junkies. Das Geschwafel von Kiffern hört sich meist wie eine rudimentäre Mischung aus einer Ghandi-Rede und eines dauer-zugesoffenen, rausgeworfenen, gefrusteten Pfarrers an. Immer nur Brocken und Stücke, zusammengehudelt mit einigen Adjektiven aus geklauten Dissertationen von Theologen und selbsternannten Weltverbesserern. Und wer das gehirnkaputtmachende Gerauche in Frage stellt, bekommt tonnenweise (ebenso zusammengehudelte) Stücke und Brocken von "Sudien" (aus dem Zusammenhang gerissen) um die Ohren geknallt. Und das Dauer "Argument" dass ja Alkohol und etc. etc. ja schlimmer sei. Gegenfrage : Nur weil es zigtausende schwerst Alkoholiker gibt, ist dann das Gehirnerweichen mit Dope okay ? Krankhaftes Rechtfertigen von Fehltaten und Vergehen, typisch für kranke Kifferzombies
Lieber Schorsch, was du hier schreibst, zeigt ganz klar das du dich nicht auskennst mit den genannten Substanzen. Es bringt genau so wenig ein Beitrag hier rein zu setzten wenn er völlig Sinn frei ist. Du erzählst was über LSD Junkies?
Weist du überhaupt was LSD ist? Sorry für mich ist dein Beitrag nicht mal ansatzweise konstruktiv oder Interessant. Ich habe all diese Substanzen schon hergestellt und auch ausprobiert um zu erfahren wie sie auf mein Körper wirken. Es ist schlicht weg dumm zu behaupten Drogen sein schlecht für uns. Im gegenteil. Viele Substanzen haben ihre Vorteile so wie auch ihre Nachteile. Kifferzombies? Keine Ahnung wo du dich rum treibst.(Missbrauch an egal was für einer Substanz ist immer schädlich.) Dennoch ist zu sagen DAS ALLLLLLLLLLER SCHLIMMSTE IST UND BLEIBT ALKOHOL!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es gibt nichts schlimmeres.(Zellgift, Desinfektionsmittel, Spiritus, Lösungsmittel) Wer das nicht begriffen hat, hat absolut gar keine Ahnung. Ich finde wir Menschen sollten viel offener mit diesen Substanzen umgehen. Damit mein ich nicht sie zur Verfügung zu stellen sondern die Gefahren und Nebenwirkungen aufzeigen und eventuell Menschen mit Handy-Cap damit helfen. Denn gegen die Einnahme solcher Substanzen können wir eh nichts machen egal wie illegal sie sind oder wie schwer sie zu besorgen sind. Wenn ich eins gelernt habe, dann das Konsumenten immer an ihren Stoff kommen, egal wie. Ich habe was anderes gefunden das mit sehr glücklich macht und das ist SPORT. (aber nur die von Ritter) Cardio :)

Sempf

unregistriert

208

Montag, 6. März 2017, 05:35

Jajaaaa... Sport ist immer gut. Aber WIRKLICH! Nicht nur die Ritter.
Ich war jahrelang Raucher. Habe gemerkt, was eine Zeit der Abstinenz - nur ein paar Stunden - für einen Idiotentango in Deinem Hirn lostritt. Du bist ja geleitet. Du bist ja total unmündig.

Wie häufig wird automatisch der Gedanke nach einer Zigarette getriggert? Und was machst Du alles davon abhängig. Deine Tätigkeiten usw.. Womit wirds alles in Verbindung gesetzt. Mit GEmütlichkeit.. nicht nur das!
Ein Körper braucht 10 Minuten, bis er eine Zigarette verschafft hat. Oder länger. Was richtet die Kippe in Deinem Körper an? Es ist ein Stück Selbstzerstörung. Ist man etwa stolz darauf, dass man den täglichen Battle gewinnt? Hat man sich etwa an sowas wie Sadismus und Masochismus gewöhnt?

