Ich liebe kiffen

    • :ocker
    • :eek
    • :wand
    • :ansage
    • :klo
    • :tippse
    • :fies
    • :wuerg
    • :party2
    • :sauer
    • :traurig
    • :ka5
    • :schlaumeier
    • :fallum
    • :haar
    • :mecker
    • :shot
    • :auslach
    • :frag
    • :heul
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :wacko:
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
  • YRS7724.04.2019 um 17:56

    Ich bin selbst Cannabis Patient seit nun 3 Jahren. Ich bin 24, und auf Grund einer angeborenen Rückenkrankheit seit meinem 15 Lebensjahr auf Tramadol, Tilidin und bei Akutschmerzen auch Oxycodon angewiesen.

    Ich kann nur sagen das ich dankbar bin für diese Therapie. Wer einmal oder auch Längerfristig Opiate genommen hat weiß was ich meine. Die Nebenwirkungen und teils auch Rauschzustände sind gar nichts im Vergleich zu Cannabis.

    Früher habe ich Cannabis auch mal Hobbymässig ausprobiert. Das war was ganz anderes. Ich teile die Meinung auch das Cannabis nichts für jeden ist und man viele Aspekte beachten muss.

    Cannabis löst bei mir trotz relativ hohem Thc Gehalt keine wirklichen Rausch Zustände mehr aus. Ich bin gut eingestellt, gehe wieder seit 2 Jahren Vollzeit arbeiten und bin nicht zwingen Täglich drauf angewiesen. Für mich gibt es bisher keine bessere Lösung.

    [Blockierte Grafik:

  • Methadon seine 12 Euro für vier bis sechs Wochen kostet und in Konkurrenz zu einem Medikament mit 20.000 oder 25.000 Euro steht, kann ich mir vorstellen, dass Methadon keine Chance hat." Claudia Friesen, Universitätsklinikum Ulm

    leider ist das nicht nur eine Verschwörungstheorie.

    Die Ulmer Chemikerin Dr. Claudia Friesen vom Universitätsklinikum Ulm hat mit ihrer Entdeckung, daß Krebszellen unter der Einwirkung der Kombination von Methadon und Chemotherapie hundertprozentig absterben, bereits 2007 eine Sensation gefunden. Dabei war dieser Fund eine Zufallsentdeckung: „Wir wollten ursprünglich die molekularen Mechanismen von Opioiden weiter aufklären. Und zu unserer Verwunderung sind die Tumorzellen mit Methadon gestorben.“ Weitere Versuche mit Krebspatienten in den Folgejahren bestätigten, daß auch hoffnungslose Fälle mit dieser Mischung geheilt wurden. Mehr als 350 Krebspatienten hat Frau Dr. Friesen in ihren Patientendatei, deren Tumore und Metastasen deutlich verringert wurden, zum Teil sogar vollkommen verschwunden sind.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery


  • Seite 21 / 21

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/user_206579_c528232fa1549b6e.jpg]
    YRS7724.04.2019 um 17:56

    Ich bin selbst Cannabis Patient seit nun 3 Jahren. Ich bin 24, und auf Grund einer angeborenen Rückenkrankheit seit meinem 15 Lebensjahr auf Tramadol, Tilidin und bei Akutschmerzen auch Oxycodon angewiesen.

    Ich kann nur sagen das ich dankbar bin für diese Therapie. Wer einmal oder auch Längerfristig Opiate genommen hat weiß was ich meine. Die Nebenwirkungen und teils auch Rauschzustände sind gar nichts im Vergleich zu Cannabis.

    Früher habe ich Cannabis auch mal Hobbymässig ausprobiert. Das war was ganz anderes. Ich teile die Meinung auch das Cannabis nichts für jeden ist und man viele Aspekte beachten muss.

