Beiträge von EdwardGiger77

    Genau aus diesem Grund kann die Geburtenrate auch mal wieder schön sinken.

    Dieser Planet hat nämlich bereits schon genug von diesen herumirrenden Plagen, welche sich nur noch mit ihren überdimensionalen, klingelnden Smartphones von A nach B kuttern können und dabei auch noch jeden zu pöbeln müssen, welcher nicht mehr in ihr Weltbild passt. Der Kapitalismus sei dennoch erfreut, denn die heutige Jugend kann man eigentlich mit jedem Mist um den Finger wickeln (gute Beispiele hier zu wären die geworbenen "Produkte" von BibisKackPalace oder Cheeseburger für ein paar Cent billiger ...und was sonst noch so in "Mode" ist).

    Die einzige Moral der Jugend? Hauptsache dazu gehören und seine erbettelte Bestätigung in Onlineplattformen wie Instagram und co. finden.
    Jetzt müsste nur noch irgendein bekannter Star oder Politiker seinen Darm entleeren, irgendeine spannende Werbung dazu produzieren und einfach jedes dahergelaufene Kiddie was ein wenig Anerkennung benötigt, würde mit den Taschen danach klimpern.

    Die gesamte, menschliche Spezies symbolisiert ja sowieso schon ein bedauerlicher Schandfleck ohnehin,
    aber wenn man sich dann auch noch anschaut, wie tief die wahre Theorie der sogenannten "Liebe" bereits schon sinken musste und welcher "Nachwuchs" heute diese Welt besiedelt, dann kann man ruhig zu der Erkenntnis kommen, dass es eigentlich nur noch schlimmer werden kann.

    Das scheint ja aber auch das gewisse Resultat einer Generation zu sein, welche es ohnehin schon zu nichts bringt und auch niemals bringen wird.

    Aus diesem Grund verlasse ich meinen Eigenraum auch schon lange keinen wahrlichen Meter mehr.
    Gehe nur noch ab und zu einkaufen oder dort hin, wo die Natur dieser ganzen Volkstragödie noch den Rücken kehrt.

    Wegen mir kann dieses ganze, drastische Zeugnis in ihrem ganzen Wahn jedoch auch herzlichst verblubbern,
    denn Nierenversagen und Diabetes stehen ja ohnehin schon an der bedauernswerten "Tagesordnung" einer solchen Spezies und Kreatur,
    welche sowieso nur noch in der Kategorie "Volksdrogen" an zu treffen ist.

    Diese Welt gleicht einem orientierungslosen Irrgarten und einer endlosen Botanik des existenziellen Scheiterns in ihren verschiedensten Variationen.
    Der Fötus, welcher einst einmal auf einer solchen zugemüllten und kommerziellen Kloake gepresst wurde, beseitigt sich irgendwann nämlich wieder ganz von selbst: Entweder prügelt er sich dann mit Murat im Dönerladen, injiziert sich den letzten Drogenrausch fehlender Sinne, bekommt einen Zuckerschock, einen Schlaganfall oder erstickt an der eigenen, zugerauchten Lunge, welcher er schon Jahre zu vor mit dem gängigen Volksgift verkogelt hat, und das mal ganz abgesehen davon, dass diese ganzen geist- und seelenlosen Fleischsäcke, welche jeden Quadratmeter übersiedeln müssen, nichts mit sich selbst an zu fangen wissen ...und wie denn auch, wenn sie von ihren ganzen Zeitgenossen und Mitinsassen des Systems durch die eigene, fehlende Persönlichkeit durchgehend abhängig sind.

    Geistige Verblödung ist hier nämlich schon vorprogrammiert,
    und die beste Art von Bestätigung und Verbildlichung ist der ausreichende Blick nach draußen,
    geschweige denn dort hin, wo sich der Mensch bereits schon wie eine Horde voller Fliegen vermehrt hat.


    Die heutige Mode kann man hier schon einmal ganz generell vergessen.

    Slim Fit ist sogar noch in Ordnung, insofern man etwas schlanker ist. Ganz schlimm finde ich eher diese ganzen altbackenen Muster und nichtssagenden Schriftaufzüge, vor allem in der Frauenabteilung. Bekomme eigentlich nur noch eine sensorische Reizüberflutung, wenn ich in irgendeinen Laden gehe ...nur noch karierte Hemden, Karomuster, Punkte, Blüten, Smileys und weitere, gedruckte Couchgarnituren auf Hemd und Hose. Und alles was man in so einem 0815-Discounter in die Hand bekommt, könnte auch glatt der alte Putzlappen meiner Großmutter sein. Daran erkennt man ja wieder, dass die heutige "Orientierung" nur noch in Geschmacklosigkeit dahin siecht.

    Jetzt trage ich nur noch einen schwarzen Umhang mit Zipfelmütze und verzichte auf diese ganze Mode.



    ...Sehe es doch einfach mal so:
    Der Mensch ist ein Fehler in seiner Evolution, und deshalb bekriegt er sich gegenseitig.

    Die Deutschen sind nicht direkt besser als die Ausländer, und die Ausländer sind auch nicht besser als die Deutschen.
    Der einzige Unterschied ist, dass zumindest ein Großteil der Deutschen (nicht alle, aber zumindest einige) sowohl sensorisch als auch akustisch schon einmal erträglicher sind. Sie räumen noch ihren Müll weg, pöbeln nicht auf der Straße herum, lassen einen in der Öffentlichkeit in Ruhe und müssen nicht zehntausend Balgen auf die Welt setzen. Auch wenn es letzten Endes immer überall irgendwelche Ausnahmen gibt, wo solche "Klischees" nicht mehr zu treffen. Im Großen und Ganzen komme ich deshalb auch erst einmal eher mit Deutschen zurecht, als mit Ausländern, die eigentlich nur anstrengend sind.