JAAAA DU BIST STARRRRRK. Es tut Dir nicht gut. Aber das merkste nach so vielen Jahren gar nicht mehr. Der Körper ist den täglichen Kampf gewöhnt. Ist es eine Form Abhärtung? WAS, wenn Dus komplett sein lässt? Der Körper hat sich an den täglichen Kampf gewöhnt wie gesagt, Frage ist, inwieweit? Wirst Du dann leichter anfällig für andere Krankheiten etwa, weil Du ihm dieses Abhärtungstraining nicht mehr gibst? Wir werdens sehn. Würde mich nicht wundern. Weil es ist ein perfides Spiel, was in einem abgeht.

Drogen sind generell scheiße. Sport könnte auch als Droge angesehn werden, weil es den Körper mit Sauerstoff durchflutet udn Endorphine freisetzt. Und der Körper nach einer Zeit genauso nach seiner Bewegung verlangt. Aber.. das is natürlich. Und mehr als gesund. Du hast Schmerzen in den Knochen? Altersbedingt etwa? Das kommt wohl eher durch zu wenig Bewegung. Alles was nicht regelmäßig trainiert wird, baut eben ab. Egal, ob Du 20 oder 180 bist. Synthetische Scheiße und auch Deine Scheiße komplett natürlich gewachsen ist alles Scheiße. Jeder lebe so wie er will.
Will kein Sklave für ca. 80 Takken im Monat mehr sein.

Ich denke, was Menschen generell schlecht ertragen können ist Eintönigkeit und Langeweile. Natürlich anschließend auch Frust und Depression. Alles Krankheiten, die in solch eine Richtung führen überhaupt. Wer war zuerst da, die Henne oder das Ei? Wayne? Beide müssen wech.

Baron Tofu der Gepökelte

unregistriert

209

Montag, 6. März 2017, 10:44

Entrüstend

für den Ritter ist, daß seine Körperertüchtigung durch zuckerige Schokoschmiere besudelt wird.

Doch auch Sport ohne Pferd und Lanze ist gesund.
Dann hat man sich auch ein köstliches Mahl verdient.
Mit Ei und Huhn, hauptsache nacheinander serviert.


Und zuletzt mahnt der Baron :

Keep off the grass, außer um drauf Sport zu treiben.

Metawolve

unregistriert

210

Freitag, 28. Juli 2017, 14:09

Dumm? Was hat Cannabis mit "Halu-Drogen" zutun?
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal... du weißt schon.

ZAZA

unregistriert

211

Samstag, 29. Juli 2017, 23:04

Scheiss-Kiffer

Kiffer sind zu 99,2 % Verlierertypen oder psychisch instabile Penner, die 0,8 % sind gelangweilte Studenten, möchte-gern Juppies und Tagträumer, die das ja soooo coool finden, damit aber nur zeigen wie schwach sie sind. Komischerweise kenne ich eine ganze Menge Leute, die ebenso Streß haben oder sonstwas und NICHT kiffen und das SEHR gut hinbekommen. Diese verkackten Kifferargumente sind derart beschissen und schlecht, das ist echt kaum zu glauben was hier einige dieser labilen Krüppel von sich geben. Ihr seid allesamt eingepisste Schwachmaten und stinkt nach Dope :ansage :wuerg
Nein--- ich trinke auch kein Alk und muß es auch nicht ( falls DAS Dauer-Drecksargument jetzt wieder losgeht .... ) :fies
:fies FCK KIFFER ! Ihr seid zu schwach für diese Welt ! :fies

KIFFER_HASSER

unregistriert

212

Sonntag, 30. Juli 2017, 14:49

Sekten-Dauer-Argumente

Dennoch ist zu sagen DAS ALLLLLLLLLLER SCHLIMMSTE IST UND BLEIBT ALKOHOL!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es gibt nichts schlimmeres.(Zellgift, Desinfektionsmittel, Spiritus, Lösungsmittel) Wer das nicht begriffen hat, hat absolut gar keine Ahnung.

Da ist es wieder ..... Das selbstverordnete Relativierungs-Verteidigungsargument, was alle Kiffer seit Jahrzehnten benutzten. Immer ...aber der Alk... Also nochmal zum Wachwerden an die Kiffer-Sekte :
Alkohol ist !! wirklich schlimm 1000% richtig A B E R :
DESHALB IST KIFFEN NICHT BESSER ODER GESÜNDER !
Sind eure zugedröhnten Kifferschädel schon derart degeneriert, dass Ihr das nicht begreift. Da sieht man was das Zeug mit den vormals kognitiven Fähigkeiten anstellt.