    Cannabis löst bei mir trotz relativ hohem Thc Gehalt keine wirklichen Rausch Zustände mehr aus. Ich bin gut eingestellt, gehe wieder seit 2 Jahren Vollzeit arbeiten und bin nicht zwingen Täglich drauf angewiesen. Für mich gibt es bisher keine bessere Lösung.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    Vintax29.04.2019 um 10:06

    man weiß inwzischen auch, das Methadon (ein Opioid) die Wirksamkeit der Chemotherapie bei Krebs entscheidend verbessert. Es erspart viel Leid und rettet Menschenleben.

    aber.... die Gegner argumentieren.............: man wird dann ja abhängig... stimmt. aber man lebt......

    es ist noch viel verwerflicher.

    es ist zu billig.

    es nimmt der Pharmaindustrie Milliarden Euros weg......





    "Wenn Methadon seine 12 Euro für vier bis sechs Wochen kostet und in Konkurrenz zu einem Medikament mit 20.000 oder 25.000 Euro steht, kann ich mir vorstellen, dass Methadon keine Chance hat."
    Claudia Friesen, Universitätsklinikum Ulm

    leider ist das nicht nur eine Verschwörungstheorie.

    Die Ulmer Chemikerin Dr. Claudia Friesen vom Universitätsklinikum Ulm hat mit ihrer Entdeckung, daß Krebszellen unter der Einwirkung der Kombination von Methadon und Chemotherapie hundertprozentig absterben, bereits 2007 eine Sensation gefunden. Dabei war dieser Fund eine Zufallsentdeckung: „Wir wollten ursprünglich die molekularen Mechanismen von Opioiden weiter aufklären. Und zu unserer Verwunderung sind die Tumorzellen mit Methadon gestorben.“ Weitere Versuche mit Krebspatienten in den Folgejahren bestätigten, daß auch hoffnungslose Fälle mit dieser Mischung geheilt wurden. Mehr als 350 Krebspatienten hat Frau Dr. Friesen in ihren Patientendatei, deren Tumore und Metastasen deutlich verringert wurden, zum Teil sogar vollkommen verschwunden sind.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    Pharmi05.05.2019 um 12:02
    versteckt

    Es ist mittlerweile erwiesen dass das mit dem Methadon sehr wahrscheinlich Unsinn ist. Bitte verbreitet nicht solchen Unsinn. Es gibt ne Menge Menschen die nach jedem Strohalm greifen um ihren Krebs zu besiegen.

    https://www.patienten-informat…ormationen/krebs/methadon

    Ich selbst hab über 10 Jahre Metha/Polamidon genommen. Es ist echt Dreckszeug.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    Vintax15.05.2019 um 05:41

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]Pharmi schrieb am 05.05.2019:Ich selbst hab über 10 Jahre Metha/Polamidon genommen. Es ist echt Dreckszeug.

    glaube ich dir so nicht

    was nimmst du denn jetzt stattdessen?

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    Pharmi15.05.2019 um 09:47
    versteckt

    Substitol retadiertes Morphium. Und ob du mir das glaubst interessiert mich n scheiss.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    Vintax03.06.2019 um 08:05

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]Pharmi schrieb am 15.05.2019:Substitol retadiertes Morphium.

    Methadon ist Dreckszeug und Subutex so viel besser ?

    vielleicht begründest du das auch mal bevor du so ein Blech redest.

    ich kenne Leute, bei denen Subutex noch nicht mal wirkte, die auf Entzug kamen und ganz schnell wechseln mussten.

    es gibt massenhaft Substituierte mit Methadon, und das aus gutem Grund.

    dass Methadon Nebenwirkungen hat, ist ja wohl keine Überraschung. Die hat Subutex genauso.

    und wegen deinem Link:

    es gibt IMMER kritische Stimmen.

    das ist ja auch gut so.

    es gibt aber auch Leute, die starkes Interesse haben, dass sich gar nichts ändert. weisst du. denen gesunde Menschen ein Dorn im Auge sind, weil extrem viel Geld damit verdient wird. (Da könnte ich auch auf das Drogenthema bezogen noch ein wunderbares Beispiel bringen: Ibogain. ein riesiges Thema für sich)

    Fakt ist aber:

    es wird erfolgreich eingesetzt in Krebskliniken und hat schon vielen Menschen das Leben gerettet oder verlängert, und dass es noch nicht anerkannt ist, ist schon klar.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]Pharmi schrieb am 15.05.2019:Und ob du mir das glaubst interessiert mich n scheiss.

    was du nicht sagst.

