Donnerstag, 22. November 2018, 12:02 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

H-D

unregistriert

1

Montag, 4. April 2016, 19:33

Medien

Glaube, ich würde als Politiker oder Wissenschaftler auch den Kanal zu den Medien zu machen.
Schreiben eh nur Mist.
Wenn man einmal sieht, wie gering die Auffassungsgabe von vielen ist oder wie wenig überhaupt verstanden wird oder zugehört wird, wenn versucht wird, einen komplexen Sachverhalt zu erläutern.
Ja, was machstn da?
Sagst doch besser garnichts, als dass Leute mit ner Falschinfo irgendwas publizieren.
"Wenn Du nochmal so ne Scheiße schreibst!!!"
Riecht wie Gleichschaltung, schmeckt wie Gleichschaltung, ist es aber nicht.
Das einzige was ist: es ist überflüssig. Wichtig sind wissenschaftliche Berichte, Infos direkt von der Quelle am besten.
GEnauso, wenn Du Neugebiet betrittst, auf dem Du Dich überhaupt nicht auskennst.
Wie viele Meinungen begegnen Dir auf dem Weg dahin? Tausende. Unterschiedlichster Natur. Wenn Du dann angelangt bist und siehst, was wirklich Tatsache ist, dann drehst Du Dich um und musst konstatieren: Lügner oder null Ahnung. Meist ist es ne Mischung aus beidem. Ich tendiere meistens zu dem schwarzen Teil, wie Lügner, weil ich mir nie wirklich vorstellen kann, dass man im Endeffekt so wenig Ahnung haben kann, dann aber so viel Meinung. Es ist aber meistens eher letzteres :-).
Es gab mal jemanden, der hat nen interessante Spruch gebracht. Alle sagten: das geeeht nicht, das geeeht nicht, bis dann einer kam unds gemacht hat. So gehts mir immer. Die Unterhaltungen auf dem Weg dahin sind Zeitverschwendung, es sei denn, Sie sagen mir genau das, was ich hören möchte.
Also ich glaube im letzten Jahr habe ich mir nichts besseres beweisen können. Dass ES geht und die ganzen Horrorszenarienmaler oder "ichmüschemüschaiiiin, weil ich sonst nur Topflappen zu häkeln habe" können mir.. Achtung! - ich habe gelernt! - die Ritze schamponieren.
Na?
War der gut?
Adäquat angepasst?

Fazit

unregistriert

2

Mittwoch, 6. April 2016, 14:14

Deswegen heißt es auch: Medienanstalt.

Säufach

unregistriert

3

Montag, 23. Januar 2017, 23:19

Nochmals.
Das Thema.
Es gibt da doch wohl eine Bandbreite von unseriösen Schmarotzermedien. Wie kann man abends beruhigt zu Bett gehn, wenn man so einen Scheiß-Job hat.
Auch das Thema Journalismus. Man hat doch so etwas wie einen Berufsethos.
Wenn man bei manchen "dahinterblickt".. also die Büchse willsde net aufmachen. Geht Dein Job noch scheißer?
Die leben sprichwörtlich von.. dem was andere.. fallen lassen. Das is Boulevard. WAS is alles Boulevard?
Dazu brauchst Du keine Ausbildung.

Säufach

unregistriert

4

Montag, 23. Januar 2017, 23:22

UND DANN SICH ERDREISTEN AN MEINEM DOITSCH RUMZUKRITTELN.
Du, das is mehr als perfekt, wenn ich mir so ne Scheiß Schreibe anschaue.
UND?
Wo ist überhaupt der Content?
Wenn ich so nen Job hätte würde ich von morgens bis abends durchsaufen.

Thema bewerten