Rambo

unregistriert

213

Freitag, 4. August 2017, 22:37

Dauerkiffer sind Idioten an denen die Welt vorbeizieht

Alsooo ich hasse Kiffer auch, allerdings nur Dauerkiffer die halt jeden Tag breit sind.

Beispiel. Mein Ex: Ich kannte ihn bevor er angefangen hat zu kiffen schon mindestens 1 Jahr, deshalb weiß ich auch, wie er VORHER so vom Charakter her war. Und ... und das ist das Wichtige ... wie das Dauerkiffen ihn verändert hat!

Zustand vorher (Keine Drogen oder Alk): Jugendlicher Leichtsinn und Faulheit vorhanden, aber ansonsten trotzdem ein lieber, umgänglicher, fürsorglicher junger Mann.

Zustand danach (tägliches Kiffen):
Totales Arschloch. Erstens nimmt er mittlerweile echt auch alle anderen Drogen (vor allem MDMA) weil er durch das Kiffen total gleichgültig geworden ist und ihm quasi alles (alle Risiken) egal ist. Er denkt auch nicht mehr nach bevor er was tut, sondern macht es halt einfach. Er lügt ständig, meistens um keinen Ärger zu bekommen, also einfach aus Bequemlichkeit und merkt gar nicht, wie sehr er die Leute damit verletzt.
Er ist auch süchtig nach Cannabis. Zumindest würde er freiwillig bestimmt nicht mehr mit dem Kiffen aufhören.
Was aber am meistens stört ist aber diese Gleichgültigkeit, diese "Alles-Scheißegal" Einstellung, da er damit einfach Menschen verletzt. Und es meistens nicht mal mehr merkt, weil er über mögliche Konsequenzen seiner Handlungen gar nicht mehr nachdenkt.
Karriertechnisch hat er zwar mittlerweile seinen Realschulabschluss nachgeholt, aber hat mit 20 Jwhren noch keine abgeschlossene Ausbildung. Seine Prioritäten sind eben Party machen und "Chillen".

Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass er zwar mein Ex ist, wir sind aber seit ca. 2 Jahren getrennt und haben noch sporadischen Kontakt. Ich habe keine Gefühle o.Ä. mehr für ihn. Von daher schreibe ich das nicht aus Frust auf ihn, sondern wegen des Kiffens. :schlaumeier

Abschließend möchte ich noch sagen, dass gelegentliches Kiffen (paar mal im Monat maximal) wohl keinen negativen Einfluss hat. Dauerkiffen allerdings nebelt einem wortwörtlich die Birne zu. Kenne auch einen der deswegen kaum noch ein Kurzzeitgedächtnis hat. Aber das reicht erstmal zu dem Thema.

Schönen Abend allerseits

LG von Rambo 8)

Garry

unregistriert

214

Samstag, 5. August 2017, 12:41

außer Kontrolle

Dauerkiffer und überhaupt regelmäßig kiffende Typen verlieren die Kontrolle über ihre Emotionen. Ich habe das schon mehrfach beobachten müssen. Arbeite in einer großen Restaurantkette. Die, die kiffen, drehen oft völlig unerwartet am Rad. Rasten plötzlich und ohne Anlass, bzw. wegen allerkleinster Kleinigkeiten von jetzt auf sofort völlig ab. Bekommen regelrechte Agressionsanfälle, zerkloppen Inventar, wegen nichts. Ein anderes mal, wenn wirklich mal was ist, reagieren die gar nicht oder nur viel zu langsam und man könnte meinen die tappsen in einer Art Seifenblase umher. :wacko: Am Schmimmsten finde ich diese plötzlichen, völlig unangebrachten Ausraster wegen gar nichts. Da soll mir noch mal jemand erzählen dass kiffen nicht das Gehirn verändert. Diese Agro-Ausetzer mit aufgerissenen Basedow-Augen sind nicht normal und ein typisches Zeichen fürs Kiffen.
:schlaumeier Und auch mir müsst ihr jetzt nicht mit euren Scheiss "Alk-Argument" kommen (welches keines ist ) Davon wird das geistesgestörte Agro-Verhalten der Dauerkiffer auch nicht besser :cursing: Ihr dauerbreiten Mistkiffer seid allesamt geisteskranke, abhängige Tagträumer-Labilos :thumbdown:

Dr. Hanf

unregistriert

215

Donnerstag, 10. August 2017, 17:18

Das eigentliche Problem ...