    Andernfalls hasse ich auch die Deutschen für ihren Leistungswahn.
    Dann sind sie erst einmal auf "den ersten Blick" in Ordnung, aber im nach hinein wieder zu engstirnig und zu konservativ.
    Haben nichts als Geld und Steuern im Kopf, sind total versessen darin, irgendwo im Anzug um ein wenig Bestätigung und Aufmerksamkeit zu ringen,
    müssen jeden Furz überteuern, befürworten Sklaverei, weil sie glauben "jeder Mensch müsste irgendetwas arbeiten gehen" und schauen einen mehr oder weniger missbilligend von der Seite an, sobald man auch nur das "falsche Tshirt" anhat, und das kommt aber auch gleichzeitig bei diesen ganzen Ausländern vor (schimpfen einen als "Emo" sobald man nur schwarz trägt).

    Ganz am Ende muss man also fest stellen, dass doch nicht zuletzt alle sogenannten "Rassen", "Völker" und "Randgruppen" auch nur Menschen sind, und wenn man dann noch etwas mehr um die Ecke denkt, dann sind es nicht zuletzt auch alles Idioten.

    Also jeden einfach nur noch in die Tonne kloppen,
    am besten gleich Misanthrop werden, dann ist man schon einmal auf der richtigen Seite.
    Sind doch sowieso alles nur evolutionäre Fehler...

    Weder "rechts" noch "links" sollte man sein.
    Nicht einmal irgendein Politiker oder irgendeine Partei kann es einmal auf den Punkt bringen.
    Nicht einmal hier sind sich die Völker einig, weil alle in ihrer Orientierungslosigkeit wanken.
    Ja, der Mensch weiß nicht mehr ganz genau, wohin mit ihm, weil jeder einfach jedem in den Arsch kriecht,
    keiner eine eigene Meinung hat, man sich ständig mit irgendeinem Quatsch identifizieren muss,
    genauso entstehen Kriege, und anstatt dass sich hier die Völker und Nationen einfach einig werden, dass Idiotie und Massenverblödung seit jeher die Welt beherrscht, teilt man sich hier in Gruppen auf... Anstatt dass sich hier einfach jeder einen Strick kauft und sich dann aufhängt, dann würde man für diesen Planeten noch wirklich etwas tun. Selbst dieses Multikulti-Gedöhns ist nur ein Widerspruch in sich: Stellen sich als die höflichsten Menschen dar, behaupten von sich, tolerant zu sein und dass einfach "jeder" akzeptiert wird, so wie er ist. Machen einen auf sozial, dabei kriechen sie dir nur in den Arsch. ...Und sobald einmal wieder jemand auftaucht, der sich "für diese Welt" im zwischenmenschlichen Bereich einfach nicht interessiert, nirgendwo mit lacht, sich einfach um niemanden schert und letztendlich nur seine Ruhe haben möchte, fängt der doch scheinbar so "tolerante" Gutmensch plötzlich damit an, herum zu jammern, man sei "egoistisch" oder "engstirnig" nur weil man sich einfach mit keiner Sau identifizieren kann.

    Also Augen auf!
    Am besten noch alle in einen Sack stecken und mit dem Nudelholz drauf zielen.
    Man trifft immer nur den Richtigen.

    Schopenhauer war weitsichtig: Jede Nation spottet über die andere, und alle haben recht.

    Nun gut, am Menschen habe ich ja schon generell alle Hoffnung schwinden lassen müssen:
    Das Weib ist willig, hat außer sich die Gebärmutter besamen zu lassen sonst nichts im Schädel, und der Mann muss diesen ganzen Mutterpakt auch noch unterstützen. Dreck und Müll ist hier also schon immer wieder neu vorprogrammiert.

    Allerdings habe ich im Laufe der Jahre immer wieder fest gestellt, wie sehr Frauen plötzlich anfangen zu jammern, wenn sie beispielsweise an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Ich zitiere spannende Erkenntnisse: "Jährlich erkranken in Deutschland 4.400 Frauen neu an Gebärmutterhalskrebs." Das Weib muss immer erst herum huren bis hier die Nähte platzen, damit die bestehenden Konsequenzen aus ihrer ständigen Hurerei auf ihr einwirken werden, und dann heult sie eben dem nächsten Gynäkologen wieder die Ohren voll.

    Schon mit gerade mal 12 Jahren überspringen diese lästigen Viecher den Schulunterricht, wissen noch nicht einmal irgendetwas von "Verhütung", machen einen auf frühreif, stopfen sich irgendwelches Zeug ins Hemd und suchen dann die Bestätigung bei ihren ganzen, angehimmelten Objekten. Das Weib sorgt stetig dafür, dass der Mensch sich immer wieder fort pflanzen muss, und ein Glück, dass es immer wieder Krankheiten und Sterbefälle gibt, welche ihren ganzen Wahn wieder eindämmen. Frauen (und auch generell die weibliche Natur) sind lästige Viecher, welche sich aus dieser ganzen weltweiten Belastung der Erde, noch einmal ganz besonders als bedauernswert hervor heben. Selbst zwischenmenschlich sind diese Geschöpfe einfach nicht wirklich inspirierend: Führen übermäßigen Smalltalk, spazieren mit Selfie-Sticks durch die Gegend, sind dermaßen penetrant, führen wegen jedem Mist einen Kleinkrieg, müssen andauernd ihre hochfrequente Akustik aufs Land los lassen, sind ständig am telefonieren, machen alles sinnlos kompliziert und einmal ungevögelt bricht bei ihnen die Welt zusammen. ...Dann wird wieder das eigene "Aussehen" in Frage gestellt, und warum man "schon wieder keinen Partner" findet, nach dem man schon zig tausend Partner hatte.