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    Pharmi03.06.2019 um 20:37
    versteckt

    @Vintax

    Warum Methadon Dreckszeug ist kann ich dir ganz genau sagen. Und zwar aus Erfahrung und nicht wie bei dir nur durch andere also hörensagen.

    Metha ist Dreck weil.

    1. Der Entzug ewig bis zu mehreren Monate gehen kann wenn nicht langsam abdosiert wurde

    2. Die Nebenwirkungen stressen. Man wird depressiv und dauernd Hitzewallungen bei dem einen der Schweiss aus jeder Pore kommt was vor allem im Winter sehr schön ist beim Wechsel vom warmen ins kalte

    Desweiteren war ich jeden Morgen affig noch bevor ich es hätte sein dürfen. Aber wie ekelhaft das ist weiss nur jemand der das selber erlebt hat.

    Ich bleib dabei Metha/Pola ist rotze und bevor du mir keine Studie vorlegen kannst in der was zur Wirksamkeit von Methadon bei der Krebsbekämpfung im positiven Sinne steht solange werde ich darauf aufmerksam machen daß es eben sehr wahrscheinlich nicht so ist das Methadon bei Krebs hilft (Schmerzen ausgenommen)

    Und wenn du der Meinung bist über Ibogain zu diskutieren zu wollen mach einen Thread dazu auf.

    Achso warum Subutex besser ist. Mmh

    Der Kalte Entzug geht nicht Monate sondern max Wochen .Es wirkt antideppressiv, hat ne längere Hwz. und animiert auch nicht zur Dosiserhöhung da man sich davon nicht berauscht fühlt (als gewöhnter)

    Außerdem schwitzt man darauf nicht ansatzweise wie auf Methadon und das abdosieren gestaltet sich auch angenehmer.

    Man ist auch klarer im Kopf was natürlich nicht jeder so will. Manch einer wir auch ich hat dann doch lieber etwas dämpfenderes zwischen sich selbst und seinen Emotionen.

    So ich hoffe das reicht dir

    [Blockierte Grafik: https://www.allmystery.de/static/th/users/allmystery.png]
    AlmasOG13.06.2019 um 14:42

    Hi!

    Ich bin 16 und kiffe (ja ich weiß bin zu jung ich kenne die gefärden!), mir ist es lieber auf entspannt im Garten mit paar Freunden zu sitzen und ein Joint zu rauchen als In die Disco zugehen und Saufen und mich eventuell mich Prügeln.

    Ich verstehe nicht warum so viele leute (besonders die Ältere-Generation) was dagegen haben ja ich weis das mein Gehirn noch nicht so weit entwickeln das ich Cannabis(THC) nehmen sollte aber mir ist dabei nichts passiert!(auch keine Psychosen!)

    Die Älteren Leute sind so aufgewachsen mit der „Lüge“ das Cannabis so schlimm war wie Kokain heute und das halt in denn Köpfen bei dennen noch immer drin. Ich wäre dafür das man Menschen(besonders die ältere Generation) aufklärt und denn die Positiven und Negativen Seiten zeigt.

    Ich wäre für die legalisierung weil man dann Zeug bekommt wo mann Weis das nichts drinn ist(gestreckt) weil dealer zu dreist sind bei meinem Bruder war mal Rattengift drinn und lag dann im

    Krankenhaus.

    (Sry für meine Rechtschreibfehler und etc.)