... sind nicht unbedingt die Kiffer. Vielmehr die Gesellschaft, die nie den Umgang damit gelernt hat und die Dealer, die diesen Zustand auszunutzen wissen. Den wenigsten Kiffern ist klar, was sie da eigentlich konsumieren:
hochgezüchtete Indica/Sativa-Sorten die in der "normalen Natur" keine Überlebenschance haben und nur darauf abzielen, einen möglichst hohen THC-Gehalt zu erzeugen.

Das man von der Scheiße dann irgendwann Psychosen bekommt dürfte wohl jedem klar sein. Wer sich jeden Tag Brandwein reinhaut, spricht auch irgendwann mit Personen die nicht da sind.

Wenn die Leute dann auch noch zu Dealern gehen und der Kick nicht mehr ausreicht, werden plötzlich andere Drogen ausprobiert, wie Speed, XTC und sonstige Derivate. Es ist naheliegend zu sagen: "Gras ist eine Einstiegsdroge". Aber die Leute haben davor auch bestimmt schon mal Alkohol getrunken bzw. tun es während dessen immer noch.

Gäbe es die Dealer nicht, wären einige Probleme bereits gelöst. Ich hasse Drogendealer :fies

Van.

unregistriert

216

Samstag, 12. August 2017, 13:27

RE: Das eigentliche Problem ...

... sind nicht unbedingt die Kiffer. Vielmehr die Gesellschaft, die nie den Umgang damit gelernt hat und die Dealer, die diesen Zustand auszunutzen wissen. Den wenigsten Kiffern ist klar, was sie da eigentlich konsumieren:
hochgezüchtete Indica/Sativa-Sorten die in der "normalen Natur" keine Überlebenschance haben und nur darauf abzielen, einen möglichst hohen THC-Gehalt zu erzeugen.

Das man von der Scheiße dann irgendwann Psychosen bekommt dürfte wohl jedem klar sein. Wer sich jeden Tag Brandwein reinhaut, spricht auch irgendwann mit Personen die nicht da sind.

Wenn die Leute dann auch noch zu Dealern gehen und der Kick nicht mehr ausreicht, werden plötzlich andere Drogen ausprobiert, wie Speed, XTC und sonstige Derivate. Es ist naheliegend zu sagen: "Gras ist eine Einstiegsdroge". Aber die Leute haben davor auch bestimmt schon mal Alkohol getrunken bzw. tun es während dessen immer noch.

Gäbe es die Dealer nicht, wären einige Probleme bereits gelöst. Ich hasse Drogendealer :fies

Wäre keine entsprechend große Nachfrage, wären auch keine Dealer da. Ganz einfach. :schlaumeier

Dr. Hanf

unregistriert

217

Dienstag, 15. August 2017, 12:19

Deswegen muss sich der Staat kümmern...

... sind nicht unbedingt die Kiffer. Vielmehr die Gesellschaft, die nie den Umgang damit gelernt hat und die Dealer, die diesen Zustand auszunutzen wissen. Den wenigsten Kiffern ist klar, was sie da eigentlich konsumieren:
hochgezüchtete Indica/Sativa-Sorten die in der "normalen Natur" keine Überlebenschance haben und nur darauf abzielen, einen möglichst hohen THC-Gehalt zu erzeugen.

Das man von der Scheiße dann irgendwann Psychosen bekommt dürfte wohl jedem klar sein. Wer sich jeden Tag Brandwein reinhaut, spricht auch irgendwann mit Personen die nicht da sind.