    Scheiss Drecksviecher, welche noch zusätzlich den Planeten besiedeln und dann auch noch ihren kleinen, erbärmlichen Fötus auf diese Welt pressen müssen. Sehe hier nur noch das 0815-Fotzengulasch im Krankenbett, wild herum stönend wie eigentlich auch sonst immer, und eine Stunde später ist es dann wieder ein neuer Beitrag zur Umweltverschmutzung.

    Und Schuld ist hier letzten Endes auch teilweise diese ständige Sexualisierung: Eine Frau muss Mutter werden, muss ihren "Ansprüchen" etc. gerecht werden ...ja bloß nicht. Das gewisse Resultat sieht man hier ja schon überall!

    Weg mit den Weibern, sie haben es einfach zu nichts gebracht wie auch sonst jeder Vollpfosten auf dieser Welt.

    Der Mensch war schon immer ein verlogenes Wesen und Selbstbetrug steht bei ihm an der obersten Stelle seiner nichtsnützigen Tagesordnung.
    Egal ob irgendeine vom fetten Papst gepredigte Kirchenmoral, bei welcher man sich auch nur wieder den Dreck von den Schuhen abputzt, Gehirnwäschen, Gruppenzwänge, Trends, Heuchelei, Feiertage oder sogar das eigene, aufgesetzte Lächeln, welches man hier stets entgegen bringen muss, um vor der eigenen Inexistenz flüchten zu können.

    Schon damals hat es ja schon Friedrich Nietzsche korrekt aufgefasst:
    "Der Mensch leidet so tief, dass er das Lachen erfinden musste."

    Menschen benötigen immer und überall ihre gängigen Volksdrogen und irgendeine süßliche Lüge dazu, und leben tun sie ja schon generell in einer aufgebauten Scheinwelt, in welcher sie vor ihren Bildschirmen hocken und sich von der Seuche ausgesendeter Medien und weiteren, geistigem Dünnschiss bestrahlen lassen. Die Natur wird nicht einfach nur für die rein ursprünglichen Bedürfnisse (wie beispielsweise natürliche Lebensmittel) benutzt, sondern sie wird ausgebeutet und dann teilweise sogar abgeholzt, weil der Mensch sich ja in seinem ganzen Kapitalismus und Leistungszwang zu Berge anhäufen muss. ...Und aus einer einst wunderschönen, großen Buche ist heute das Zeitungspapier irgendwelcher Netto-Werbung geworden, welche das Volk dann wieder zurück in die Botanik wirft (und das war auch nur ein ganz oberflächliches Beispiel, wenn ich vom Kapitalismus und der selbstgefälligen Ausbeutung der Natur schreibe). Nicht einmal selbst beschäftigen kann er sich, nein, der Mensch benötigt immer irgendeine "Gruppierung" mit der er sich identifizieren kann. Und warum? Warum ist diese heutige Generation so dermaßen masochistisch und unterwürfig, wenn es zum Beispiel darum geht, einfach alles und jeden zu imponieren, geschweige denn sich für andere Menschen im "guten Licht" zu präsentieren? Dass kommt eben davon, wenn 98% dieser lästigen Völker ihr Stillstands-Gehirn nur gelangweilt und monoton durch die Gegend tragen - denn wenn das Gehirn ja auch sonst nichts eigenständiges produzieren kann, dann benötigt man eben einen sogenannten "Ersatz" welcher sich dann sehr prima in irgendeinem vorgefertigten Mandala zum ausmalen wieder findet ...ja, einfach nur deshalb, weil einem sonst dermaßen langweilig wäre. Dann wird überall nach rechts und nach links geschielt, jeder ist von jedem emotional abhängig und kann sich keine anderweitige Meinung bilden, welche sich von dem Rest der Masse abhebt, weil man ja dann nämlich Angst davor haben muss, von irgendeiner kommerziellen und stigmatisierenden Behauptung als "krank" abgestempelt zu werden.

    Der Mensch beugt sich in solchen Schubladen und meint zusammengerottet als die "Mehrheit" dann großflächig und universell über "gut" und "schlecht", "schwarz" und "weiß", "Leben" und "Tod" urteilen zu können, und daraus wird dann eben eine genau solche "Tradition", welche sich nur selbst betrügt und einengt (Kein Wunder also, dass es so wenige Menschen schaffen, einmal etwas mehr "um die Ecke" denken zu können.) Die Mehrheit, der Mensch in der Masse, ist eine Tragödie. Vielleicht kommt ja auch einfach jeder Mensch vorerst gesund auf die Welt, wird aber dann von der weltweiten Volksidiotie in Gruppen dressiert und dann krank und blöd gemacht (man bedenke, wie viele Menschen beispielsweise im Laufe ihres Lebens an Depressionen oder Narzissmus erkranken.) Da muss also irgendetwas im System und im Volk liegen, dass jeder neue, bedauernswerte Wurf sich im Nachhinein wieder als Evolutionsfehler heraus stellen muss, einfach, weil leider immer und überall auch das gewisse Umfeld den Menschen formt. Entweder ist es das, oder man rennt dann in der Schulzeit und auf dem Arbeitsplatz alles und jedem hinter her, und wird dann eben genauso doof wie der Rest dieser Welt.

    Im Grunde genommen heißt "Mensch sein" nur Selbstbetrug.
    Und er wäre vielleicht sogar als einzelnes, unabhängiges Individuum ganz erträglich gewesen,
    wenn er auch etwas mehr in seiner Birne hätte ...aber anstatt dessen muss er sich dann wieder genau dort hinein quetschen, wo es bereits sowieso schon keinen Platz mehr hat: In den grauen Kochtopf.



    Da hast du es ja schon auf den Punkt gebracht.

    Und dass hier diese ganze Botanik so dreckig stinkt, liegt auch teilweise daran, dass bei diesen weiblichen Hohlpratzen
    ständig Tag der offenen Tür ist. Das hört und sieht man ja schon, wenn man das Haus verlässt.
    Nur noch herum grölende Kiddies und irgendwelche frühreifen Weiber, welche wenigstens noch "Mutter" werden konnten...

    Die eigenständige Prostituierung pflanzt sich hier genauso fort wie das Vieh auch selbst.

    Warum müssen eigentlich die chaotischsten und bedauernswertesten Städte aus Türken, Flüchtlingen, 0815-Modepüppchen, Großfamilien und weiterem Unkraut überall in zentraler Nähe liegen? Da hat man einmal das Glück, noch in einem anständigen und ruhigen Dorf wohnen zu können, wo die vergilbten Fragmente des verfolgten Kapitals noch weggeräumt werden, die Postboten das gewisse Schild an deinem Briefkasten "Bitte keine Werbung" berücksichtigen, die Einwohner ordentlich und "beschäftigt" sind, damit sie ihre Freizeitlücken nicht mit sinnlosen Grölereien füllen müssen, das Wort "Verhütung" oder zumindest "anständige Erziehung" noch eine Bedeutung trägt und die Autohupe nicht als sinnloses Kommunikationsmittel mit ihrem scheinst einzigen Taugen: "Fahr du Arsch" missbraucht wird.

    Ganz anders sieht es nämlich aus, wenn man seinen Ruhepool verlassen muss und sich wieder in das angehende Chaos einer weltweiten Plage stürzt. Dann sieht man nämlich wieder, wozu es ein gewisser Großteil der Menschheit gebracht hat: Herum grölende Vollidioten in ihren knall gelben Supercaprios mit dröhnend lauter Ballerman-Musik und ständigen, epileptischen Anfällen beim "Auto fahren", hinterbliebene Türken welche einen dumm von der Seite anmachen und dann wiederum plötzlich nur Bahnhof verstehen, aufgemotzte Modepüppchen, welche himmelhoch jauchzend mit ihrer Weiberclique wieder showlaufen müssen, weitere Flüchtlinge welche dich um einen Euro belästigen, herum schreiende Kinder und fette, südländische Mütter, welche sich mit ihren zig Kinderwägen mitten auf dem Gehweg parken und man sich dann jedes mal auf das Neue fragen muss, auf welchem Quadratmeter hier überhaupt noch ausreichend Platz ist... Die Luft stinkt nach Teer und Fritteusenfett und der Staub von gefühlt tausend Baustellen wird querbeet durch nur noch weitere, epileptische Anfälle durch die ganze stinkende Botanik gewedelt. Mein ganzer Hass bestätigt sich hier von Tag zu Tag, die Nasenflügel muss ich hier schon rümpfen, wenn ich das Haus verlasse und zu anderen Menschen halte ich ganz sicher nicht wegen irgendeinem dämlichen "Coronavirus" Abstand, sondern aus meiner reinen Verachtung heraus, welche ich für so eine gescheiterte Spezies hegen muss, geschweige denn um Reizüberflutungen vor zu beugen.

    Nach jedem weiteren Gang durch dieses bedauerliche Tal nur noch unzähligen Hirnallergikern schließe ich mit aufatmender Lunge meine Türen
    und hoffe, dass irgendein einschlagender Komet diese weltweite Tragödie endlich einmal wegfegt.

    Und da liest man es ja wieder; Die Gebährmaschine Frau.


    Die Frau, welche nichts von Verhütung versteht und es mit ihrer ganzen Unwissenheit und Naivität dann auch noch dazu veranlasst,

    dass dieser weltweite Evolutionsfehler immer wieder neue Kapazität dazu gewinnt. Die Frau ist hier einfach mit ihrer ganzen unnützen Willigkeit der Nährgrundboden dieser gescheiterten Erdbevölkerung, und am schlimmsten sind sowieso diese ganzen südländischen Frauen aus dem Ziegendorf; Zwei Kinderwägen mit mindestens vier schreienden Balgen und einen riesigen Ranzen, welcher schon kurz davor ist, mit noch einem weiteren Wurf aus allen Nähten zu platzen, schieben sie sich durch diesen weltweiten Scheiterhaufen. Eine solche Spezies wie der Mensch darf und soll nicht noch weiterhin von solchen Gebährmaschinen, dessen einziger Sinn und Zweck die eigene Hormondrüse und das Kindergeld ist, unterstützt werden.

    Und wenn man einmal einen genaueren Blick auf diese heutige Generation wirft, dann braucht man sich auch über diese ganze Volksverblödung nicht mehr wundern; Da treffen sich Klein-Chantal und Klein-Kevin in den hintersten Kloaken aller trieblicher Neugierde, und der einzige Sinn und Zweck ist entweder das Kindergeld, die eigene Gier oder die eigene, neumodische Eitelkeit, seine Kinder auf Facebook hoch zu laden und diese dann damit zum eigenen Werbe-Accessoire groß zu ziehen. Keine wahre Liebe steckt dahinter, weder noch ein sonstiges Interesse; Keine Philosophie, keine Moral, weder noch sonst irgendetwas, was noch Sinn ergeben würde. Das Ergebnis ist ein gescheitertes System, orientierungslos, narzisstisch, dumm, sinnlos, geistig degeneriert und verwahrlost ohnehin...


    Zwangssterilisation. Und dann einfach allen Krankheiten ihren freien Lauf gewähren,

    dann räumt sich dieser ganze Müll hier nämlich einfach wieder von ganz alleine auf.

    Hallo Opa Kasper , deine Erzeuger sind schuld an deiner bedauernswerten Lage ,hätten diese sich weniger dem Suff ergeben wäre eventuell aus die was brauchbares geworden !

    So ist aber nun nur die vererbte Blödheit übriggeblieben .