Wenn die Leute dann auch noch zu Dealern gehen und der Kick nicht mehr ausreicht, werden plötzlich andere Drogen ausprobiert, wie Speed, XTC und sonstige Derivate. Es ist naheliegend zu sagen: "Gras ist eine Einstiegsdroge". Aber die Leute haben davor auch bestimmt schon mal Alkohol getrunken bzw. tun es während dessen immer noch.

Gäbe es die Dealer nicht, wären einige Probleme bereits gelöst. Ich hasse Drogendealer :fies

Wäre keine entsprechend große Nachfrage, wären auch keine Dealer da. Ganz einfach. :schlaumeier
Die Prohibition hatte zwar schlimmere Folgen (Holzalkohol) aber es bleibt das gleiche Problem. Die Nachfrage danach wird niemals weniger. Man kann sie nur befriedigen. Für die Steuereinnahmen könnte man hier im Staate einiges sanieren. Ne, da streichen sich lieber die Kriminellen das Geld ein.

An Rambo

unregistriert

218

Dienstag, 15. August 2017, 22:49

RE: Dauerkiffer sind Idioten an denen die Welt vorbeizieht

Alsooo ich hasse Kiffer auch, allerdings nur Dauerkiffer die halt jeden Tag breit sind.

Beispiel. Mein Ex: Ich kannte ihn bevor er angefangen hat zu kiffen schon mindestens 1 Jahr, deshalb weiß ich auch, wie er VORHER so vom Charakter her war. Und ... und das ist das Wichtige ... wie das Dauerkiffen ihn verändert hat!

Zustand vorher (Keine Drogen oder Alk): Jugendlicher Leichtsinn und Faulheit vorhanden, aber ansonsten trotzdem ein lieber, umgänglicher, fürsorglicher junger Mann.

Zustand danach (tägliches Kiffen):
Totales Arschloch. Erstens nimmt er mittlerweile echt auch alle anderen Drogen (vor allem MDMA) weil er durch das Kiffen total gleichgültig geworden ist und ihm quasi alles (alle Risiken) egal ist. Er denkt auch nicht mehr nach bevor er was tut, sondern macht es halt einfach. Er lügt ständig, meistens um keinen Ärger zu bekommen, also einfach aus Bequemlichkeit und merkt gar nicht, wie sehr er die Leute damit verletzt.
Er ist auch süchtig nach Cannabis. Zumindest würde er freiwillig bestimmt nicht mehr mit dem Kiffen aufhören.
Was aber am meistens stört ist aber diese Gleichgültigkeit, diese "Alles-Scheißegal" Einstellung, da er damit einfach Menschen verletzt. Und es meistens nicht mal mehr merkt, weil er über mögliche Konsequenzen seiner Handlungen gar nicht mehr nachdenkt.
Karriertechnisch hat er zwar mittlerweile seinen Realschulabschluss nachgeholt, aber hat mit 20 Jwhren noch keine abgeschlossene Ausbildung. Seine Prioritäten sind eben Party machen und "Chillen".

Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass er zwar mein Ex ist, wir sind aber seit ca. 2 Jahren getrennt und haben noch sporadischen Kontakt. Ich habe keine Gefühle o.Ä. mehr für ihn. Von daher schreibe ich das nicht aus Frust auf ihn, sondern wegen des Kiffens. :schlaumeier

Abschließend möchte ich noch sagen, dass gelegentliches Kiffen (paar mal im Monat maximal) wohl keinen negativen Einfluss hat. Dauerkiffen allerdings nebelt einem wortwörtlich die Birne zu. Kenne auch einen der deswegen kaum noch ein Kurzzeitgedächtnis hat. Aber das reicht erstmal zu dem Thema.

Schönen Abend allerseits

LG von Rambo 8)
Du stresst mich schon beim lesen und dann dein Name "Rambo". Bei dir kann man sich ja nur zudröhnen und wahrscheinlich bist du beim Sex auch eine total verklemmte und angespannte Schwäbin.