    Da kann selbst ein Doktor nichts mehr daran ändern .

    Meine Erzeuger haben noch gelebt, wo ihr ganzen Dumpfbacken noch ein bedauernswerter Fötus gewesen seid.
    Die haben noch mehr von der Welt gesehen und erlebt, als es heute in dieser verblödeten Jugendgeneration überhaupt noch möglich wäre;
    Nur noch vor dem Smartphone und dem Fernseher sitzen, die Schulbank drücken und nichts anständiges dazu lernen, einen auf dicke Hose machen und dann noch nicht einmal anständig verhüten können! Kein Wunder, dass diese Welt hier schon lange den Bach hinunter gegangen ist. Und bei diesem ganzen verkommenen Nachwuchs aus weltfremden Justin Bieber- und Bushido hörenden Vollidioten, ist hier Hopfen und Malz sowieso schon lange verloren gegangen...

    Manchmal wünsche ich mir, dass die Jugend von heute einfach wieder zurück in das Gefäß ihrer Mutter verkriecht,
    denn man sieht es hier ja tagtäglich überall: Nur noch Müll und Gestank, und dieser ganze Nachwuchs ein paar Hormondrüsen zelebriert es auch noch. Dieser ganze Nachwuchs gehört entsorgt und der menschliche Evolutionsfehler vernichtet, damit sich dieser Planet von euch ganzen hinterbliebenen Hirnamöben und Wahnsinnigen wieder erholen kann.

    Was ist denn hier schon der Unterschied zwischen einem "Gymnasiast" einem Real- und einem Hauptschüler,
    wenn letztlich alle drei Sorten Abfall der ein und derselben Spezies entspringen, welche man ihrer gesamten Einheit des strikten Versagens eigentlich nur noch in die letzte Gaskammer stecken kann?

    Wann begreift dieses Volk denn einmal endlich, dass solche Kategorien und Klischees einem auch nicht den Arsch davor retten,
    ein komplett degenerierter und bedauernswerter Vollpfosten im Ursprung zu sein? Abgesehen davon, dass sämtliche Hauptschulen tatsächlich nur aus herum vegetierendem Schülermüll bestehen, erkenne ich aber selbst noch in einem "Gymnasiasten" kein wirklich großes Wunder, welches vom Himmel gefallen ist. Was soll das!? "Ich kann Trompete spielen, spreche vier Sprachen, beherrsche alle binomischen Formeln und spiele jeden Tag Sudoku.", aber niemanden sonst interessiert es, was der scheinst so ober kluge Gymnasiast so tagtäglich von sich gibt, ansonsten:
    Die Bildzeitung sucht noch nach Redakteuren, um ihren allseits geglaubten Quatsch immer wieder neu zu predigen ...wobei man sich hier ja sowieso nur noch mit diesem ganzen, kapitalistischen Sulz getrost den Arsch abwischen kann, insofern wäre der klugscheissende Gymnasiast hier auch bestens aufgehoben.

    Am normalsten schienen mir jedoch noch die Realschüler gewesen zu sein: Bodenständig, nicht so vollkommen übergeschnappt wie der ganze geistig verwahrloste Einheitsbrei aus den Hauptschulen, und trotz dessen waren sie kein eingebläuter Einstein, welcher mit seinem hingeklatschten Karohemd in Latzhosen alles und jeden mit seinem "umfangreichen Wissen" tyrannisieren muss, und das Ganze nur für ein klein wenig Aufmerksamkeit und Anerkennung. Aber selbst in den Realschulen schien diese ganze Massen-Vollidiotie universell zu sein, denn auch dort schienen die meisten Schüler alle gerade einmal so intelligent zu sein wie eine zehn Meter tiefe Bordsteinkante mitten in den Abgrund - und das sicherlich nicht von den Schulnoten abgesehen. Und dann sieht man es erst, die geistig dezimierte Bestie Mensch, und überall kommt sie vor: In Bus und Bahn, im deutschen EU-Parlament, in der Bäckerei, in den Apotheken, in der Hauptschule, in der Realschule und selbst wenn der Gymnasiast es sowieso besser weiß: Auch in einem Gymnasium mit sogenanntem "Deckniveau".

    Der Seelenverkauf der heutigen Leistungsgesellschaft wächst stetig, und der naive Gymnasiast treibt im Moor seiner binomischen Formeln aus Trompetenklängen und lateinischen Chorgesängen mitten ins leere Nirwana der kapitalistischen Sklaverei, und ganz am Ende ist er tot,
    und "Gymnasiast" wird sicherlich auch nicht auf seinem Grabstein stehen, sondern letzten Endes nur das Geburtsdatum und gleich daneben die frohe Botschaft, dass er wieder gestorben ist.

    Viel Spaß beim rechnen.

    Diese ganzen Kebap fressenden Türken waren doch schon damals zu meiner Schulzeit das letzte Pack;
    Dort in den hintersten Reihen dieser ganzen Acker-Kloake haben sie sich lachend und grölend übereinander getürmt,
    und dann das ganze Klassenzimmer durch ihre alltägliche Masseninzest aus Döner, Müll und Rap-Musik in unerträglicher Füllmenge überlagert,
    bis man in keinem Quadratmeter mehr noch frische Luft einatmen konnte.

    Die Lehrer zur Sau gemacht, auf den Schulhöfen wie die letzten hinterbliebenen Hinterwäldler herum geturnt, die deutsche Sprache bis hin zum letzten Analphabeten-Niveau missbraucht und andere Schüler, welche offenbar erfolgreicher waren als sie, drangsaliert und beklaut - aber dann haben sie sich wiederum in all' ihrer verträumten Ambivalenz irgendeines "großen Kanacken" wieder wimmernd und winzelnd in ihre hintersten Ecken verkrochen, sobald auch nur endgültig der Schulverweis drohte. Am schlimmsten ist jedoch die Tatsache, dass man den Türken immer wieder gutmütig in Watte einpackt, weil ja diese ganzen Nazis schon schlimm genug wären. Schaut man aber einmal in die entgegengesetzte Richtung, sieht's wohl auch nicht mehr besser aus: Denn dort steht der linksradikale Volldepp, welcher sich als "helfenden Gutmenschen" suggeriert und dieses ganze, müllversiffte Gammelvolk auch noch bemitleidet und in Schutz nimmt! Auch wenn ich persönlich kein Nazi bin oder Hitler verehre, frage ich mich dann doch manchmal, wie sich der große Türke, welcher laut ihm "Deutschland beherrscht" sich wohl zu den Zeiten Hitlers verhalten hätte...

    Aber was rege ich mich überhaupt noch über diese ganzen Inzest-Affen auf, wenn letztendlich jedes Wesen mit zwei Beinen, einer übersäuerten Wampe, irgendeinem leeren Schädel und Mundgeruch, einfach nur unerträglich ist...
    Ich würde einfach sagen: Nazis weg. Türken weg. Linke und rechte Spacken weg.
    Einfach alle genauso wie damals in die letzte Kammer sperren und das Gaß aufdrehen.

    Mensch ist Mensch: Weg damit!
    Insbesondere den penetranten Inzest-Türken, welcher in seinem ganzen Kebap-Wasser badet.
    Denn gerade solche Leute sind doch gerade dafür verantwortlich, dass hier schon überall die Nähte platzen....

    Wenn man sich hier nun schon die ganze verschwendete Zeit lang die Frage stellt, wie sich ein solcher fortgepflanzter Evolutionsfehler wie der Mensch wohl eines Tages "entwickelt", dann sieht man heute nichts anderes mehr als irgendwelche weltfremden Jammerlappen, welche sich hier nun blind links in die Hose scheissen.

    Und dort sitzen sie, mit ihrem Smartphone in der Hand, verblendet von der Wirtschaft, den Medien, dem System, allerlei Traditionen und anderem Sulz, und singen in ihrem eintönigen Trauerchor: "Jetzt sind schon wieder welche abgenippelt". Nun schieben sich diese ganzen Zombies der Wirtschaft maskiert mit ihren ganzen Pappmasken von A nach B, während die heutige Einkaufswagenpflicht des "einen-Meter-Abstand-haltens" im Supermarkt ja auch ganz klasse funktioniert - vor allem dann, wenn man sich mit seinem Dreckswagen an irgendeine übergewichtige Mutter mit ihren zig Schreihälsen vorbei drängen muss. Abstand: Maximal ein paar Zentimeter, weil man bei so vielen Gebärmaschinen ja auch sonst nirgendwo mehr vorbei kommt. Am schlimmsten ist jedoch diese ganze Jammerei über die plötzlich schwindenden, sozialen Kontakte, weil man ja meinen muss, den Virus durch die Reduktion sozialer Interaktionen "eindämmen" zu müssen. Mir soll es so recht sein, da ich auch gelegentlich kurzzeitig Depressive auslache - und das nur, weil man plötzlich seine ganze Schar voller Vollidioten nicht mehr treffen kann. Das Ergebnis ist nun ein endlos jammerndes Volk und weitere epileptische Anfälle: Streit um die letzte Packung Klopapier im Regal, irgendwelche Hirnspaten welche das Obst und Gemüse ablecken, Leute, welche plötzlich die Polizei anhusten und andere Scherze, welche man hier noch ertragen muss. Man merkt also stetig, wozu sich dieser "Virus" denn überhaupt ausgebreitet hat, geschweige denn, was aus dieser Welt hier geworden ist.

    ...Und weiter geht es mit irgendwelchen Impfstoffen, an welchen diese ganzen Hirnkasper ebenso abnippeln werden wie auch ohne dieses ganze Zeug (es ist ja auch nicht so, dass ein Sack Fleisch ohne Hirn sowieso schon vergänglich ist.) Sollen sich doch diese ganzen weltfremden Versager das Desinfektionsmittel einfach direkt in die Venen spritzen und sich dann einfach vor die nächste Bahn werfen. Das wäre nur eines von vielen Varianten für alle Systemverblendeten, welche an diesem Virus "ja bloß nicht sterben wollen." Hier sieht man es also tatsächlich: Der Mensch benötigt immer einen Anderen, um seine bedauernswerte Existenz besser ertragen zu können, da er sich einfach nicht selbst beschäftigen kann. Alles was Schopenhauer schon damals schrieb, ist heute zur Realität geworden. Ganz besonders lustig finde ich ja diese "Corona-Rufnummer" für Menschen, welche sich in ihrer Zwei-Wochen-Quarantäne plötzlich "einsam" fühlen, während ganz andere Menschen stolz und froh darüber wären, eine solch gescheiterte Evolution nicht mehr ertragen zu müssen.

    Der Virus ist hier ganz einfach der Mensch persönlich, und das Einzige, was ihm nun einfällt, ist seine eigene Erlösung wieder aus dem Weg zu räumen. Das funktioniert ja bei dieser heutigen, schnelllebigen Generation aus diesen ganzen Diabetikern und Vollzeitrauchern sowieso ganz wunderbar. Ist es nämlich der Virus nicht, dann sind es eben Kriege, Amokläufe, Schlaganfälle und Hungersnot ...und diese ganzen Trottel bemerken es auch heute nicht.

    Da stimme ich Hate999 in jeder einzelnen Auffassung zu.

    Der Mensch ist ein Giftgeschwür auf dieser Welt und sein einziger Existenzsinn ist sein finanzielles Streben und soziale Anerkennung,
    also nichts wirkliches was man mit einem gesunden Abstand zur Masse überhaupt ernst nehmen könnte.