Hau ab! :fies

219

Dienstag, 15. August 2017, 23:16

Kiffer legen ein kindliches Verhalten an den Tag.
Werden nie erwachsen.
"Normale" Leute haben das nicht allzu knapp verbalisiert. Ich war mit einem Kiffer zusammen.
Es war kein Kiffer, sondern eher ein Junkie. Wenn man seit seinem 13. Lebensjahr dauerkifft - BONS raucht.
Und nicht nur er, sondern eine ganze Horde Jugendlicher wurden... seit ihrer Jugendzeit damit verkköstigt. Durch wen? Von wem?
Viele dieser saßen frequent vorm Computer und haben noch andere Dinge getan, wie sich Literweise Pornos hin- und her zu senden. Unter diesen Pornos war auch Pädophilenmaterial.
Ein Mann, der auf Kinder oder kindliches Verhalten steht, findet in der Kifferszene wohl sehr leicht etwas, naives, kindlich anmutendes.
ES SPRICHT UND DENKT WIE EIN KIND. Nahezu kein Unterschied. Hat halt nur den Körper eines Erwachsenen dann mittlerweile.
Wenn ich das alles zusammenzähle.
Wie nah hängen Drogenkonsum, das ehem. IT-Netzwerk und andere Formen von Kriminalität, wie eben Pädophälie miteinander zusammen?
Sind SIE schaf drauf, ein mentales Kind zu ... ? Geht Ihnen da noch einer ab? Also mir nicht.
Da ich mich negativ über Kiffer & Co. geäußert habe, wurde mir kürzlich gedroht. Auf WAS für einem Niveau? Einem kriminellen - VERSUCHT kriminellen. Man merkt, es hängt dort ein Kindermindset dahinter. Kein Erwachsener. Ein mentales Kind, das aber ganz schön kriminell versucht zu sein.
Kann die Polizei sowas ernst nehmen?
Was macht man mit solchen, wenn sie nicht mehr 15 sind, sondern 50?
Schwieriger Fall.
Psychiatrie?
Ja... schlimme Sache wenn man BONBONS raucht

Achtung Flachwitz

unregistriert

220

Freitag, 18. August 2017, 18:40

neulich an der Kasse

Kiffer legen ein kindliches Verhalten an den Tag.
Werden nie erwachsen.
"Normale" Leute haben das nicht allzu knapp verbalisiert. Ich war mit einem Kiffer zusammen.
Es war kein Kiffer, sondern eher ein Junkie. Wenn man seit seinem 13. Lebensjahr dauerkifft - BONS raucht.
Und nicht nur er, sondern eine ganze Horde Jugendlicher wurden... seit ihrer Jugendzeit damit verkköstigt. Durch wen? Von wem?
Viele dieser saßen frequent vorm Computer und haben noch andere Dinge getan, wie sich Literweise Pornos hin- und her zu senden. Unter diesen Pornos war auch Pädophilenmaterial.
Ein Mann, der auf Kinder oder kindliches Verhalten steht, findet in der Kifferszene wohl sehr leicht etwas, naives, kindlich anmutendes.
ES SPRICHT UND DENKT WIE EIN KIND. Nahezu kein Unterschied. Hat halt nur den Körper eines Erwachsenen dann mittlerweile.
Wenn ich das alles zusammenzähle.
Wie nah hängen Drogenkonsum, das ehem. IT-Netzwerk und andere Formen von Kriminalität, wie eben Pädophälie miteinander zusammen?
Sind SIE schaf drauf, ein mentales Kind zu ... ? Geht Ihnen da noch einer ab? Also mir nicht.
Da ich mich negativ über Kiffer & Co. geäußert habe, wurde mir kürzlich gedroht. Auf WAS für einem Niveau? Einem kriminellen - VERSUCHT kriminellen. Man merkt, es hängt dort ein Kindermindset dahinter. Kein Erwachsener. Ein mentales Kind, das aber ganz schön kriminell versucht zu sein.
Kann die Polizei sowas ernst nehmen?
Was macht man mit solchen, wenn sie nicht mehr 15 sind, sondern 50?
Schwieriger Fall.
Psychiatrie?
Ja... schlimme Sache wenn man BONBONS raucht
"möchten Sie den Bon?"
"Nein Danke, Bong brauche ich nicht. Mir reicht die Tüte."

Thema bewerten