    Die Leistungsgesellschaft ist ein Oberhaupt der Masse, dicht gefolgt vom Kapitalismus und dem heutigen System mit ihren trügerischen Glaubenssätzen, welche tagtäglich durch alle Medien verbreitet werden, und es trifft immer wieder dieselben kleingeistigen Vollidioten, welche diesen geworbenen Müll ganz gemütlich in sich aufnehmen. Das menschliche Hirn? - Nichts als ein Lagerraum für vorgefertigte Mandalas, und der naive Bürger muss es nur noch ausmalen und dann voller falschem Stolz seinem gutgläubigen Rudel präsentieren, als hätte er hier irgendein großartiges Kunstwerk erschaffen (...) Und jetzt steht der Coronavirus vor der Tür, und? Ist der Mensch in seinem ganzen Evolutionsfehler denn wirklich so wertvoll, dass er sich nun ganz bedingungslos am Leben halten muss? Das Interessante an diesem Virus ist ja, dass man diese aktuelle Pandemie auch ganz einfach mit irgendwelchen Feiertagen wie z.B. Weihnachten oder Silvester vergleichen kann. An solchen Tagen kriechen sich diese ganzen nichtigen Volldeppen nämlich alle in die geöffnete Hinterstube und wünschen sich gegenseitig "Alles Gute", während an Weihnachten hier irgendetwas von "Nächstenliebe" gepredigt wird ...und dann? Geht dieser ganze Stuss erst einmal wieder vorbei, erholt sich das Volk wieder von diesem Drogenrausch, denn dann steht wieder der eigene Profit an erster Stelle und der Alltag wie man ihn auch sonst so kennt, nistet sich hier wieder ganz neu ein: Niemand interessiert sich für dich, geschweige denn du interessierst dich für irgendjemanden. Ganz einfach. Genau aus diesem Grund ändert sich auch jeden Silvester rein gar nichts, außer das Datum, welches man hier vergeblichst auch nur feiert, um irgendeinen Grund für das gängige Blödsaufen zu finden. ...Und was hat das Ganze jetzt mit dem Virus zu tun? In erster Linie wird sich jetzt auch hier gegenseitig in den Arsch gekrochen, und das gepredigte "Bleib gesund" steht plötzlich allen Menschen auf der Stirn geschrieben. Plötzlich steht die Gesundheit an oberster Stelle, man wäscht sich die Hände, hält Abstand und hygienische Ordnung, um die Viren ein zu dämmen. Die Jobcenter erledigen einfach nur ihre Arbeit ohne weitere Unterlagen zu verlangen und das kritisierte Außenseitertum mit wenigen, sozialen Kontakten wird ganz plötzlich zum verantwortungsbewussten Trend mit dem Hashtag "#Stayhome". ...Und ist der Coronavirus erst einmal wieder verflogen, geht hier auch alles einfach wieder von vorne weiter - bzw genau dort, wo die Gesellschaft ihr tristes und gängiges Leben im heutigen Leistungskrieg kurzfristig "beenden musste" - dann wird nämlich das altbekannte Arschlochsein wieder fort geführt, als wäre nie irgendetwas großartiges gewesen.

    Wie schrieb es damals schon Friedrich Nietzsche?
    - Der Mensch leidet so tief, dass er das Lachen erfinden musste.

    Die aktuelle Plage diverser Coronaviren wird die ganz andere Plage sowieso vernichten, und das mit entsetzten Gesichtern.
    ...Und laut schnaufend und hustend tanzen die ganzen Tabakkasper wild im Kreise - ich stehe mit einem Stück Brot gerne daneben und schaue zu, dann habe ich endlich meine Ruh'.

    Muss euch trübselig-hechelnden Wichtel dann nie mehr ertragen.

    Ob Arbeitslose in Langzeit oder Angestellte bei der Bank... alles dasselbe Pack, nur in den verschiedensten Versionen.
    Dort, wo die Einen sich versoffen am Netto ansammeln und wieder die ganze Botanik überlasten, werden wieder wo anders diese ganzen narzisstischen Parolen diverser "Angestellte" gesungen, welche in ihrem ganzen Narzissmus-Mainstream in all' ihrer Sterblichkeit vor sich hinsiechen. Nichts da, niemand ist besser als der Andere, und wenn, dann sind das auch nur die Größten Ausnahmen...

    Ich habe generell jedoch eher Verständnis für Langzeitarbeitslose, als für diese Anzug tragenden Vollassis, welche sich hier ständig als "Übermensch" verkaufen, nur weil der klapprige Mercedes wieder frisch poliert wurde, und nach zwanzig Jahren ist er sowieso wieder kaputt ...dann muss man sich wieder ganz schnell ein neues Auto kaufen, damit diese wohltuende "Übermensch-Fassade" auch noch weiter hin erhalten bleibt - aber hinter dieser Fassade stinkt es jedoch ganz schön nach Dummheit und Verblendung ...wer will also schon überhaupt dahinter schauen, wenn man sowieso nichts vorfinden würde? Wer sich auch nur einmal aus einem ganz anderem Blickwinkel heraus mit diesem System und der heutigen Generation beschäftigt hat - und dabei die rosarote Brille absetzt, welche hier ständig vom Kapitalismus geworben wird - der wird schon noch bemerken, dass diese Welt hier nur ein graues Jammertal verlorener Narzissten verkörpert. Auf dieser Welt bekommt man schon im Kindesalter zu wenig "Liebe" und "Aufmerksamkeit" geschenkt - und das nur, weil sich Kevin und Chantal hier in den verschiedensten Versionen immer wieder neu zusammen rotten. Der Mensch ist eine Fehlentwicklung, er ist zu dumm für höhere Bewusstseinsebenen und denkt nur an sich selbst, und daraus werden dann die nächsten Egoisten geformt ...und Egoismus ist hier sogar noch gesund, denn man schütze sich hier nur vor den wahren Egoisten. ...Irgendwann mangelt es also an wahrer Liebe und echter Anerkennung, und genau deshalb wird hier auch schon lange dieser ständige Arbeitsmarkt tot gepredigt - man soll arbeiten gehen, und wer das nicht tut, der ist unvernünftig. ...Wer nicht mit irgendeiner Dreckskarre oder irgendeiner riesigen Luxuswohnung angibt, der ist eben nichts (die gescheiterte Kindheit der gesamten Generation sieht man in der Leistungsgesellschaft wieder: Anerkennung, Anerkennung, Anerkennung...! ...Und woher denn auch nur diese Anerkennung, wenn nicht durch irgendeine finanzierte Arbeit oder sonstiges, was der Zeit wieder entflieht...!?) AHA! Wozu muss man sich denn hier also noch anpassen? Die Menschen versklaven sich nur für die eigenen Vorteile alle gegenseitig, und zwar in den verschiedensten Formen. Das Jobcenter schickt seine Arbeitslosen zu irgendwelchen Minijobs, - auch, wenn man keine Lust dazu hat. Und warum? Weil die Generation sich im Spiegel selbst nicht ertragen kann, es werden also immer und überall dumme Sklaven und einen Sündenbock benötigt, wie beispielsweise diese "Langzeitarbeitslosen". Hmmm.... man kommt hier also niemals auf einen Nenner, weil der Rest einfach viel zu blöd und zu verblendet ist, geschweige denn die menschliche Evolution in ihrer Existenz sowieso versagt hat.

    Es grüßt Corona und mit ihr die weiteren Sicherheitsmaßnahmen.
    ...Da sieht man es ja, das Anerkennung und malochen vergänglich ist.

    Religiöser Wahn braucht diese Welt ohne hin nicht.
    Und schon gar keine Priester, welche einem das ganze Zeug auch noch einbläuen.

    Trotz dessen wird hier weiterhin das Seelenheil gepredigt, als würde es auf dieser Welt irgendwann Gold regnen.
    Aber nichts da, diese Welt ist die Pest und jeder, welcher sich irgendeiner Religion zu ordnet, der tut das auch nur, um sich selbst und das Geschehen um einen herum besser ertragen zu können, denn der brave Christ am Kreuze hat sich ja auch nicht die Venen voll gespritzt - anstatt dessen muss also Religion her. Religion statt Rauschmittel, und schon ist man auf der "sicheren Seite" irgendeines "Lebens", welches hier ohnehin nicht existiert.
    Und ich erkenne hier ja schon gar keinen Unterschied: Entweder dröhnt man sich mit irgendeinem Zeug die Birne am Bahnhof voll, oder man tut es ganz "geistig" und verbal mit einem Priester in der Kirche, ganz gleich, ob man die Welt entweder in "schwarz" oder "weiß" ertragen möchte.

    Und was lehrt uns einem jetzt der Priester?
    Überall, wo der Mensch den Erdboden überlastet, muss irgendein Mist erfunden werden, damit hier Raum und Zeit wieder erträglicher werden. Das fängt schon morgens beim erzwungenen Grüßen an und endet dann irgendwo in der letzten Kirche in Hinterkutteln, in welchem sich dieses niederträchtige Gesocks in Schar und Truppe zusammen findet, nur um dann wieder irgendeine fiktive Figur an zu jammern, welche nie existiert hat.

    Ich bin total begeistert, was hier einmal aus einem winzigen Fötus so alles geworden ist.

    Ach, der typische Leistungswahn muss man aber auch überall ertragen, das kommt eben davon, wenn der Mensch immer und überall nach seiner Anerkennung sucht, die er nicht einmal ansatzweise verdient hat.

    Die Menschheit verblödet in ihrem trockenen Halbwissen und kassiert dafür auch noch die Kohle für diesen ganzen eingetrichterten Wahnsinn ein.
    Das Ergebnis; Eine verkorkste Wirtschaft und ein degeneriertes Schafs-System im Zuchtpelz, welches im Teer ihres Tabakrauchs und im Wahn der Medien in all' ihrer großflächigen Verdummung untergeht.

    Und von den ergatterten Gütern - angestrebt durch ihr nicht vorhandenes "Wissen", welches ihnen eingeprügelt wurde - werden sich irgendwelche klapprigen Karren und billige Frauen gekauft, welche dann prompt per Schnappschuss auf Facebook und co. gestellt werden. ...Vielleicht hagelt es ja dann ein paar Likes, damit man sich auch noch weiterhin selbst ertragen kann. Der Mensch würde doch ohne seine ständige Bestätigung, falschem Stolz und der Milliarden-Kohle völlig durch drehen, wenn er doch nur wüsste, wie klein die Geister hier wirklich sind (...)

    Das sieht man in den ausgesendeten Medien, in der Gesellschaft und sogar draußen auf der Straße,
    wo nur noch der Müll herum fliegt und irgendwelche herum grölenden Superkiddies durch die Gegend gurken.

    Man schämt sich hier tagtäglich nur noch in Grund und Boden.

    Solch' hinterbliebene Schlappermäuler sollte man in ihrem ganzen Diabeteswahn zusammen mit ihrem restlichen Müll an Fressorgien über den grau-verschmutzten Rinnstein in eine Ecke kehren und dann anzünden. Dann wäre diese Welt zumindest einmal wieder etwas sauberer.

    Wobei... das restliche Gesocks der Erdbevölkerung gehört hier anbei gleich mit entsorgt.
    Ich hoffe, dass der Virus euch ganzen hinterbliebenen Hirnamöben nun endlich wieder dem überlasteten Erboden gleich macht.

    Dieser ganze Müll stinkt bis zum Himmel.